Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitglieder von der SDA Redaktions-Kommission, (ReKo), begeben sich auf den Weg zum Bahnhof, am Dienstag, 13. Februar 2018, in Bern. Nach den vergangenen Streikaktionen der SDA-Journalisten trifft sich die ReKo heute mit dem SDA-Verwaltungsrat zu Verhandlungsgespraechen in Zuerich. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wirtschaftsjournalistin Tina Tuor (rechts) nahm als Vertreterin der SDA-Redaktion an Verhandlungen mit dem Verwaltungsrat teil. Bild: KEYSTONE

Interview

SDA-Redaktorin: «Jetzt steht der Verwaltungsrat unter Zugzwang und Zeitdruck»

Der Streik bleibt sistiert, die SDA-Redaktion ist weiterhin zu Verhandlungen bereit. Wirtschaftsredaktorin Tina Tuor erklärt im Interview, weshalb das keinem Einknicken gleichkomme. Und verrät, warum die Genehmigung der Fusion von SDA und Keystone die Ausgangslage verändert hat.



Frau Tuor, die SDA-Redaktion lässt ihren Streik sistiert und ist weiterhin zu Verhandlungen bereit. Weshalb hat man sich für diesen Weg entschieden?
Tina Tuor:
Die versammelte Redaktion hat gestern Abend intensiv über das weitere Vorgehen diskutiert. Wir sind zum Schluss gekommen, dass wir weiterhin zu Verhandlungen mit dem Verwaltungsrat bereit sind. Diese können immer noch zu einer einvernehmlichen Lösung führen, wenn sich der Verwaltungsrat bewegt. Gleichzeitig haben wir nochmals betont, dass der Abbau sistiert bleiben muss, solange die Verhandlungen laufen. Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Genau beim letzten Punkt ist die Redaktion doch eingeknickt. Laut der «Südostschweiz» ist der Verwaltungsrat ihrer Forderung nicht nachgekommen, bis Ende Februar ein klares Bekenntnis zu einer Sistierung des Abbaus abzugeben.
Nein, eingeknickt sind wir auf keinem Fall. Der Verwaltungsrat hat versprochen, dass noch nicht ausgesprochene Kündigungen – davon sind rund zehn Personen betroffen – suspendiert werden. Das ist ein Entgegenkommen. Unsere Entscheidung ist keinesfalls ein Resignieren. Wir haben intensiv über alle Optionen diskutiert, auch über eine Wiederaufnahme des sistierten Streiks. Am Schluss haben wir uns mit grosser Einigkeit dafür entschieden, Verhandlungsbereitschaft zu signalisieren, unsere Forderungen aufrechtzuerhalten und mit alternativen Massnahmen auf unseren Kampf aufmerksam zu machen.

Welche Massnahmen sind das?
Da müssen Sie sich überraschen lassen. Es gibt eine ganze Liste an möglichen Aktionen, mit denen wir Sichtbarkeit erzeugen und damit Druck ausüben wollen. Der Verwaltungsrat wird sich also nicht einfach zurücklehnen können, denn stillhalten tun wir sicher nicht.

Vor zwei Wochen erklärte der Verwaltungsrat die bilateralen Verhandlungen mit der Redaktion für gescheitert. Er will stattdessen eine Vermittlung durch die Eidgenössische Einigungsstelle (EES) beim Staatsekretariat für Wirtschaft (SECO). Weshalb soll es jetzt klappen?
Zunächst einmal: Wenn in einem Arbeitskonflikt die eine Seite die EES für ein Schlichtungsverfahren anruft, ist die andere Seite gesetzlich zur Zusammenarbeit verpflichtet. Kommt die EES zum Schluss, dass die Voraussetzungen für eine Schlichtung gegeben sind, startet das Verfahren. Wir werden der EES demnächst unsere Sicht der Dinge erläutern. Dabei werden wir noch einmal betonen, dass der Abbau suspendiert werden muss. Denn sonst ist der Gegenstand des Schlichtungsverfahren bereits obsolet geworden.

Und weshalb glaubt die Redaktion noch an eine Einigung?
Der Verwaltungsrat sprach selber von der Notwendigkeit, dass sich beide Seiten bewegen müssten. Wir nehmen ihn jetzt beim Wort, dass er uns substanziell entgegenkommen muss. Und natürlich hoffen wir darauf, dass die Schlichtung durch eine neutrale, dritte Partei das Finden einer gemeinsamen Lösung erleichtert. Hinzu kommt: Der Verwaltungsrat steht unter Zugzwang.

Weshalb?
Seit Montag ist klar, dass die Fusion der SDA mit Keystone Tatsache ist. Die Wettbewerbskommission hat grünes Licht gegeben. Bald kommt das vor die Generalversammlung der SDA. Damit finden die Diskussionen, wie die neue SDA aussehen soll, nicht mehr in einem virtuellen Raum statt. Bisher argumentierte der Verwaltungsrat mit Geschäftszahlen der SDA als alleinstehender Firma. Diese sind jetzt nichtig geworden, da die Fusion rückblickend auf den 1. Januar 2018 wirksam wird. Es gibt somit kein Geschäftsjahr der SDA mehr.

Was heisst das konkret?
Wir werden nun Einblick in das Budget der fusionierten Gesellschaft verlangen. Das Keystone-Budget sieht nach unseren Angaben einen Gewinn im Umfang von mindestens 1,5 Millionen Franken vor. Ausserdem muss der Verwaltungsrat jetzt Zukunftsstrategien aufzeigen, wie wir das gefordert haben. Und er steht unter Zeitdruck: Bis zur Fusion muss er Ordnung im eigenen Haus schaffen.

Was braucht es aus Sicht der Redaktion, damit zu einer Einigung kommt?
Der Verwaltungsrat muss sich auf ernsthafte Verhandlungen einlassen. Bis eine klare Strategie vorliegt, muss der Abbau suspendiert werden. Es darf keinen Stellenabbau auf Vorrat geben. Und es braucht einen fairen Sozialplan für alle Betroffenen. Insbesondere die älteren Redaktoren, die ihren Job verlieren, dürfen nicht in eine finanzielle Misere gestürzt werden.

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel