Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A black grouse parades during the spring courtship period in the Ormont Valley,  Switzerland, Friday, May 18, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Dieses Bild hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, es erscheint aber, wenn man im Bildertool nach Black Friday sucht. Und es ist 😍.  Bild: KEYSTONE

Bevor du dich in den Black-Friday-Kaufrausch stürzt: Schau dir diese 4 Grafiken an

Es ist die Rabattschlacht des Jahres. Am Black Friday kann man sich vor leuchtend roten SALE-Schildern kaum retten. Wir verraten dir, was die Schweizer am häufigsten kaufen, wie man sich vor den Tricks der Händler schützt und was der Rabatt-Tag für die Umwelt bedeutet. 



Importiert direkt aus dem Tempel des Konsums, den Vereinigten Staaten, hat das Konzept des Black Fridays schon seit einigen Jahren auch in der Schweiz Fuss gefasst. Gemäss der Plattform «Black Friday Global», die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Rabatt-Tag noch bekannter zu machen, macht sich knapp die Hälfte aller Schweizer dieses Jahr auf Schnäppchenjagd. 

Die Top 10 der Einkäufe

Am häufigsten werden nicht etwa TV- und Hifi-Geräte gekauft, sondern Kleidung. Die Elektronik folgt erst auf Platz zwei. Ebenfalls beliebt sind Schuhe, Kosmetika und Parfüm oder Haushaltsgeräte. 

Bild

Wo die Schweizer shoppen gehen

Im Gegensatz zum vorherigen Jahr werden sich dieses Jahr mehr Menschen online auf Schnäppchenjagd begeben.  

Bild

bild: black-friday.global

So viel Geld wird verprasst

Im Gegensatz zu den Amerikanern zeigen sich die Schweizer verhalten bei den Ausgaben. Im Durchschnitt geben Herr und Frau Schweizer 138 Franken am Black Friday aus. In Amerika sind es umgerechnet mehr als 500 Franken pro Person. 

Bild

bild: black-friday.global

So viel Geld wird gespart

Bild

bild: black-friday.global

Gemäss der Plattform «Black Friday Deals» sparen Herr und Frau Schweizer durchschnittlich 150 Franken am Black Friday ein. Händler gewähren dabei im Durchschnitt 52 Prozent Rabatt auf ihre Produkte. Spitzenreiter bei den Rabatten bleiben die USA. Dort gewähren die Händler einen durchschnittlichen Erlass von 68 Prozent, dicht gefolgt von Kanada mit 66 Prozent. 

Die Kritik wächst

Nicht nur die Bekanntheit des Rabatt-Tages wächst, sondern auch die Kritik daran. Letztes Jahr startete Greenpeace eine Kampagne gegen den Black Friday. Unter dem Motto «Buy Nothing, Make Something» machte die NGO auf die negativen Seiten des Konsums aufmerksam. 

«Das Kauffieber am Black Friday erzeugt mehr Abfall als je zuvor. Dieser gefährliche Trend schadet unserem Planeten. Wir kaufen ohne nachzudenken, aber die Verschwendung, die dadurch entsteht, wird manchmal noch Jahrhunderte lang spürbar sein», fasste Kampagnenleitern Chiara Campione zusammen. 

Erst denken, dann kaufen

Viele Experten raten, den Black Friday kritisch zu betrachten. Sie empfehlen: Eisern an den Einkaufszettel halten und nicht wild Dinge kaufen, nur weil sie günstiger sind. Denn oft tricksen die Händler mit viel zu astronomisch hoch angesetzten Vergleichspreisen. 

Vergleichen lohnt sich. Oft locken Händler mit Tiefstpreisgarantien. Der Händler verspricht dem Kunden: Findest du ein günstigeres Angebot unseres Produkts, kriegst du die Differenz zurück. Im Glauben, bereits das beste Angebot gefunden zu haben, machen sich viele Kunden dann gar nicht erst die Mühe eines Preisvergleiches. 

FILE - In this Friday, Nov. 23, 2012, file photo, Tashalee Rodriguez, of Boston, uses a smartphone app while shopping at Macy's in downtown Boston. Shoppers are flocking online Monday, Nov. 28, 2016, as “Cyber Monday” sales hit their peak. Each year, during the busy holiday shopping weekend that kicks off on Thanksgiving and the Friday after, known as Black Friday, more and more shoppers decide to skip the mayhem in stores and shop online. (AP Photo/Michael Dwyer, File)

Sich nicht stressen lassen und nur kaufen, was man wirklich braucht – das empfehlen Experten.  Bild: AP/AP

Auch vom Zeitdruck, den viele Händler auf die Kunden ausüben, soll man sich nicht beirren lassen. Geringe Bestände oder Countdowns sind meist Humbug. 

Der Kampf um das beste Black-Friday-Schnäppchen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lienat 24.11.2018 09:23
    Highlight Highlight Immerhin aufschlussreich am Black Friday: Wenn man sich die Rabatte anschaut, kann man erahnen, was für Margen der Zwischenhandel wohl so hat.
  • Tooto 23.11.2018 09:31
    Highlight Highlight 2013: Es ist cool den Black Friday zu kennen

    2018: Es ist cool den Black Friday zu ignorieren

    :D
  • Pasch 23.11.2018 09:28
    Highlight Highlight Ihr könnt getrost vergessen ein Schnäppchen zu machen, wenn man sich die Angebote ansieht dann ist daraus bloss ein normaler Rabatt Tag geworden.... #Preisabsprache
  • LarsBoom 23.11.2018 08:54
    Highlight Highlight Ich starte eine Initiative die folgendes gesetzlich verbieten sollte:

    - Black Friday
    - Singels Day
    - Valentinstag
    - Muttertag (sorry Mami ich bringder susch mal Blueme✌️)
    - Halloween

    Hat sonst noch jemand eine Idee wie man die Liste ergänzen könnte bevor ich die Unterschriftbogen drucke?
    • FreePalestine 23.11.2018 09:13
      Highlight Highlight Deinen Geburtstag
    • ostpol76 23.11.2018 09:17
      Highlight Highlight 1. Mai 😉
    • PHI (formerly known as Pat the Rat) 23.11.2018 09:18
      Highlight Highlight Wo kann ich Unterschreiben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Drank&Drugs 23.11.2018 08:50
    Highlight Highlight Würden die Medien nicht so ein "gstürm" darum machen, wär das alles halb so wild...
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 23.11.2018 08:27
    Highlight Highlight Das ist ja so ein Ami-Ding, dieser Black Friday, was mich wundert, wieso gibts diesen Tag?
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 24.11.2018 12:24
      Highlight Highlight Merci,
  • HPOfficejet3650 23.11.2018 07:05
    Highlight Highlight 50% Geldersparnis? Haha das glaubt ihr doch selbst nicht😄 50% scheinrabatt, vielleicht 20% effektiv aber zu 100% gefakte Stattpreise.

    Passend dazu:

    https://www.reddit.com/r/funny/comments/9zgqtc/black_friday_deals/?st=JOT55J2R&sh=b6383482

  • Bert der Geologe 23.11.2018 07:04
    Highlight Highlight Mein Tip an alle Sparfüchse: Am meisten sparst du, wenn du das nicht kaufst, was du nicht brauchst.
  • Rectangular Circle 23.11.2018 07:00
    Highlight Highlight Wenn man sich von einer Aktion verführen lässt, hat man nicht gespart, sondern mehr ausgegeben, weil man das sonst nicht gekauft hätte.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel