DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist es definitiv: Ab Montag fliegen die Viren-Drohnen

14.12.2018, 10:5114.12.2018, 11:22

Ab nächstem Montag nimmt die Post den Lieferdienst per Drohne über das Zürcher Seebecken auf. Damit wird definitiv, was bereits im Juni erstmals getestet wurde: Laborproben werden vom Notfalllabor in der Hirslanden Klinik Im Park zum Zentrallabor an der Forchstrasse 454 in Zollikon und zurück transportiert.

Laut der Post ist der ausschlaggebende Punkt die Zeitersparnis. Für die 5,8 Kilometer lange Strecke benötigt die Drohne lediglich rund sieben Minuten – fünfmal weniger als per Strassentransport. 

Profitieren sollen vor allem die Patienten. Denn die Proben werden Spital-Patienten bei laufenden Operationen entnommen und direkt zur Analyse geschickt. Je schneller die Resultate vorliegen, desto schneller kann das medizinische Personal darauf reagieren.

Aber es gibt auch negative Aspekte: Der Lärm der fliegenden Taxis war für die Anwohner zu gross. Sie intervenierten bei der Post. Zudem stellen sich Fragen zur Sicherheit.

Die Post gibt sich auf Anfrage von watson beschwichtigend. Sprecherin Léa Wertheimer: «Die Laborproben hängen nicht einfach in einem Säckli von der Drohne herab, sondern werden in einer bruchsicheren Sicherheitsbox transportiert.» Die Box sei zertifiziert für Transporte biologischer Stoffe und halte einen ungebremsten Absturz aus rund zehn Metern aus.

(aeg)

Abstürze und VR-Brille: So läuft das Drohnenrennen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stichelei
14.12.2018 11:52registriert Oktober 2015
"Virendrohnen". Wieso muss es immer so reisserisch sein?
543
Melden
Zum Kommentar
11
Am meisten «Ehe für alle»-Jaworte gab es in Zürich – im Gegensatz zu Appenzell Innerrhoden
Seit heute können gleichgeschlechtige Paare heiraten. Bereits am ersten Tag zeigt sich der Stadt-Land-Graben in der Anzahl Termine auf dem Zivilstandesamt.

Am Tag des Inkrafttretens der «Ehe für alle» ist ein Ansturm auf die Zivilstandsämter ausgeblieben. Am grössten war das Interesse in den grossen Städten. In ländlichen Regionen fiel die Nachfrage nach Terminen für eine Trauung geringer aus.

Zur Story