Schweiz
Wirtschaft

Jetzt ist fertig mit der Photoshop-Trickserei

Das umstrittene Plakat eines Unterwaesche Herstellers, das zusammen mit Plakaten von Mode- und Bademode Herstellern zur Zeit in der Schweiz Werbung und Furore macht, wie hier in der Stadt Zuerich, auf ...
Zeigt ein Ideal, das nicht erreichbar ist: Unterwäschewerbung von Sloggi. Bild: KEYSTONE

Jetzt ist fertig mit der Photoshop-Trickserei bei Werbeanzeigen

Werbebilder mit Gesichtern und Körpern, die mit Photoshop zu stark bearbeitet wurden, können neu gemeldet werden. Die Lauterkeitskommission will damit vor allem Jugendliche schützen. 
12.02.2019, 09:4812.02.2019, 09:49
Helene Obrist
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Perfekt geformte Hintern, engelsgleiche Haut, glänzendes Haar: Viele Werbeanzeigen gaukeln eine Perfektion vor, die es im echten Leben nicht gibt. Das will die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) ändern. 

«Es geht allen voran um den Schlankheitswahn. Viele Teenager werden durch die stark bearbeiteten Bilder in die Irre geleitet.»
Thomas Meier

Seit dem 1. Januar 2019 enthalten die Bestimmungen für faire und lautere Werbung den Grundsatz mit dem Titel «Täuschende Abbildungen von Körpern und Körperformen». Werbeanzeigen mit stark bearbeiteten Bildern, die ein Körperbild propagieren, das nicht erreichbar ist, sind demnach unlauter. 

Lauterkeitskommission
Die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) ist die neutrale und unabhängige Institution der Kommunikationsbranche zum Zweck der werblichen Selbstkontrolle. 

Der Body-Shaming-Artikel sei notwendig gewesen, so Thomas Meier, Kommunikationsbeauftragter der SLK. Denn: Viele Werbeanzeigen gaukeln den Jugendlichen ein Körperbild vor, das es gar nicht gibt. «Es geht allen voran um den Schlankheitswahn. Viele Teenager werden durch die stark bearbeiteten Bilder in die Irre geleitet», so Meier. Die Ergänzung der Richtlinien sei deshalb vor allem zum Schutz der Jugendlichen entstanden. 

Die wohl grössten Photoshop-Fails, seit es Werbung gibt

1 / 61
Die wohl grössten Photoshop-Fails seit es Werbung gibt
Willkommen im Gruselkabinett der Photoshop-Verunstalteten! Hier sehen wir eine Dame, die durch einen Bildbearbeiter ein Stück ihrer Hüfte verlor.
Zur Story
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Künftig schaut die SLK den Werbern genauer auf die Finger. Dass kaum mehr ein Werbeplakat auf den Markt kommt, bei dem digital nicht nachgeholfen wurde, ist sich Meier bewusst. «Es geht jedoch darum, in welchem Kontext die digitale Bearbeitung steht.»

Ein Büroangestellter, dessen Haut etwas geglättet und aufgehellt wurde, sei kaum problematisch. «Wenn aber eine 50-jährige Schauspielerin digital stark verjüngt worden ist und sie Werbung für eine Faltencrème macht, wäre das unlauter. Sie verkauft ein Bild, das nicht erreichbar ist», erklärt Meier. 

Die Lauterkeitskommission folgt mit der Ergänzung der eigenen Richtlinien einem internationalen Trend. In Frankreich müssen Werbefotos, die mit Photoshop bearbeitet wurden, seit Oktober 2017 gekennzeichnet sein. 

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bcZcity
12.02.2019 10:02registriert November 2016
Kann ich dann die ganzen Instagram "Models" und "Lifestyle" Blogger auch melden? Dort wird auch oft eine ideale Welt vorgegaukelt die man (unter normalen Umständen) nicht erreichen kann, aber dank Social Media kommt das Ganze mit einem authentischen Anstrich.
40911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sauäschnörrli
12.02.2019 10:10registriert November 2015
Unbedingt ausdehnen. Dann lacht uns bald ein labberiger Big Mac entgegen, wir sehen Autos nur noch in Buchhalterausstattung und das wichtigste, auf meinem Essen hat es endlich nicht mehr diese unsäglichen Serviervorschläge, die ich so eh nie erreichen werde.
29510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raphael Stein
12.02.2019 10:09registriert Dezember 2015
Komisch, meine Frau hat glänzende Haare, ein Engelsgesicht, wunderbare Haut und und und...
Zumindest aus meiner Optik gesehen.
23119
Melden
Zum Kommentar
69
Der Feind hört mit: Ukraine-Gipfel auf dem Bürgenstock dürfte Spione anlocken
Zur grossen Friedenskonferenz erwartet die Schweiz hochrangige Gäste. Das Treffen interessiert auch ausländische Geheimdienste. Der Nachrichtendienst des Bundes gibt sich schweigsam. Doch er weiss: Hotels sind Spionage-Hotspots

In gut zwei Monaten mutiert ein Luxushotel in Nidwalden mit prächtigem Ausblick auf den Vierwaldstättersee zum Hotspot der internationalen Krisendiplomatie: Am 15. und 16. Juni findet die vom Bundesrat organisierte Ukraine-Friedenskonferenz im Bürgenstock Resort Lake Lucerne statt.

Zur Story