Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 interessante Gesetze aus aller Welt, die wir auch in der Schweiz brauchen

Wenn auch nicht in gänzlicher Ernsthaftigkeit gemeint (surprise!), so geben folgende Gesetze dennoch einen kleinen Denkanstoss für uns Schweizer Paragraphen-Fetischisten.



Kunstpflicht

Stell dir vor, du kaufst ein Haus und wirst gesetzlich dazu verpflichtet, es hübsch aussehen zu lassen. Und zwar mindestens für den Wert, der einem Prozent des Kaufpreises entspricht. 

Das Gesetz besteht so im US-Bundesstaat Wyoming. Einzige Prämisse in Bezug auf diese Regelung ist, dass das Haus einen Mindestwert von 100'000 Dollar hat. Das sollte sich finden lassen.

Vorschlag für die Bank im Vorgarten:

Bild

Bild: imgur

Gemäss Gesetz muss es sich bei dieser Zwangsinvestition um «works of art for public display» (sprich Kunstarbeiten für die Allgemeinheit) handeln. Für ein schöneres Miteinander quasi. Wieso auch nicht?

Ok. Vielleicht darum.

Bild

Bild: imgur

Hundekotauflesegesetz

Nicht nur das Wort an sich ist wunderschön, sondern auch, was dahinter steckt, beziehungsweise was dahinter stecken würde. Denn das Gesetz würde es gutheissen, nicht aufgelesenen Hundekot einem DNA-Test zu unterziehen und die bislang anonymen Übeltäter zu Rechenschaft zu ziehen.

So wird es immerhin auf Capri gehandhabt. Wer dort dieser törichten Straftat überführt wird, muss mit einer Busse von 2000 Euro rechnen. Endlich die Gerechtigkeit, die wir alle verdienen.

«Detective, wir haben einen Treffer in der DNA-Datenbank!»

Animiertes GIF GIF abspielen

*badumm-tss* gif: watson / gyfcat

Nur-einen-Hund-haben-wenn-man-für-ihn-sorgt-Doktrin

Hundebilder sind toll. Und Hundebesitzer sein ist in. Sollte aber nur erlaubt sein, wenn man tatsächlich um das Wohl des Hundes besorgt ist. Und zwar gesetzlich.

Das finden auch die Turiner, weswegen es aus juristischer Warte unzulässig ist, mit seinem Hund weniger als drei Mal täglich Gassi zu gehen. Wer dies nicht tut, kann bei den Behörden gemeldet werden und muss mit einer Busse von 500 Euro rechnen.

Dein Hund, wenn du zu selten mit ihm Gassi gehst:

Bild: imgur

Ähnlich sieht das auch die Gesetzgebung in Schweden, wo es nicht erlaubt ist, seinen Hund länger als sechs Stunden alleine zu lassen.

Sonst muss er den ganzen Tag das machen. Ja. Genau. Traurig. (Und auch ein wenig herzig.)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Einfach-mal-anständig-reden-Statute

Jemanden zu Unrecht als Hure zu verunglimpfen ist nicht nett. Oder erwachsen. Oder hilft irgendjemandem. Wieso also nicht die Hemmschwelle mit der Hilfe von Justizia etwas höher legen?

Das auf Präzedenzfällen basierende angelsächsische Rechtssystem hat einen Mann 1914 genau dieser Widrigkeit schuldig befunden. Auch wenn das Strafmass anno dazumal ziemlich harsch war (90 Tage Gefängnis und eine Busse von 500 Dollar), so würde es manchen dennoch gut tun abzuwägen, ob es die bösen Worte wirklich wert sind.

Wie du fluchst, wenn du dir keine drei Monate im Gefängnis leisten kannst:

Bild

Bild: knowyourmeme

Das sollte dennoch erlaubt bleiben: Normal reden.

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Vielleicht-dieses-Mal-nur-ein-Stück-Kuchen-Dekret

«Der Staat hat nichts in meinem Privatleben verloren!», hört man sie aufschreien. Das stimmt. Aber manchmal muss man einfach zum Glück gezwungen werden. Zum Beispiel zur Gesundheit.

Es mag an Bio-Engineering grenzen, wenn es in Japan heisst, dass man per Gesetz nicht übergewichtig sein darf. Der Massnahmenkatalog hingegen ist immerhin konstruktiv. Wer einen zu grossen Bauchumfang aufweist, wird dazu angeordnet, sich Ernährungs-Coaches anzuvertrauen. Betroffen von dieser Regelung sind ausschliesslich Männer und Frauen im Alter zwischen 40 und 74.

Wenn du Geburtstag hast, aber 40 wirst:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Kapitalismus-Schutzalter-Direktive

Den Kapitalismus wird wohl eine andere Generation überwinden müssen. Dem hinzukommend muss auch gesagt werden, dass nicht alles der Teufel ist, was Hörner trägt, sprich es gibt auch gute Seiten daran. Aber gleich die Naivität der Kinder zu kommerzialisieren? Lieber nicht.

Sonst sieht es weiterhin so aus:

Bild

Bild: watson / shutterstock

...

Bild

bild: watson / shutterstock

In Schweden ist es verboten, in TV-Werbungen direkt Kinder unter 12 Jahren zu adressieren. Ebenfalls dürfen unmittelbar vor und nach Kindersendungen gar keine Werbungen geschaltet werden. Für ein Mal ganz ernst: Wieso nur in Schweden?

Jeder-oder-jede-so-wie-er-oder-sie-kann-Paragraph

Wenn ein reicher und ein armer Mensch mit dem Auto ausserorts 10 km/h zu schnell unterwegs sind, zahlen beide 100 Franken. Für den Reichen ist dies ein müdes Lächeln wert, beim Armen wird das Monatsbudget auf den Kopf gestellt. Wieso?

In Finnland heisst die Devise: Jedem soll die Strafe für sein Vergehen gleich weh tun. Die Idee dahinter ist, dass, wenn zum Beispiel drei Tage im Gefängnis abgesessen werden müssten, dies den Straftäter – egal ob arm oder reich – drei Tageslöhne kosten würde. Darum auch eine Busse direkt am Einkommen bemessen.

Wenn du mit dem Maserati zu rassig durch Ober-Hüntwangen bretterst, aber das Bussgeld-System plötzlich fair ist:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: gifer

Bravo-braver-Bürger-Passus

Da macht man alles richtig und keinen interessiert's, ein Fehler und die Busse schneit ins Haus. Frust. Insbesondere im Strassenverkehr. Wieso also nicht gutes verhalten belohnen? Mit Geld?

Im schwedischen Strassenverkehr registrieren Blitzer Tempo-Sünder, aber auch jene, die sich brav dem Gesetz unterordnen. Von den Raser-Bussen wird immer ein kleiner Prozentsatz in einen Pot abgeschöpft, welcher regelmässig im Sinne einer Lotterie unter den straffreien Autofahrern verlost wird. Man kopple dies mit obigem Gesetz und schon sind die Euromillions pipifax.

Symbolbild:

Bild

Bild: watson / imgur

Kein-Arschloch-sein-Edikt

Der simple Inhalt dieses Gesetzesabschnittes: Wer sich grundlos wie ein Idiot verhält, macht sich strafbar.

Auf den Philippinen existiert dieser Abschnitt tatsächlich in der Gesetzgebung. Mit einer sehr vagen Formulierung wird es so ermöglicht, kleinere Unsittlichkeiten (wie das Stören einer religiösen Veranstaltung oder das nicht einvernehmliche «Händchenhalten») bestrafen zu können.

Das Strafmass ist gering (umgerechnet maximal 4 Franken), könnte aber den Schweizer Vermögensverhältnissen angepasst werden.

Alternativer Therapieansatz: einen Tag mit Gordon Ramsey verbringen. Zum Beispiel so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: knowyourmeme

Bonus Was-hast-du-mit-diesem-Fisch-vor-Erlass

Es gibt kaum etwas unangenehmeres, als wenn jemand einen Fisch in verdächtiger Manier in der Hand hält und vor dir steht.

Das kennen die Briten auch und liessen genau diese schändliche Handlung durch den Salmon Act gesetzlich verbieten. Die Schweiz wäre ein besserer Ort, wenn wir endlich über unseren Schatten springen und dieses Gesetz übernehmen würden. Da sind wir uns einig.

Ansonsten müssen wir wohl weiter Bilder wie diese ertragen:

Bild

Bild: me.me

Das könnte dich auch interessieren:

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 22.10.2018 14:50
    Highlight Highlight (1) Da war doch was an einem Kreuzweg in Oesterreich ?
    Benutzer Bild
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 22.10.2018 08:42
    Highlight Highlight Nr. 3 finde ich sinnvoll. Wenn man ein Haustier hat, soll man sich auch darum kümmern.
  • whatchagonnado 22.10.2018 00:32
    Highlight Highlight nur weil man nie geblitzt wird ist man noch lange kein vorbildlicher autofahrer
  • "The Daily Empörer" 21.10.2018 23:50
    Highlight Highlight Punkt 9: Wenn Gordon Ramsey der Typ im gif ist, dann ist er wohl eher ein Fall für dieses Gesetz als ein Therapieansatz. Sieht jedenfalls wie ein Riesenarsch aus...
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 21.10.2018 23:36
    Highlight Highlight Zu 9.
    Na danke, genau solche Gesetzt werden bevorzugt von Autoritären dazu genutzt, politische Gegner, Journalisten, Minderheiten und andere "Schädlinge" zu verfolgen. Gummiparagraphen, die möglichst weit ausgedehnt werden können, bis praktisch alles was nicht auf einer staatlichen Positivliste steht einer Straftat gleichkommt. Aber man solch juristischen Sündenfälle natürlich auch feiern. Man soll sich dann aber auch nicht beklagen.
  • Linksextremer Klima-Opportunist 21.10.2018 22:16
    Highlight Highlight Also gegen 2 oder 3 dieser Gesetze hätte ich wirklich nichts einzuwenden...
  • Todesstern 21.10.2018 21:46
    Highlight Highlight Bild 2 FTW 😁
  • derEchteElch 21.10.2018 20:02
    Highlight Highlight Nr. 7:
    Das gibt es auch in der Schweiz und nennt sich Geldstrafe à Tagessätze (Art. 34 StGB).

    > mind. 3, max. 180 Tagessätze
    > à mind. 30 CHF (Ausnahme 10 CHF), max. 3’000 CHF

    Nicht zu verwechseln mit der Busse, welche bis zu 10‘000 CHF betragen kann..
  • Dreiländereck 21.10.2018 19:18
    Highlight Highlight Punkt 7 ist bei uns schon eingeführt.
    Schon mal was von Tagessätzen gehört?
    Art. 34 Schweizerisches Strafgesetzbuch
  • Pasch 21.10.2018 19:14
    Highlight Highlight Wann kommt das "Wir brauchen keine neuen unsinnigen Gesetze" Gesetz?
  • The Count 21.10.2018 19:04
    Highlight Highlight Mit allem einverstanden ausser Punkt 1. Kunst ist eben immer scheisse, und gleichzeitig geil. 🤷🏻‍♂️
  • Didihu 21.10.2018 18:24
    Highlight Highlight Zu 1: Gibt es so etwas nicht auch in der Schweiz bei allen öffentlichen Gebäuden? Kunst am Bau als Stichwort.
    • Alex Jones 21.10.2018 23:07
      Highlight Highlight Ja vielmals bei öffentlichen Bauten, glaube ich
    • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 22.10.2018 07:38
      Highlight Highlight Beim Neubau bei unserer Kantonsschule war das auch so, es wurde eine Statue errichtet für etwa 400'000.-
  • Gzuz187ers 21.10.2018 18:05
    Highlight Highlight Zu Nummer 9, da müsste deren Präsident ja schon lange bitterarm sein.
  • Judge Dredd 21.10.2018 18:00
    Highlight Highlight Nr. 7
    Ähhhm lieber Jodok, in der Schweiz werden Geldstrafen auch nach dem Einkommen und Vermögen bemessen, man nennt das die sogenannten "Tagessätze". Also auch hier, je Vermögender je mehr bezahlt man.
    • Joe Smith 21.10.2018 23:54
      Highlight Highlight Geldstrafen ja, aber Bussen nicht.
    • Judge Dredd 22.10.2018 13:37
      Highlight Highlight Auch in Finnland gelten für hewisse Übertretungen ein fixes Bussgeld.
      Beispiel:
      Telefonieren am Steuer € 100.-
      Missachten Gurtpflicht € 70.-

      Alkohol am Steuer hingegen ab 15 Tagessätzen.

      Also eigentlich sehr sehr ähnlich wie bei uns.

      (Informationsstand 03/2017)

Hörner wegen Smartphones? Was uns sonst noch so wachsen könnte (oder sollte)

Wie eine Studie angeblich zeigt, schlägt unser Lebensstil mit Smartphone und Co. bereits auf unsere Anatomie durch. Wir fragen uns, was als nächstes kommen könnte.

Australische Forscher wollen herausgefunden haben, dass uns aufgrund unseres Handy-Konsums (oder eher: durch die dadurch geänderte Körperhaltung) Hörner am Hinterkopf wachsen. Wir wollen den Teufel aber so schnell nicht an die Wand malen, auch wenn Hörner womöglich ein wenig dazu verleiten mögen.

Veränderungen können ja auch eine erleichternde Komponente beinhalten, da unnötiger Ballast abgeworfen wird. Aber Hörner? Am Hinterkopf? Naja. Darum stellt sich nun die dringliche Frage, welche …

Artikel lesen
Link zum Artikel