Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR HERBSTSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VOM MONTAG, 12. SEPTEMBER, BIS FREITAG, 30. SEPTEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Pine trees and a moor border the small lake

Der Étang de la Gruère im Jura: Bei den Schutzgebieten liegt die Schweiz am Schluss der Rangliste in ganz Europa. Bild: KEYSTONE

Wie die Schweiz beim Naturschutz vom Vorreiter zum Schlusslicht wurde

Das Massensterben der Tierarten beschleunigt sich weiter. Die Schweiz ist in Sachen Artenvielfalt kein Vorbild, im Gegenteil. Trotz klaren Zielen des Bundesrats schwindet die Biodiversität laufend.



Der Befund ist verheerend: Die Erde befinde sich in einem neuen Zeitalter der «biologischen Massenvernichtung», heisst es in einer Studie von US-amerikanischen und mexikanischen Forschern. Immer mehr Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Die Ursache dieses «sechsten grossen Artensterbens» der Erdgeschichte wird klar benannt: Es ist der Mensch.

Wie sieht es in der Schweiz aus? Wir rühmen uns gerne unserer wunderschönen Landschaft und vermarkten sie kräftig als Tourismusfaktor im Ausland. Bei näherer Betrachtung präsentiert sich das Bild aber kaum besser als auf globaler Ebene. Auch bei uns verarmt die Vielfalt. Immer mehr Arten befinden sich auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Tiere und Pflanzen.

Der Bundesrat hat das Problem erkannt und 2012 seine «Strategie Biodiversität» zur Rettung der bedrohten Artenvielfalt verabschiedet. Seither hat er jedes Jahr einen Aktionsplan angekündigt, der noch immer auf sich warten lässt. Ein Bericht der Umweltorganisationen BirdLife Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz zu den Aktivitäten in Sachen Biodiversität kommt zu einem verheerenden Befund: Das Ergebnis sei «sogar noch schlechter als erwartet».

Nur eines von 18 Zielen erreicht

«Die Strategie ist gut, sie enthält die richtigen Ziele», sagt Werner Müller, Geschäftsführer von BirdLife Schweiz. «Aber es sind fünf Jahre vergangen, ohne dass viel geschehen ist.» Von den 18 strategischen Zielen des Bundesrats kann laut dem Bericht nur eines bis 2020 erreicht werden, eine nachhaltigere Nutzung der Wälder. Und nur bei 14 von 120 Teilzielen sei genug getan worden, um sie zu erreichen. Bei den übrigen 106 Teilzielen sei wenig bis gar nichts geschehen.

Dabei galt die Schweiz lange als Vorreiterin beim Natur- und Umweltschutz. Der 1914 eröffnete Nationalpark im Unterengadin war der erste in Mitteleuropa. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg schritt die Schweiz in manchen Bereichen voran, etwa beim Gewässerschutz. 1971 wurde der Umweltschutzartikel in der Bundesverfassung mit 93 Prozent Ja angenommen, obwohl das Thema damals noch nicht sehr präsent war.

1983 verabschiedete das Parlament das erste Umweltschutzgesetz. In jenem Jahrzehnt war das Waldsterben zu einem dominierenden Thema geworden, weshalb gerade im Bereich der Luftreinhaltung einiges geschah. Die Schweiz verabschiedete die schärfsten Abgasvorschriften in Europa und beschleunigte so die Einführung des Katalysators in Personenwagen.

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

«Wir sind die saubersten Autofahrer Europas!», jubelte der damals sehr autofreundliche «Blick» 1988. Der Elan erlahmte bald, während der Wirtschaftskrise in den 1990er Jahren hatte der Umweltschutz keine Priorität mehr. Weshalb die «Berner Zeitung» 1996 mahnte, beim «einst in Umweltbelangen so fortschrittlichen Land» bestehe die Gefahr, «dass es auf den europäischen Durchschnitt zurückfällt».

Zu viel CO2-Ausstoss

Heute ist es in einigen Bereichen sogar zurückgefallen. Der CO2-Ausstoss der Neuwagenflotte lag 2016 laut dem Bundesamt für Energie bei durchschnittlich 134 Gramm pro Kilometer. Das ist deutlich mehr als im EU-Durchschnitt. Bis Ende 2015 hätte er auf 130 Gramm CO2 pro Kilometer gesenkt werden müssen, weshalb die Importeure eine Busse zahlen müssen.

Das im Mai vom Stimmvolk angenommene Energiegesetz fordert gar eine Senkung auf 95 Gramm pro Kilometer ab 2021. Angesichts der Vorliebe der Schweizer Autofahrer für schwere und PS-starke Fahrzeuge dürfte dies nur schwer zu erreichen sein. Denn auch bei den Elektroautos ist von der einstigen Vorreiterrolle der Schweiz beim Katalysator nichts mehr zu erkennen.

Noch übler präsentiert sich das Bild beim Luftverkehr. Zwischen 2010 und 2015 stieg die Zahl der Flugreisen pro Person um 43 Prozent auf 0,83 Reisen, teilte das Bundesamt für Statistik im Mai mit. Jede Person in der Schweiz legt jährlich 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurück.

Obwohl der Klimawandel und seine Folgen ein grosses Thema sind, hat der Umweltschutz auf der Sorgenliste der Schweizer Bevölkerung keinen hohen Stellenwert. Die Trödelei des Bundes bei der Biodiversität verwundert deshalb nur wenig. Eine Folge davon zeigt sich bei der Fläche und der Qualität der Schutzgebiete, wo die Schweiz zum Schlusslicht in Europa geworden ist.

Schutzgebietsziel wird verfehlt

Als einziges Land werde sie bis 2020 das vereinbarte Schutzgebietsziel der Biodiversitätskonvention nicht erreichen, heisst es in dem am Montag vorgestellten Bericht. Selbst Länder wie Russland oder Albanien sind besser unterwegs. Zwar hat der Bundesrat im Mai 2016 Sofortmassnahmen erlassen, doch das ist für die Umweltorganisationen nicht genug.

Ende Juni beschlossen sie einen «Rettungsplan für die Biodiversität». Damit wollen sie Druck ausüben auf den «überfälligen» Aktionsplan des Bundes. Eine Sprecherin des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) kündigte am Montag in der SRF-Tagesschau an, der Bundesrat werde «voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte» den Aktionsplan «beraten».

Rettungsplan für Leuthard

Das kann vieles heissen. Verschiedene Organisationen arbeiten deshalb an einem Aktionsplan, der auf einem 2013 von 250 Institutionen erarbeiteten Massnahmenplan beruht, wie Werner Müller von BirdLife erklärt. Die darin enthaltenen 110 Massnahmen sollten auf die 25 wichtigsten verdichtet und nach den Sommerferien Bundespräsidentin Doris Leuthard vorgelegt werden.

Auch der Bund ist alarmiert

Das ging schnell. Zwei Tage nach dem Biodiversitäts-Bericht der Umweltverbände publiziert der Bund eine Studie mit dem gleichen Fazit: Fast die Hälfte der Lebensräume und mehr als ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten seien bedroht. Als Grund für den Schwund der Biodiversität gibt das Bundesamt für Umwelt (BAFU) den wachsenden Flächenbedarf für Wohnraum an, aber auch die intensive Nutzung von Boden und Gewässern durch die Landwirtschaft. Zum anderen werde der Druck von invasiven Arten, Mikroverunreinigungen und die hohe Belastung durch Stickstoff durch die Klimaerwärmung immer grösser. Im Rahmen der Strategie Biodiversität des Bundesrates hätten Bund und Kantone zwar verschiedene Massnahmen ergriffen. Doch das BAFU muss zugeben, dass damit der Biodiversitätsverlust nicht gestoppt, sondern nur gebremst werden konnte. (sda)

Auch die Politik erwacht langsam. Mehrere Parlamentarierinnen und Parlamentarier haben in der Sommersession im Juni Vorstösse zum Thema Biodiversität eingereicht. Vielleicht gelingt es ja noch, die zunehmende Verarmung der Artenvielfalt in der Schweiz zu stoppen.

Liebe Schweiz, ich checke deine Begrüssungs-Rituale nicht

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel