Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Airline «Germania» nun vollständig in Schweizer Besitz

Die Schweizer Fluggesellschaft Germania, an der die konkursite Germania bislang zu 40 Prozent beteiligt war, hat neue Aktionäre gefunden. Ausserdem werde eine Anpassung des Markenauftritts derzeit geprüft.



epa07344934 A Germania aircraft in parking position at the international airport in Duesseldorf, Germany, 05 February 2019. Germania Airlines filed for bankruptcy on 04 February and has ceased all operations. The Berlin-based airline recently revealed that it received assurances of over 15 million euro in financial assistance, due to a liquidity shortage caused by increases in fuel prices and a decrease in value of the euro against the US dollar. The financial assistance commitments apparently did not materialize, likely causing the insolvency.  EPA/SASCHA STEINBACH

Bild: EPA/EPA

«Die Germania Flug AG ist seit Mitte Februar zu 100 Prozent in Schweizer Händen», sagte CEO Tobias Somandin an einer Medienkonferenz vom Dienstag in Zürich. Zu den Details der Transaktion und zum Schweizer Aktionariat machten die Verantwortlichen keine Angaben. «Dies geschieht auf Wunsch der Aktionäre», so Verwaltungsrat Urs Pelizzoni. «Wir hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt genauere Angaben machen zu können.»

Dank der gefundenen Lösung sei die Finanzierung des Flugbetriebs nun für ein Jahr sichergestellt, erklärte Somandin auf Nachfrage. Mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), das die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit überprüft, stehe man in engem Kontakt und liefere die geforderten Dokumente pünktlich ab. Auch würden Gespräche mit denjenigen Reiseveranstaltern geführt, die aufgrund der Unsicherheiten keine Flugtickets von Germania mehr verkauft hatten.

Nach dem Grounding der deutschen Fluggesellschaft Germania Anfang Monat hat die Schweizer Schwestergesellschaft ihren Betrieb aufrecht erhalten. Seit Anfang Monat habe man lediglich drei Flüge gestrichen, um gestrandete Kunden der deutschen Schwester zurückzuholen, sagte der Firmenchef. In Zukunft sollen alle Flüge plangemäss durchgeführt werden und dank dem Leasing von zusätzlichen Flugzeugen werde auch am geplanten Ausbau während der Sommermonate festgehalten. (awp/sda)

Das sind die besten Airlines der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

59 Leichen in Massengräbern in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migros erhöht die Löhne um bis zu einem halben Prozent

Die Migros bezahlt ihren Mitarbeitern bis zu einem halben Prozent mehr Lohn. Darauf habe man sich in den diesjährigen Verhandlungen mit den Sozial- und Vertragspartnern geeinigt, teilte der «orange Riese» am Dienstag mit.

Trotz der angespannten Wirtschaftslage steige die Lohnsumme um bis zu 0.5 Prozent und werde auf den 1. Januar ergänzend zu Ausgleichszahlungen sowie bereits ausbezahlten Sonderprämien weiter angehoben. Es handle sich nicht um eine generelle Lohnerhöhung, sondern um eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel