Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Lass dich nicht täuschen! Diese 5 Spiele sind nicht so toll, wie sie aussehen

«Bunny Kingdom». Bild: Tom Felber

Monatelang hat man sich riesig auf das neue Brettspiel gefreut, das mit Thema, Materialfülle und Grafik prahlt. Dann spielt man es, und es ist nur so-la-la.



Meine Kollegin Lea nennt diese Spiele «Uuuhh-uuuhh»-Spiele: Sie stecken in grossen Schachteln, und wenn man den Deckel zum ersten Mal lupft, sitzt man mit offenem Mund davor, schnappt nach Luft und macht nur noch «Uuuhh-uuuhh» wie ein kleiner Bub vor dem Feuerwehrauto.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Man staunt ob der Materialfülle, meistens hat es coole Figürli darin, und man fühlt sich dem Drang, sofort loszuspielen, hilflos ausgeliefert. Doch schon in der ersten Partie platzt ein Gefühl im Hinterkopf wie eine Seifenblase: Die Spiele halten nicht, was ihr Auftritt versprochen hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

An der Nürnberger Spielwarenmesse hat mir zwar ein Verlags-Redaktor gesagt, ich soll nichts Negatives mehr über Spiele schreiben. Das sei nicht fair. Es stecke so viel kreative Arbeit in jedem einzelnen Spiel. Und alle Leute, die im Entstehungsprozess involviert seien, gäben doch nur ihr Bestes.

Das ist mir durchaus bewusst. Dasselbe gilt allerdings auch für Filme, Bücher, Musik, Theater und die Gastronomie. Und auch wenn jeder, der etwas erschafft, über jedem steht, der kritisiert. Mein Job ist es eben, zu kritisieren.

Mein Vorbild ist dabei letztlich auch der Spieleladen meines Vertrauens, der zwar vom Spieleverkauf abhängig ist, aber trotzdem sein Schaufenster  ab und zu mit Spielen ausstaffiert, die man unbedingt nicht kaufen sollte.

«Charterstone»

Charterstone Spielmaterial

Das Spielbrett wird beklebt und beschriftet. Bild: Tom Felber

Okay, ich gebe es zu: Auch ich habe mich blenden lassen und dieses Legacy-Spiel hier schon einmal mit viel Vorschuss-Lorbeeren als Weihnachts-Tipp vorgestellt. Mittlerweile habe ich mich allerdings durch alle zwölf notwendigen Partien einer Kampagne gekämpft und bin schlauer geworden.

In «Charterstone» produzieren die Spieler in einem Dorf Ressourcen, errichten neue Gebäude, die als Aktionsfelder von allen genutzt werden können und kreieren dadurch ein immer komplexeres Wirtschaftssystem. Ständig werden die Regeln und der Spielplan verändert, es werden Sticker aufgeklebt, Karten beschriftet, Boxen mit neuem Material geöffnet. Das hätte durchaus Potenzial.

Warum es dann doch nicht so toll ist

Eine atmosphärische Hintergrundgeschichte kommt überhaupt nicht zum tragen. Das Mechanistische überwiegt. Das Spiel erfordert einen hohen administrativen Aufwand, ist mit Mechanismen und neuen Regeln völlig überladen. Zudem gibt es fast keinerlei ausgleichende Spielbalance.

Ungefähr so fühlt sich das an:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Wer in Partie vier eine effiziente, überlegene Strategie aufgebaut hat, kann diese auch in allen nächsten Partien problemlos durchziehen, ohne dass die anderen ihn daran hindern und ausbremsen können. Die Guten werden besser, die Hintenliegenden bleiben hinten. Es mangelt  zudem an Interaktion. Letztlich spielt jeder für sich und versucht einfach, sein Ding redundant durchzuziehen. 

Worker-Placement-Legacy-Spiel von Jamey Stegmaier für 1 bis 6 Spieler ab 14 Jahren, etwa 60 Minuten pro Partie. Feuerland-Spiele, etwa 90 Franken. 

«Bunny Kingdom»

Bunny Kingdom Schachtel

Bild: iello

Richard Garfield? Das ist doch der Mann der das epische Sammelkartenspiel «Magic the Gathering», aber auch Brettspiel-Klassiker wie «Robo Rally» erfunden hat. Da muss doch einfach gut sein, was aus seiner Küche kommt.

Und dann sind da noch so viele, viele (144!) wahnsinnig herzige Häschen in der Schachtel drin. Die Nager sollen neue Welten erobern, die Kontrolle über Gebiete übernehmen, Städte errichten und Ressourcen produzieren. Der Erfolgreichste darf sich zum Ende der Partie «Langohr» nennen. 

Warum es dann doch nicht so toll ist

Das Spiel täuscht taktische Entscheidungsmöglichkeiten vor, wo letztlich einfach nur Glück über das Schicksal bestimmt. Dafür muss aber ein unglaublicher Verwaltungsaufwand betrieben werden. Einige seltene Luxus-Ressourcen, die man zufällig bekommt, haben viel zu starke Auswirkungen auf den Spielverlauf.

Und du so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Das Spiel leidet zudem unter dem Frontrunner-Problem. Wer schon am Anfang starke Gebiete hat, wird immer stärker und kann nicht mehr eingeholt werden. Das Handling ist fummelig, der Spielplan zu klein und zu unübersichtlich und die Auswertungsphasen sind mühsame Rechen-Orgien. Niedliche Häschen fühlen sich anders an. 

Aufbauspiel mit Karten und Hasen von Richard Garfield für 2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren, ca. 45 Minuten, iello, ca. 60 Franken.

«Photosynthese»

Photosynthese Spielmaterial

Bild: Blue Orange

Auch dieses Spiel ist ein echter Hingucker! 56 dreidimensionale Bäume (zwar nur aus Karton) schinden schon einmal mächtig Eindruck beim Betrachter. Da entsteht ein richtiger Wald auf dem zentralen Spielplan.

Bäume werden mittels Samen angepflanzt, wachsen und müssen, wenn sie gross genug sind, wieder gefällt werden. Dabei spielen Sonnenstand und Schattenwurf eine entscheidende Rolle, denn nur Bäume, die nicht von anderen beschattet werden, werfen Erträge ab.  

Warum es dann doch nicht so toll ist

Das Spiel ist wenig vergnüglich, eher pure Arbeit und so trocken wie ein vergessen gebliebener Christbaum im März. Es handelt sich um ein knallhartes Positionsspiel. Vor allem, wenn Grübler am Tisch sind, kann es sich unendlich, repetitiv und ohne Höhepunkte hinziehen.

Ja, genau wird es sein:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Meistens werden einzelne Mitspieler schon sehr früh abgehängt und sind dann dazu verdammt, völlig chancenlos gefühlt ewig weiter zu machen. Die Regeln klären nicht über alle möglichen Streitfälle auf. Völlig unnötig, seltsam und konstruiert wirken zudem die individuellen Spielertableaus. Es ergibt auch spielerisch überhaupt keinen Sinn, dass die Bäume dort zwischengelagert werden müssen, sondern macht alles nur komplizierter. 

Bäume pflanzen, gross ziehen und fällen von Hjalmar Hach für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren, 45 bis 60 min, Asmodee/Blue Orange, etwa 50 Franken. 

«Der Pate: Corleones Imperium »

Der Pate Brettspiel Schachtel

Bild: Asmodee

Für Leute, die gerne und regelmässig Brettspiele spielen, galt lange eine goldene Regel: Spiele zu Lizenzthemen wie Filme oder Fernsehserien waren meistens nicht so toll, weil der Verkauf primär über das Thema und nicht über ein ausgewogen entwickeltes Spielsystem generiert werden sollte.

Ein paar Herr-der-Ringe- und Ken-Follet-Titel haben diese Regel aber mittlerweile unzuverlässig gemacht. Deshalb durfte man auf das aufwändig gestaltete, neue Brettspiel zu «Der Pate» gespannt sein.

Im New York der 1950er Jahre versuchen die Spieler mit Erpressung, Schiessereien und Schmiergeldern ihre Gebietsansprüche durchzusetzen. Zum «Uuuhhh-Uuhhh»-Material gehören unter anderem fünf kleine Metallkoffer und 34 individuell geformte Spielfiguren. 

Warum es dann doch nicht so toll ist

Okay. Das Mafia-Leben ist brutal. Was diesem Spiel völlig abgeht, ist eine ausgeklügelte Balance. Das Spiel ist total unfair und ungerecht. Wer Pech hat, wird schon früh derart dezimiert oder gar weggefegt, dass er bis zum Rest der Partie wenig Chancen hat, wieder aufzuholen.

Tja ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Zudem dauert das Spiel, für das was es bietet, einfach viel zu lange. Ein Partie kann sich sehr redundant wie Kaugummi, durchaus auch über mehrere Stunden, hinziehen, ohne dass man noch gross etwas entscheidend beeinflussen kann.  

Mafiaspiel von Eric M. Lang für 2 bis 5 Spieler ab 14 Jahren, ca. 60 bis 90 min, Asmodee/CoolMiniorNot, ca. 110 Franken.

Was ist das «Frontrunner-Problem»? Mehr dazu hier:

«Das Fundament der Ewigkeit»

Fundament der Ewigkeit, Spielaufbau

Bild: Kosmos

Die ersten beiden Teile waren eine Wucht: Schon Ken Folletts Romane «Die Säulen der Erde» und «Die Tore der Welt» wurden im Kosmos-Verlag zu zwei hervorragenden Spiele-Erlebnissen umgesetzt. Deshalb durfte man sich letzten Herbst durchaus auch auf den dritten Teil der Spiele-Trilogie «Das Fundament der Ewigkeit» freuen, der (anders als seine beiden Vorgänger) gleichzeitig mit dem Roman veröffentlicht wurde.

Im Spiel versucht man als Angehörige einflussreicher Adelsfamilien zur Zeit von Elisabeth I. in England, Frankreich, Spanien und den Niederlanden im Gerangel der verschiedenen Konfessionen Macht und Einfluss zu erlangen. 

Warum es dann doch nicht so toll ist

Es ist, als würde man dem Spiel anmerken, dass es unbedingt auf den Veröffentlichungstermin des Romans hin produziert werden musste. Es wirkt unfertig, nicht ganz rund und unausgereift.

Ungefähr so durchdacht ist das Spiel:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Das Spiel nutzt viele durchaus sehr interessante Elemente, irgendwie wollen die dann aber in der Komposition nicht richtig harmonisch zusammenpassen. Das Spielvergnügen wird durch einen hohen Verwaltungsaufwand und immer stärkere Zwänge, welche die Planungsmöglichkeiten stark eindämmen und die Spannung strapazieren, getrübt.

Auch das Geplänkel um die Konfessionszugehörigkeiten wirkt konstruiert und kommt nicht wirklich zur Entfaltung. Schade drum. 

Aufbauspiel von Michael Rieneck für 2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren, ca. 90 min, Kosmos, ca. 60 Franken

Habt ihr mit anderen Spielen schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Schreibt es in die Kommentare.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bart-Olomäus 30.04.2018 10:55
    Highlight Highlight Nummer 6. DayZ
  • Gigle 30.04.2018 00:43
    Highlight Highlight Das Photosynthese Spiel klingt nach Foltermethode!
  • alex DL 29.04.2018 22:52
    Highlight Highlight Mir erscheint die Kommentarspalte der Kolumne etwas gar ruhig, der gemeine Brettspieler ist halt ein eher schüchternes Geschöpf...
    nun denn: meine mehr Schein als Sein Titel:

    - Zombicide
    - Blood Rage
    - Arcadia Quest

    Gibt aber auch Spiele bei denen der viele Schein von sehr viel Sein begleitet wird. Allen voran:
    Mech vs Minions von den LoL Machern.
  • rundumeli 29.04.2018 22:15
    Highlight Highlight cool enough ... wie heisst er denn, der "schräge" laden ?

    "Mein Vorbild ist dabei letztlich auch der Spieleladen meines Vertrauens, der zwar vom Spieleverkauf abhängig ist, aber trotzdem sein Schaufenster ab und zu mit Spielen ausstaffiert, die man unbedingt nicht kaufen sollte."

    ging der spielladen in thun leider hopps ... und in bern wuchert das referenz-näscht richtung fun and fantasy ... und um auf die frage zurückzukommen ... hat catan-autor teuber zünftig sein pulver verschossen ! ... siedler 007 fehlt grad noch 😎

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel