Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A black grouse parades during the spring courtship period in the Ormont Valley,  Switzerland, Friday, May 18, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Dieses Bild hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, es erscheint aber, wenn man im Bildertool nach Black Friday sucht. Und es ist 😍.  Bild: KEYSTONE

Bevor du dich in den Black-Friday-Kaufrausch stürzt: Schau dir diese 4 Grafiken an

Es ist die Rabattschlacht des Jahres. Am Black Friday kann man sich vor leuchtend roten SALE-Schildern kaum retten. Wir verraten dir, was die Schweizer am häufigsten kaufen, wie man sich vor den Tricks der Händler schützt und was der Rabatt-Tag für die Umwelt bedeutet. 



Importiert direkt aus dem Tempel des Konsums, den Vereinigten Staaten, hat das Konzept des Black Fridays schon seit einigen Jahren auch in der Schweiz Fuss gefasst. Gemäss der Plattform «Black Friday Global», die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Rabatt-Tag noch bekannter zu machen, macht sich knapp die Hälfte aller Schweizer dieses Jahr auf Schnäppchenjagd. 

Die Top 10 der Einkäufe

Am häufigsten werden nicht etwa TV- und Hifi-Geräte gekauft, sondern Kleidung. Die Elektronik folgt erst auf Platz zwei. Ebenfalls beliebt sind Schuhe, Kosmetika und Parfüm oder Haushaltsgeräte. 

Bild

Wo die Schweizer shoppen gehen

Im Gegensatz zum vorherigen Jahr werden sich dieses Jahr mehr Menschen online auf Schnäppchenjagd begeben.  

Bild

bild: black-friday.global

So viel Geld wird verprasst

Im Gegensatz zu den Amerikanern zeigen sich die Schweizer verhalten bei den Ausgaben. Im Durchschnitt geben Herr und Frau Schweizer 138 Franken am Black Friday aus. In Amerika sind es umgerechnet mehr als 500 Franken pro Person. 

Bild

bild: black-friday.global

So viel Geld wird gespart

Bild

bild: black-friday.global

Gemäss der Plattform «Black Friday Deals» sparen Herr und Frau Schweizer durchschnittlich 150 Franken am Black Friday ein. Händler gewähren dabei im Durchschnitt 52 Prozent Rabatt auf ihre Produkte. Spitzenreiter bei den Rabatten bleiben die USA. Dort gewähren die Händler einen durchschnittlichen Erlass von 68 Prozent, dicht gefolgt von Kanada mit 66 Prozent. 

Die Kritik wächst

Nicht nur die Bekanntheit des Rabatt-Tages wächst, sondern auch die Kritik daran. Letztes Jahr startete Greenpeace eine Kampagne gegen den Black Friday. Unter dem Motto «Buy Nothing, Make Something» machte die NGO auf die negativen Seiten des Konsums aufmerksam. 

«Das Kauffieber am Black Friday erzeugt mehr Abfall als je zuvor. Dieser gefährliche Trend schadet unserem Planeten. Wir kaufen ohne nachzudenken, aber die Verschwendung, die dadurch entsteht, wird manchmal noch Jahrhunderte lang spürbar sein», fasste Kampagnenleitern Chiara Campione zusammen. 

Erst denken, dann kaufen

Viele Experten raten, den Black Friday kritisch zu betrachten. Sie empfehlen: Eisern an den Einkaufszettel halten und nicht wild Dinge kaufen, nur weil sie günstiger sind. Denn oft tricksen die Händler mit viel zu astronomisch hoch angesetzten Vergleichspreisen. 

Vergleichen lohnt sich. Oft locken Händler mit Tiefstpreisgarantien. Der Händler verspricht dem Kunden: Findest du ein günstigeres Angebot unseres Produkts, kriegst du die Differenz zurück. Im Glauben, bereits das beste Angebot gefunden zu haben, machen sich viele Kunden dann gar nicht erst die Mühe eines Preisvergleiches. 

FILE - In this Friday, Nov. 23, 2012, file photo, Tashalee Rodriguez, of Boston, uses a smartphone app while shopping at Macy's in downtown Boston. Shoppers are flocking online Monday, Nov. 28, 2016, as “Cyber Monday” sales hit their peak. Each year, during the busy holiday shopping weekend that kicks off on Thanksgiving and the Friday after, known as Black Friday, more and more shoppers decide to skip the mayhem in stores and shop online. (AP Photo/Michael Dwyer, File)

Sich nicht stressen lassen und nur kaufen, was man wirklich braucht – das empfehlen Experten.  Bild: AP/AP

Auch vom Zeitdruck, den viele Händler auf die Kunden ausüben, soll man sich nicht beirren lassen. Geringe Bestände oder Countdowns sind meist Humbug. 

Der Kampf um das beste Black-Friday-Schnäppchen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel