DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guy Lachappelle an einer Medienkonferenz der Raiffeisenbank in Brugg am Samstag, November 2018. Die Raiffeisen-Delegierten haben am Samstag an ihrer Delegiertenversammlung in Brugg Guy Lachappelle zum neuen VR-Praesidenten  gewaehlt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Er strahlt: An der heutigen ausserordentlichen Generalversammlung ist Lachappelle zum neuen Raiffeisen-Präsidenten gewählt worden. Bild: KEYSTONE

Das ist der neue Raiffeisen-Präsident



Die Delegierten der Raiffeisen-Banken haben an einer ausserordentlichen Versammlung am Samstag einen weiteren Schritt aus dem Schatten des früheren Raiffeisen Schweiz-Chefs Pierin Vincenz getan. Sie wählten den nominierten Guy Lachappelle mit deutlichem Mehr zum neuen Verwaltungsratspräsidenten von Raiffeisen Schweiz und genehmigten auch weitere Schritte für eine Reform der Raiffeisen-Gruppe.

«Ich werde meine Führungsaufgabe mit aller Konsequenz wahrnehmen und alles daransetzen, die Raiffeisen Gruppe in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.»

Guy Lachappelle am Samstag.

Die Raiffeisen-Delegierten hätten die Weichen für die Zukunft gestellt, sagte der neue VR-Präsident im Anschluss an seine Wahl vor den Medien. Der frühere CEO der Basler Kantonalbank, der den seit März 2018 verwaisten Posten des Verwaltungsratspräsidenten übernimmt, versprach für seine neue Aufgabe «Engagement und Leidenschaft» sowie «Bereitschaft zur Veränderung».

Die 163 Delegierten von 246 Raiffeisenbanken wählten an der Versammlung in Brugg -Windisch zudem die nominierten Karin Valenzano Rossi, Andrej Golob, Thomas Müller und Beat Schwab in den Verwaltungsrat. Mit dem gleichzeitigen Rücktritt von drei bisherigen Mitgliedern umfasst der Verwaltungsrat damit keine Mitglieder aus der Ära des umstrittenen CEO Pierin Vincenz mehr. 

Suche nach neuem CEO

Dagegen bleibt die Bankengruppe vorerst ohne einen Geschäftsleitungsvorsitzenden, nachdem der bisherige CEO Patrik Gisel am Freitagabend nach starkem medialem Druck seinen Rücktritt bekanntgegeben hatte. Die Suche nach einem neuen CEO sei aber bereits fortgeschritten, sagte Vizepräsident Pascal Gantenbein, ohne allerdings einen Termin für eine Neubesetzung zu geben.

In einer von Gantenbein verlesenen schriftlichen Erklärung bestätigte Gisel seine Liebesbeziehung zu einer im Sommer zurückgetretenen Raiffeisen-Verwaltungsrätin. Diese habe aber bei deren Ausscheiden aus dem Gremium noch nicht bestanden, entsprechend habe es keine Interessenkonflikte gegeben. Entsprechende Untersuchungen von Raiffeisen hätten dies bestätigt, sagte Gantenbein.

25 Prozent weniger Lohn für Verwaltungsrat 

Die Delegiertenversammlung erteilte der Raiffeisen Schweiz zudem ein Mandat, die nächsten Schritte des Reformprogramms «Reform 21» in die Wege zu leiten. Die einzelnen Banken erhoffen sich dabei nicht zuletzt mehr Einfluss und Mitsprache auf Gruppenebene, wie Kurt Sidler als Präsident der Koordinationsgruppe der Regionalverbände erklärte. Für eine Umwandlung der Dachgesellschaft Raiffeisen Schweiz in eine AG, die von der Finanzmarktaufsicht Finma vorgeschlagen war, gibt es allerdings laut Sidler an der Basis kaum Befürworter.

Genehmigt wurde von den Delegierten zudem das überarbeitete Vergütungssystem von Raiffeisen Schweiz. An der DV im Juni in Lugano hatte eine Lohnerhöhung für den Verwaltungsrat im Jahr 2017 für heftige Diskussionen gesorgt. Ab dem kommenden Jahr dürften die Vergütungen des Verwaltungsrats um rund 25 Prozent zurückgehen, stellte Vizepräsident Gantenbein nun in Aussicht.

«Es gab eine Hemdsärmligkeit, die sicher nicht angemessen war.»

Vizepräsident Pascal Gantenbein über Ex-Ceo Pierin Vincenz.

Die unabhängige Untersuchung der Vincenz-Ära unter Führung des Wirtschaftsprofessors Bruno Gehrig, deren Zwischenresultat den Delegierten vorgestellt wurde, habe die aufsichtsrechtliche Beurteilung der Finma bestätigt. So sei die Raiffeisen-Gruppe in der Ära von CEO Pierin Vincenz mit Übernahmen sehr schnell gewachsen, ohne dass es angesichts des «dominanten CEO» angemessene Strukturen gegeben habe. «Es gab eine Hemdsärmligkeit, die sicher nicht angemessen war», sagte Gantenbein.

Detailliertere Erkenntnisse der Untersuchung, die Ende Jahr abgeschlossen werden soll, würden derzeit auch wegen laufender Untersuchungen der Staatsanwaltschaft nicht publiziert, hiess es.

Auch die Erteilung der Décharge für die Raiffeisen-Verantwortlichen wurde ein weiteres Mal verschoben. Gegen Pierin Vincenz läuft eine Strafuntersuchung der Zürcher Staatsanwaltschaft wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung.

Er könnte laut den Vorwürfen in seiner Zeit als Raiffeisen-CEO bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. Vincenz war im Sommer wegen der Vorwürfe wochenlang in Untersuchungshaft gewesen.

(kün/sda/awp)

Wie viel Bargeld tragen wir Schweizer auf uns?

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel