trüb und nass
DE | FR
84
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie echt schmeckt Vegi-Fleisch? watson macht den Blindtest

Bild: watson/emily
14.12.2018, 16:2615.12.2018, 08:08

Fleischalternativen, die richtig gut schmecken? Da tut sich was, sagt man. Es wird immer weniger Gründe, Fleisch zu essen, hört man. Denn nebst Tierliebe oder Ökologie, wird als Argument für vegetarische oder vegane Ernährung immer öfter ins Feld geführt (haha), dass sich die neuen, rein pflanzlichen Produkte in Sachen Geschmack und Konsistenz kaum noch vom fleischlichen Original zu unterscheiden seien.

Really?

Zwei neue Produkte, etwa, die seit Kurzem im Schweizer Detailhandel erhältlich sind, versprechen beide, einen würdigen Fleischersatz auf komplett pflanzlicher Basis zu sein. 

1 / 5
Naturli pflanzliche Fleischalternative
quelle: watson/emily / watson/emily
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Da wäre Naturli aus Dänemark, die ein «Minced» anbietet, das zum grössten Teil aus Soya-Protein besteht (58%). Das und noch 17 weitere Ingredienzien. Da steckt einiges an Forschung und Tüftelei dahinter – aber das Produkt, so Naturli, schmecke «sehr, sehr ähnlich wie Fleisch». 

Amidori aus Deutschland, das seit Neustem ebenfalls im Schweizer im Detailhandel erhältlich ist, geht noch einen entschiedenen Schritt weiter: Da Soya eine fragwürdige Ökobilanz vorweist, setzt man bei Amidori komplett auf einheimische Zutaten. Hier kommt das Protein von Erbsen. 

1 / 5
Amidori pflanzliche Fleischalternative
quelle: watson/emily / watson/emily
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schön und gut. Aber wie schneidet das pflanzliche Fleisch im Vergleich zum Original ab? Hier bei watson machen wir den Quervergleich und machen Burger-Patties. Ganz einfache Hacktätschli, einzig mit ein wenig Salz und Pfeffer gewürzt. 

Okay, aus Amidori-Hack lässt sich keinen Burger machen. Er klebt schlicht zu wenig.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: watson/emily

Dieser Verwendungszweck sei aber vom Hersteller gar nicht vorgesehen, sondern andere Gerichte wie Ragù oder Stir-Fries. Also greifen wir auf die ebenfalls mitgelieferten Amidori-Fertig-Burger zurück, die demnächst in den Handel kommen.

Und für den Fleisch-Burger nehmen wir feines Bio-Rindshackfleisch gemischt mit ein wenig Schweinshals (letzteres, weil man um einen richtig saftigen Burger hinzukriegen, idealerweise einen Fettanteil von 15%-20% will, der hiesige Rinderhack aber weniger aufweist). 

Und so verlief der Test!

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni

Tja. Im Nackt-Test – ohne Saucen oder Brötchen – sind die Unterschiede ... gehörig. Der Naturli-Burger schmeckt am komplexesten (was anhand seiner umfangreichen Zutatenliste – s. unten – wenig verwundert) und zuweilen gar etwas süsslich, der Amidori-Burger eher erdig und der Fleisch-Burger ... eben wie Fleisch, halt.

Welcher am feinsten ist, bleibt Geschmacksache. Aber: Da beide Produkte sich gewissermassen als «Ersatz» für Fleisch vermarkten, kommt man nicht umhin festzustellen: So ähnlich ist das auch wieder nicht. Weder vom Geschmack her, noch von der Konsistenz. 

Macht man daraus aber einen Cheeseburger mit Brötchen und Senf und veganem Käse und wasweissich ... nun, da werden die Unterschiede doch ziemlich relativiert.

Fazit ist: Als Zutat eines komplexen Rezepts sind Naturli und Amidori durchaus ein Ersatz für Hackfleisch. Will man aber explizit Fleischgeschmack und -konsistenz, stellen die pflanzlichen Ersatzprodukte keine Alternative dar. 

Zutaten und Nährwerte:

Naturli Minced
Zutaten: Hydratisiertes Sojaeiweiss (Isolat) (58%), Wasser, Kokosöl, Sojamehl, Weizengluten, Mandeln, Gemeiner Steinpilz, Tomate, fermentierte Glucose, Tapiokastärke, Salz, Malzextrakt (Gerste), Farbstoff (Beetenrot), natürliches Aroma, Maltodextrin, Stabilisator (Methylcellulose).
100g enthalten:
202 kcal
Fett 10g
davon gesättigte Fettsäuren 8g
Kohlenhydrate 6.2g
davon Zucker 1.5g
Eiweiss 18g
Salz 1.2g
Amidori Minced
Zutaten: Wasser, Erbsenprotein (Isolat) 36 %, Tomatenmark, Malzextrakt (Wasser, glutenfreies Gerstenröstmalz, Hopfen, Hefe), Gewürze, glutenfreies Vollkornhafermehl, Erbsenfaser, Rapsöl, Kartoffelstärke, Speisesalz, Antioxidationsmittel Extrakt aus Rosmarin.
100g enthalten:
178 kcal
Fett 4,7g
davon gesättigte Fettsäuren 0,8 g
Kohlenhydrate 2,6 g
davon Zucker 0,7 g
Eiweiss 30 g
Salz 1,4 g
Fleisch-Burger
Zutaten: Rindfleisch, Schweinefleisch
100g enthalten:
170 kcal
Fett 12g
davon gesättigte Fettsäuren ca. 7g
Kohlenhydrate 0g
davon Zucker 0g
Ballaststoffe 0g
Eiweiss 20g
Salz 0.2g

Allzu unterschiedlich sind die Nährwerte nicht. Fleisch kommt auf marginal mehr Fett; Die veganen Fleischersatze weisen natürlich Kohlenhydrate und damit auch etwas Zucker auf. Hauptunterschied sind die ausgeklügelten Zusammensetzungen der pflanzlichen Minces. Für normales Hackfleisch musste man natürlich nicht mit isolierten Proteinen oder Methylcellulose herumhantieren. 

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen

Übrigens: Hast du den Food-Push abonniert? Solltest du! So geht's:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Unabhängige Meinungsbildung
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Papedipupi
14.12.2018 17:21registriert Oktober 2014
Ok, nochmal für alle zum Mitschreiben. Als ich's ohne Fleisch versucht habe, wollte ich NICHT kein Fleisch essen. Ich wollte der Umwelt etwas Gutes tun. Den Geschmack, das Erlebnis etc. von Fleisch habe ich sehr wohl vermisst. Deshalb sind solche Fleischalternativen Gold wert.

Was zur Hölle ist daran so schwer zu verstehen?
29082
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichsagstrotzdem
14.12.2018 16:37registriert Juni 2016
Anstatt Fleischgeschmack kopieren zu wollen, sollte man einen Schritt nach vorne machen und etwas kreieren, das besser schmeckt als Fleisch, sich aber genauso verwenden lässt.
21534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grave
14.12.2018 16:37registriert April 2015
Ich frage mich immer wieder und meine diese frage auch ernst, also bite ich um eine ernsthafte antwort: warum braucht man diese fleisch-ähnlichen produkte wie "veganes-hackfleisch" oder "veganes-würstchen" wenn man kein fleisch essen will ? Ich bastle mir ja auch keine karotten aus hackfleisch ?
335173
Melden
Zum Kommentar
84
Tom Selleck als Indiana Jones? 13 Stars, die fast ikonische Rollen gespielt hätten
Kannst du dir vorstellen, dass Indiana Jones fast von Tom Selleck gespielt worden wäre? Oder dass Madonna als Catwoman vorgesehen war?

Es ist kaum vorstellbar, dass jemand anders als Harrison Ford den abenteuerlustigen Archäologen Indiana Jones spielt. Doch Ford war nicht die erste Wahl: Tom Selleck hätte eigentlich den Helden mit Fedorahut spielen sollen.

Zur Story