Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau niest, niesen, Tröpfcheninfektion (Symbolbild)

Tröpfcheninfektion: Wenn infizierte Personen niesen, gelangen durch die Tröpfchen aus Nasensekret Viren in die Umgebung.   Bild: Shutterstock

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten



In der kalten Jahreszeit wird wieder geniest und geschnieft, was das Zeug hält. Und wer in der Umgebung herumniest oder hustet, gefährdet seine Mitmenschen: Man ist oft schon ansteckend, bevor eine Krankheit sich überhaupt durch Symptome bemerkbar macht. 

Warum niesen wir?

Beim Niesreiz handelt es sich um einen Schutzreflex des Körpers. Er dient dazu, Fremdkörper durch einen starken, explosionsartigen Luftausstoss aus der Nase zu befördern – neben Schmutz und Pollen auch Bakterien und Viren, die sich auf dem Schleim abgesetzt haben. Dies ist wegen der Ansteckungsgefahr problematisch. 

Neben diesen Reizen gibt es noch andere Ursachen für den Niesreflex. Dazu gehören seltsamerweise sexuelle Erregung sowie der sogenannte «photische Niesreflex», von dem bis zu 35 Prozent der Leute betroffen sind. Hier ist es das Licht, das den Reflex auslöst. Warum das so ist, ist noch nicht abschliessend geklärt. 

Was passiert beim Niesen?

Der Trigeminusnerv leitet den Niesreiz von der Nasenschleimhaut zum Atemzentrum und Rückenmark weiter. Diese veranlassen, dass wir stark einatmen und die Luft kurz anhalten, dann verschliessen die Stimmlippen den Kehlkopf und die Atemmuskulatur zieht sich unwillkürlich zusammen – die Luft wird explosionsartig durch Nase und Mund ausgestossen.

Niesen Tröpfchen

Beim Niesen versprühen wir Tröpfchen meterweit in die Umgebung hinaus.  Bild: Shutterstock

Mit dabei: rund 40'000 Tröpfchen aus Nasensekret, die mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h aus der Nase geschleudert werden. Die grösseren Tröpfchen, auf denen sich der Löwenanteil der Virenfracht befindet, kommen nicht sehr weit, doch die kleinsten können bis zu zwölf Meter zurücklegen. 

Soll man beim Niesen die Nase zuhalten?

Auch wenn es in manchen Fällen unangenehm ist: Einen herannahenden Nieser sollte man besser nicht unterdrücken, indem man die Nase oder den Mund zuhält. In seltenen Fällen können sonst durch den erhöhten Druck Blutgefässe in der Nase platzen oder das Trommelfell kann reissen. Auch Gefässschädigungen im Auge oder Hirn können auftreten, wenn auch sehr selten. 

Zwar kann es beim unterdrückten Niesen nicht passieren, dass ein Augapfel platzt oder herausfällt, wie manche Leute vielleicht befürchten. Jedoch können dadurch Erreger in die Nasennebenhöhlen oder in das Ohr gelangen. 

Schnäuzen, Niesen, Husten – diese Regeln sollte man beachten

Dies vorweg: Wer ins Einwegtaschentuch niest, versprüht am wenigsten Tröpfchen und setzt die Mitmenschen so am wenigsten der Gefahr aus, dass sie sich anstecken. Die Hand als Schild ist keine gute Wahl, da so Erreger auf die Haut gelangen, die danach überall verteilt werden. Hände sind noch vor der Tröpfcheninfektion der häufigste Übertragungsweg für Keime. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Beim Niesen ist ein Einwegtaschentuch die beste Lösung. 

Am besten hält man sich beim Niesen und Husten nach Möglichkeit an diese Regeln: 

So hustest und niest du richtig: 

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

So wäscht man die Hände 

Auch wenn man sich beim Niesen nicht die Hand vor den Mund hält, ist man gut beraten, sich oft und gründlich die Hände zu waschen – besonders in der kalten Jahreszeit, wenn mehr Viren zirkulieren. Sie finden sich auf Haltestangen im Bus, Türklinken und zahllosen anderen Dinge, die oft von verschiedenen Menschen berührt werden. 

Nützen Hygienemasken etwas?

In Ostasien kennt man die Bilder: In der Grippezeit sind zahlreiche Personen mit Hygienemasken unterwegs, auch im öffentlichen Raum. Diese Masken der Schutzstufe 1 – die Schutzstufen 2 und 3 sind nur für medizinisches Personal sinnvoll – schützen zwar gegen eine Tröpfcheninfektion, solange sie nicht feucht geworden sind. Gegen Erreger, die sich auf Gegenständen befinden oder durch direkten Kontakt mit Infizierten übertragen werden, nützen sie jedoch nichts.

Japan Hygienemasken

In Ostasien – hier Japan – sind Hygienemasken im Strassenbild nichts Besonderes.  Bild: Shutterstock

Ohnehin sind sie vor allem dazu gedacht, dass Kranke sie tragen, um so die Ansteckungsgefahr für ihre Umgebung zu reduzieren. Hygienemasken allein gewährleisten keinen vollständigen Schutz. Sie sollten deshalb immer zusammen mit anderen Hygienemassnahmen eingesetzt werden. 

Wie schlimm ist es, auf den Boden zu spucken?

Ausspucken ist in China noch gang und gäbe, obwohl die Behörden dort mit Verboten dagegen ankämpfen. Hierzulande galt es in Antike und Mittelalter als gesund und reinigend. Man spuckte sogar in den Innenräumen auf den Boden. Später, als im Lauf der Industriellen Revolution in den Städten immer mehr Menschen auf engem Raum zusammenlebten, wurde es immer mehr verpönt, auf den Boden zu spucken. Mit der Entdeckung des Tuberkulose-Erregers verstärkte sich der schlechte Ruf dieses Verhaltens. 

alter Spucknapf

Früher gehörten Spucknäpfe zur Einrichtung. Bild: Shutterstock

Durch Speichel können in der Tat Krankheiten übertragen werden – die in letzter Zeit wieder aufkommende Tuberkulose ist ein Beispiel dafür. Aber auch Viren, die Erkältungen verursachen, sind in dieser Körperflüssigkeit enthalten. Insgesamt gilt aber, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass sich jemand durch auf den Boden gespuckten Speichel ansteckt. Der Speichel müsste dafür mit den Schleimhäuten oder einer Wunde in Kontakt kommen. Es sind also eher soziale als medizinische Gründe, die gegen das Spucken sprechen. 

Wer hätte das gedacht: Auch Katzen niesen!

Gesundheit und Ernährung

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel

Böhmermann hat gerade die Homöopathie zerstört

Link zum Artikel

Ein ehemaliger McDonald’s-Chef rechnet mit der Junkfood-Industrie ab – und wie

Link zum Artikel

Datenkraken: Warum DNA-Test-Kits alles andere als harmlos sind

Link zum Artikel

Schwere Masern-Epidemie: Jetzt greift New York zu drastischen Mitteln

Link zum Artikel

Ernährungsbudget von Schweizer Haushalten – dafür geben wir das meiste Geld aus

Link zum Artikel

11-Jähriger findet per Zufall heraus: Espresso hilft bei seltener Erbkrankheit

Link zum Artikel

Masern-Fälle in Demokratischer Republik Kongo zur Epidemie erklärt

Link zum Artikel

Gute Neuigkeiten: Gamer- Kids sind laut Studie nicht dicker

Link zum Artikel

Diese Schweizer Kita weist ab sofort ungeimpfte Kinder ab

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Krankheiten: «Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie»

Link zum Artikel

Der Horror im eigenen Kopf – wie eine Zwangsstörung Michaelas Leben zur Hölle macht

Link zum Artikel

Kopfschmerzen bei Wetterumschwung? Das ist dran am Phänomen «Wetterfühligkeit»

Link zum Artikel

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

9 Nies-Typen, die anstecken – zum Lachen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Firefly 16.10.2018 18:01
    Highlight Highlight Was dich nicht umbringt macht dich stärker... momentan nehme ich jeden neuen Schnupfen vom Kleinen aus der Krippe auf, wie ein Schwamm. Und die Saison hat gerade erst begonnen! Da gibts viel zu lernen für mein Imunsystem, damit es im Alter robust bleibt.
    • H. L. 16.10.2018 19:57
      Highlight Highlight Solange du zu Hause bleibst und deine Arbeitskollegen/innen nicht in Mitleidenschaft ziehst: nur zu.
  • Normi 16.10.2018 16:48
    Highlight Highlight Und was ist mit dem Hollywood Schnupfen ? Ist es dort auch eine Tröpfchen Infektion oder mehr eine Pulver Infektion ? 🤔
  • Hades69 16.10.2018 16:35
    Highlight Highlight Fun fact: Im Buero gab es kostenlose Impfungen. Danach sind ernsthaft jene krank geworden, welche sich Impfen liessen.
    • Lichtblau550 16.10.2018 21:28
      Highlight Highlight Bei uns gab’s auch kostenlose Grippe-Impfungen - obwohl kaum jemand zu einer Risikogruppe gehörte. Aber seither lasse ich mich meistens impfen. Bisher hat‘s genützt. (Mann, wo ist jetzt ein Stück Holz zum Anfassen)?
  • Clife 16.10.2018 15:25
    Highlight Highlight Wurde letztens krank, als ich im Coop Pronto gearbeitet hatte, weil ein Typ Geld aus der Brieftasche rausgenommen hat und drauf geniest hat. Durfte das Geld natürlich nicht abweisen und für Handschuhe hatte ich keine Zeit bzw. Darf ich nicht mal tragen.
    • Barracuda 16.10.2018 19:01
      Highlight Highlight Und woher willst du wissen, ob das tatsächlich die Ursache war?
    • Clife 16.10.2018 19:16
      Highlight Highlight Nunja, 2 tage später lag ich flach und ich wurde sonst nie effektiv angehustet bzw. Hab es durch meine Kleiderordnung provoziert oder hatte sonst menschlichen Kontakt (arbeite als Student nur 1x in der Woche). Geld macht wortwörtlich krank 😂
  • Donald 16.10.2018 14:18
    Highlight Highlight Danke. Ist echt erstaunlich wie ungebildet viele Leute im ÖV zu sein scheinen. Husten und niesen auf die kuriosesten Arten. Ohne Rücksicht auf andere.
    • Asha 16.10.2018 18:14
      Highlight Highlight Also mit Bildung per se hat das Ganze nichts zu tun. Eher noch mit guter Kinderstube.
    • H. L. 16.10.2018 19:53
      Highlight Highlight Doch, nämlich das Verständnis für den Zusammenhang von mangelndem Hygienebewusstsein und erhöhter Infektionsgefahr.
    • Donald 17.10.2018 17:10
      Highlight Highlight @Asha
      Auch das ist Bildung :)
  • 00892-B 16.10.2018 13:04
    Highlight Highlight Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele Leute ohne Hand vor dem Mund hustend durch die Gegend laufen. Ich finde das sowas von widerlich. Dafür gibt's dann immer einen extrabösen Blick;)

    Benutzer Bildabspielen
    • Garp 16.10.2018 13:41
      Highlight Highlight Die Hand vor den Mund ist aber nicht sonderlich geeignet, nur mit Taschentuch. Ich hoffe du hast immer ein frisches in der Hand.
    • 00892-B 16.10.2018 13:57
      Highlight Highlight Nein, hab ich nicht. Ich nehm dann den Ellenbogen oder laufe zur nächsten Toilette, um mir die Hände zu waschen.

      Alles ist besser als meine Mitmenschen mehr oder weniger direkt anzuhusten.
    • Garp 16.10.2018 14:09
      Highlight Highlight Besser ist die Ellbeuge, wenn Du nicht gleich die Hände waschen kannst.
  • Lümmel 16.10.2018 12:21
    Highlight Highlight Die Menschheit wird wohl eher durch ihren Hygiene-Wahn aussterben als durch einen Atomkrieg...
    • Garp 16.10.2018 13:44
      Highlight Highlight In der Grippezeit hat das doch nichts mit Hygienewahn zu tun. Auch Fäkalbakterien, sollte man nicht ungeniert verbreiten. Die Erfindung der Seife hat die Überlebenschancen von Menschen massiv erhöht. Jeder sollte sie richtig benutzen.
    • Lümmel 16.10.2018 14:32
      Highlight Highlight Bis zu einem gewissen Grad ja. Aber wenn ich manchmal sehe wie gewisse Büroangestellte mehrmals täglich zu einem Desinfektionsmittel- Spender pilgern und danach trotzdem 5 mal im Jahr krank sind, dann frage ich mich ob es mehr nützt oder schadet.
    • H. L. 16.10.2018 15:04
      Highlight Highlight @ Luemmel: Schon doof, dass die Realität ein anderes Bild zeichnet: Je höher der Hygienestandard eines Landes, desto geringer die durch Infektionskrankheiten bedingten Todesfälle und desto höher die Lebenserwartung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • noemihalboffen808 aka Grammarnazi aka http:// 16.10.2018 11:54
    Highlight Highlight Zieht einfach ne scheiss Maske an, wenn ihr krank seid xD Ist in Japan sogar Pflicht, der Arzt lässt dich nicht gehen wenn du nicht versprichst, sofort ne Maske anzuziehen.
    • Kilgore 16.10.2018 15:41
      Highlight Highlight In dem Fall trägst du selber eine Maske wenn du Erkältet bist?

Ein nüchterner Blick auf ALLE Vor- und Nachteile von Cannabis – ja, wirklich ALLE

Um den Hanf tobt seit langem ein Glaubenskrieg. Für die einen ist Cannabis eine unterschätzte Einstiegsdroge, die Psychosen auslöst; für die andern ein zu Unrecht verteufeltes Genussmittel und zugleich eine medizinische Allzweckwaffe. Da kann es nicht schlecht sein, einen nüchternen Blick auf die Pflanze und ihre Eigenschaften zu werfen.

Hanf (Cannabis sativa) ist eine der ältesten Nutzpflanzen und wird schon seit Jahrtausenden als Heilpflanze verwendet. Ihre Verwendung als Rauschmittel wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel