Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 preisgekrönte Spiele, die auch du einmal im Leben gespielt haben musst

Karten aus dem Spiel «Dominion». Bild: Rio Grande Games

Am Montag wird in Berlin zum 40. Mal das «Spiel des Jahres» verliehen. Unter den vergangenen Preisträgern hat es einige sehr bekannte und erfolgreiche Titel. 



Eines der drei nominierten Spiele «Azul», «Luxor» oder «The Mind» wird am Montag, 23. Juli, in Berlin von einer Jury aus Spielekritikern zum 40. «Spiel des Jahres» gekürt. Auf der Homepage von «Spiel des Jahres» kann man die Preisverleihung am Vormittag live mitverfolgen.

Der Preis hat für die Spielebranche eine sehr grosse Bedeutung. Einige der vergangenen Preisträger sind heute berühmte Spiele-Klassiker, die den Spielemarkt entscheidend mitgeprägt haben. Hier sind zehn ehemalige «Spiel des Jahres», die du unbedingt einmal ausprobieren solltest.   

«Hase und Igel»

Hase und Igel, Spiel mit Spielmaterial

Bild: Ravensburger

Alles begann mit dem Wettlauf-Spiel «Hase und Igel» von David Parlett. Es war 1979 das erste «Spiel des Jahres» überhaupt. Originellerweise wurde es sogar zweimal gewählt: Ein erstes Mal schon 1978, aber die damals neu konstituierte Kritiker-Jury schaffte es nicht, in jenem Jahr noch eine Preisverleihung zu organisieren. Deshalb erfolgte 1979 dann einfach noch einmal eine Wahl.

Speziell am Spiel war damals, dass sich die Spielsteine nicht mit Würfeln, sondern mit Werten, die auf Spielkarten aufgedruckt sind, fortbewegen, was heute – auch dank Spielen wie «Dog» – ja relativ normal geworden ist. «Hase und Igel» ist derzeit leider vergriffen. Wer es unbedingt haben will, muss sich mit einem Gebrauchtangebot aus dem Internet begnügen. Der Ravensburger-Verlag wird aber schon demnächst eine Neuauflage herausbringen.

Wettlaufspiel von David Parlett für 2 bis 6 Spieler ab 8 Jahren; ca. 60 Minuten; Ravensburger; im Moment vergriffen.

«Catan – Das Spiel»

Catan Box

Bild: Kosmos

Dies ist klar das erfolgreichste «Spiel des Jahres». Es hat sich seit dem Gewinn des Preises 1995 bereits über 27 Millionen Mal verkauft und ist weltweit in über 39 Sprachen erhältlich. Ursprünglich hiess das Spiel «Die Siedler von Catan». 2015 wurde es zum 20. Geburtstag aber umbenannt in «Catan – Das Spiel».

Inzwischen gibt es eine grosse Produktefamilie mit verschiedenen Brettspielen, Erweiterungen, digitalen Spielen, Fan-Artikeln und sogar einem Roman von Rebecca Gablé. Das Spiel brachte es auch zu einem Auftritt in der amerikanischen TV-Serie «The Big Bang Theory», und Facebook-Boss Marc Zuckerberg sowie andere Silicon Valley-Grössen sind bekennende Fans. Worum es geht? Entdecker besiedeln eine Insel, handeln mit Rohstoffen und bauen Strassen und Siedlungen.  

Aufbau-Spiel von Klaus Teuber für 3 bis 4 Spieler ab 10 Jahren; ca. 90 min; Kosmos-Verlag; ca. 45 Franken. 

«Zug um Zug»

Zug um Zug Cover

Bild: Asmodee

Auch «Zug um Zug», das «Spiel des Jahres 2004», hat eine ganze Produktefamilie begründet. Baut man im Originalspiel ausschliesslich Eisenbahnstrecken durch die USA, so gibt es mittlerweile über 20 verschiedene Ausgaben mit anderen Ländern und Kontinenten. Auch eine Schweizer Karte sowie eine Spezial-Edition mit Eisenbahnwagen-Karten, die nur Märklin-Modelle zeigen, ist erhältlich.

Die Spieler sammeln Karten verschiedener Waggonarten und versuchen, Städte miteinander zu verbinden, indem sie vorgegebene Strecken auf der Landkarte mit kleinen 3D-Bahnwagen bestücken. Dabei kann man auch ein bisschen fies sein und seine Mitspieler ausbremsen.

«Zug um Zug» besticht neben dem unterhaltsamen Spielablauf vor allem auch durch die Illustrationen und das Spielmaterial, zu dem unter anderem 225 kleine bunte Kunststoff-Waggons gehören. 

Eisenbahnspiel von Alan R. Moon für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren; 30 bis 60 min; Days of Wonder/Asmodee, ca. 50 Franken.  

«Carcassonne»

Carcassonne Spiel

Bild: Hans im Glück

Die mittelalterliche Festungsanlage der südfranzösischen Stadt Carcassonne inspirierte den damaligen Musik- und Religionslehrer Klaus Jürgen Wrede auf einer Recherchereise zu einem Buch zu diesem Spiel.

«Carcassonne» beeindruckte die Jury im Jahre 2001 durch seine einfache Eleganz. Die Spieler bauen mit kleinen quadratischen Plättchen eine Landschaft aus Strassen, Städten und Klöstern und sammeln mit ihren Spielfiguren als Ritter, Mönche, Wegelagerer oder Bauern Punkte.

«Carcassonne» war auch die Geburtsstunde von speziell geformten, hölzernen Spielfiguren, die später unter dem Namen «Meeple» eine eigene Karriere starteten und die Spielewelt eroberten. Auch zu «Carcassonne» erscheinen nach wie vor ständig neue Ausgaben und Erweiterungen.  

Legespiel von Klaus-Jürgen Wrede für 2 bis 5 Spieler ab 7 Jahren; ca. 35 min; Hans im Glück; ca. 30 Franken.

«Dominion»

Dominion Spielkarten

Bild: Rio Grande Games

Das «Spiel des Jahres» aus dem Jahre 2009 «Dominion» ist eines der komplexesten in der Geschichte des Preises. Spieleautor Donald X. Vaccarino begründete damit ein ganz neues Spielegenre, nämlich jenes der Deckbau-Spiele. Jeder Spieler startet mit einem identischen Kartenstapel und versucht, durch das Hinzukaufen möglichst passender neuer Karten ein Deck mit einer effizienten «Maschine» von Aktionen zu bauen.

Im August kommt auch hier bereits die 11. Erweiterung. Alle Karten aller Erweiterungen können miteinander kombiniert werden. Laut Wikipedia ergibt das (Stand April 2017) 576'960'072'004'584'996 (also knapp 577 Billiarden) Kombinationsmöglichkeiten unterschiedlicher Königreiche.

Deckbauspiel von Donald X. Vaccarino für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren; ca. 60min; Rio Grande/Ass; ca. 50 Franken.

Was ist Deckbau? Mehr dazu hier:

«Bluff»

Bluff mit Spielmaterial

Bild: Ravensburger

Erinnert ihr euch an die Szene im Film «Pirates of the Caribbean 2, Dead Man's Chest», als Orlando Bloom mit den Piraten auf der Flying Dutchman ein Würfelspiel zockt? Das Spiel ist nichts anderes als eine leicht abgewandelte Version des «Spiel des Jahres» aus dem Jahr 1993; «Bluff».

Ich meine diese Szene hier:

Play Icon

Video: YouTube/Altamox

Im Original heisst es «Liar's Dice», und es geht tatsächlich darum, sich durch eine Spielrunde zu lügen und zu bluffen, indem man die Anzahl von Würfeln mit bestimmten Augenzahlen, die sich unter Würfelbechern verbergen, richtig ansagt. «Bluff» ist eines der lockersten und witzigsten «Spiele des Jahres». Man kann es getrost der Kategorie der Partyspiele zuordnen. Auch nach 25 Jahren ist es kein bisschen gealtert.  

Würfelspiel von Richard Borg für 2 bis 6 Spieler ab 10 Jahren; ca. 30min; Ravensburger; ca. 40 Franken.

«Codenames»

Codenames Spielmaterial

Bild: Asmodee

Im «Spiel des Jahres» aus dem Jahr 2016 treten zwei Teams, die unterschiedlichen Geheimdiensten angehören, gegeneinander an, um einen gegnerischen Code zu knacken.

«Codenames» eignet sich vor allem für Leute, die das Jonglieren mit Assoziationen, Wortspielen und das Lösen logischer Rätsel mögen. Es geht darum, möglichst viele Wörter mit einem einzigen Begriff zu umschreiben, ohne auf Wörter der Konkurrenz hinzuweisen. Mit diesem Spiel gelingt es immer wieder, auch Leute zum Spielen zu bringen, die das sonst eigentlich gar nicht so gerne tun.  

Wortspiel von Vlaada Chvátil für 2 bis 8 Spieler ab 10 Jahren; ca. 15min; Czech Games Edition/Asmodee; ca. 25 Franken.

«Qwirkle»

Qwirkle mit Material

Bild: Schmidt Spiele

«Qwirkle» ist eines der am einfachsten zu erlernenden «Spiele des Jahres», was aber nicht heisst, dass es simpel ist. Das Bilden von Reihen aus Spielsteinen mit farbigen Symbolen stellt nicht zu unterschätzende analytische und kombinatorische taktische Anforderungen an die Spieler, auch wenn der Glücksfaktor relativ hoch ist, weil die Steine aus einem Sack gezogen werden.

Das Spiel des Jahres 2011 erinnert dabei vom Spielablauf an «Scrabble», einfach ohne Buchstaben. Beim Anlegen der Steine müssen entweder die Formen identisch, aber die Farben unterschiedlich oder die Farben identisch, dafür die Formen unterschiedlich sein. 

Legespiel von Susan McKinley Ross für 2 bis 4 Spieler ab 6 Jahren; ca. 30min; Schmidt Spiele; ca. 40 Franken.

«Hanabi»

Hanabi mit Material

Bild: Abacusspiele

«Hanabi» ist zum einen das ungewöhnlichste, zum anderen auch das kleinformatigste Spiel, das bisher den Preis gewann. Denn alle Spieler halten ihre Karten verkehrt herum in der Hand. Selber weiss man nicht, welche Karten man hat, nur die Mitspieler erkennen diese und müssen einem Hinweise dazu geben, damit man die richtige Karte ausspielt.

Das «Spiel des Jahres» aus dem Jahr 2013 steckt in einer winzigen Kartenspiel-Schachtel und wird kooperativ gespielt. Das Wort «Hanabi» ist japanisch und steht für «Feuerwerk». Ein solches müssen die Spieler bilden, indem sie die richtigen Karten zum richtigen Zeitpunkt ausspielen, was eine originelle Herausforderung ist, die sich nur schwer mit anderen Spielerlebnissen vergleichen lässt. 

Kooperatives Kartenspiel von Antoine Bauza für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren; ca. 30min; Abacusspiele; ca. 10 Franken. 

«7 Wonders»

7 Wonders mit Material

Bild: Repos

Haha! Reingelegt. Das war gar kein «Spiel des Jahres», sondern im Jahr 2011 das erste «Kennerspiel des Jahres». Der Kennerspiel-Preis wurde damals eingeführt, um auch Spielen gerecht werden zu können, die einen höheren Anspruch haben.

Bei «7 Wonders» können bis zu sieben Mitspieler mitmachen. Sie müssen mit Spielkarten ein Weltwunder bauen. Der besondere Reiz entsteht dabei durch den Spielmechanismus des «Draftens». Die Spieler wählen aus einer Kartenhand jeweils eine Karte für sich selber aus und müssen den Rest an den Nachbarn weitergeben. Das führt immer wieder zu einem interessanten Dilemma: Selber gute Karten sichern oder gucken, dass der Gegner keine starke Karte bekommt? 

Aufbauspiel von Antoine Bauza für 2 bis 7 Spieler ab 10 Jahren; ca. 30min; Repos; ca. 50 Franken.

Welches ist für dich das beste «Spiel des Jahres» bisher?

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor. 

Image

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link to Article

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link to Article

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link to Article

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link to Article

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link to Article

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link to Article

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link to Article

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link to Article

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link to Article

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link to Article

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link to Article

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link to Article

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link to Article

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • juegito 24.07.2018 13:42
    Highlight Highlight Kingdom Builder, Carcassonne, Drecksau, SkullKing
  • Der_Andere 23.07.2018 18:10
    Highlight Highlight Wo bleibt the cones of dunshire? ;)
  • Blitzmagnet 23.07.2018 09:58
    Highlight Highlight Catan bleibt mein all-time-favourite.
  • virus.exe 23.07.2018 09:23
    Highlight Highlight Brändi Dog
    Zerstört Freundschaften, Verwandtschaften und Ehen 😉
  • IrmaFirma 23.07.2018 07:33
    Highlight Highlight Ich liebe Siedler mit allen Erweiterungen, Carcassonne mit Erweiterungen. Am allerliebsten mag ich aber von den obigen Spielen Dominion. Das ist einfach super! Codenames dagegen finde ich total überbewertet.
  • fczzsc 23.07.2018 04:27
    Highlight Highlight Ganz klar „Zug um Zug“ in allen Variationen. Kann man auch online spielen.
    Ich spiele es seit Jahren regelmässig. Wird nie langweilig.
    Best game ever!
  • droelfmalbumst 23.07.2018 00:08
    Highlight Highlight UNO!!
  • DON ZURiGO 22.07.2018 23:04
    Highlight Highlight RISIKO! "Hey Brain! Was wollen wir denn heute abend machen?" „Genau das selbe wie jeden Abend Pinky. ...“
    • Mia_san_mia 23.07.2018 17:35
      Highlight Highlight Oh ja 😉
  • Pille 22.07.2018 21:50
    Highlight Highlight Scotland Yard!!
    immer wieder...in all den Jahren!!😎🎉
  • rundumeli 22.07.2018 21:45
    Highlight Highlight "bluff" in ehren ... aber das kennen wir doch mit weniger schnickschnack auch als "meiern"

    im besagten jahr 1993 ging der "deutsche spielepreis" an mein liebstes fieses auktionsspiel, das interaktion a gogo bietet : "modern art" von reiner knizia


    User Image
    • Schlafwandler 22.07.2018 23:59
      Highlight Highlight stimmt. aber manchmal lohnt es sich auch tatsächlich einem gepimpten Klassiker eine Chance zu geben. Frantic ist da ein gutes Beispiel. Ich war zuerst sehr skeptisch da es sich um eine Art erweitertes Uno handelt. Ich dachte mir wir hätten in unseren ewigen Uno-Nächten bereits alle möglichen Hausregeln erfunden aber da waren tatsächlich noch sehr gute Ideen darunter, die Frantic zu einem wirklich tollen Spiel machen.

      Apropos Hausregeln: Spielt mal Siedler mit Erdbeben: Bei jeder 7. gewürfelten 7 werden die Zahlenplättchen neu verteilt. Kann das Spiel ganz schön durcheinanderwirbeln :)
    • pamayer 23.07.2018 00:02
      Highlight Highlight Meier. Alles klar!
  • Mooncat 22.07.2018 20:49
    Highlight Highlight Bestes Spiel des Jahres? Siedler! Aber bestes Spiel? 7 Wonders.

Weil sie Mitschüler mobbte – Vater lässt Tochter 8 km zur Schule laufen

Bei frischen zwei Grad Celsius liess ein Vater aus Ohio in den USA seine zehnjährige Tochter acht Kilometer zur Schule laufen – weil sie einen anderen Schüler gemobbt hatte und des Schulbusses verwiesen worden war.

Vater Matt Cox stellte das Video selbst auf Facebook online. 15 Millionen Aufrufe und Zehntausende Kommentare hat das Video schon erhalten, in dem der Vater seiner Tochter mit dem Auto die Strasse entlang folgt.

Anstatt seine Tochter wegen des Bus-Verbots zur Schule zu fahren, liess …

Artikel lesen
Link to Article