DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Drink like the Swiss»? Na klar doch! Wir sind ja INTEGRIERT ...

Echte Schweizer Cocktails: Emily National und Food-Baroni machen den Selbstversuch.
30.12.2018, 18:3431.12.2018, 09:31

Da flattert also ein wunderschönes Buch ins Haus mit Titel «Drink Like the Swiss». Darin das Einmaleins der Schweizer Trinkgewohnheiten und -traditionen. Um altehrwürdige Kräuterschnäpse geht es mitunter, um edle Brände, um Schweizer Besonderheiten wie etwa Rivella  – und eben auch um Cocktails, die man mit alldem zubereiten kann.

«Ich will mich ja integrieren», so Emily, «deshalb muss ich ALLE trinken». Hat sie auch. Guckt:

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni, Angelina Graf

Nun, nicht alle Drinks entsprechen unseren persönlichen Geschmacksvorlieben, doch das Buch an sich ist grossartig! Autorin ist die Kanadierin Andie Pilot (nö, weder Emily noch Oliver kannten sie), die bereits das grossartige Kochbuch «Helvetic Kitchen» herausgegeben hat und zudem den ebenso grossartigen Foodblog mit gleichem Namen betreibt.

Ha! Die beste Website zum Thema Schweizer Küche wird also von einer Ausländerin betrieben ... und was sagt das über die Schweiz aus? Ausländer sind super! F yeah 💪

Und nun schnell noch einen Nachtrag zu dem im Video erwähnten «Affenhoden-Cocktail»:
Der Monkey Gland (englisch für «Affendrüse») ist ein Cocktail aus Gin, Orangensaft, Absinthe und Grenadine und wurde erstmals in den 1920er Jahren in Paris zubereitet (Absinthe – erster Schweizer Bezug). 
Bild: watson/emily
Als Erfinder des Monkey Gland gilt Harry MacElhone, der Gründer der Harry’s New York Bar in Paris. Andere Quellen nennen auch Frank Meier aus dem Hôtel Ritz in Paris (zweiter Schweizer Bezug – Hotelier César Ritz war Schweizer).
Der für einen Cocktail nicht gerade anmächelige Name geht zurück auf den französisch-russischen Chirurgen Serge Voronoff († 1952 in Lausanne – dritter Schweizer Bezug). Dieser führte zunächst bei Tieren Hodentransplantationen durch, wobei er Jungtieren die Hoden entnahm und diese älteren Tieren einpflanzte. Voronoff beobachtete hierdurch angeblich Vitalitätssteigerungen, die ihn ermutigten, diese Methode auch auf den Menschen zu übertragen. Seit den 1920er Jahren und damit zu der Zeit, als der Monkey Gland entstand, transplantierte er hundertfach in Scheiben geschnittene Affenhoden in die Skrota von Menschen. Die dünnen Scheiben sollten dabei die Vereinigung des Xenografts mit dem Gewebe des Patienten fördern und so zur Rejuvenation führen – etwas, das seine Patienten zu bestätigen bereit waren.
Proscht, zum Wohl, santé, salute & viva!

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

1 / 31
Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel