DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester United's manager Jose Mourinho gives instructions from the side line during the English Premier League soccer match between Southampton and Manchester United at St Mary's stadium in Southampton, England Saturday, Dec. 1, 2018. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

José Mourinho musste seinen Platz bei Manchester United räumen. Bild: AP/AP

Analyse

Diese 5 Baustellen muss Manchester United nach der Ära Mourinho aufräumen 

Im verflixten dritten Jahr ist es passiert: José Mourinho wurde bei Manchester United entlassen. Er hinterlässt ein talentiertes Team, aber auch einige Baustellen.



Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende, haben sich wohl die Verantwortlichen bei Manchester United gedacht, als sie Trainer José Mourinho entlassen haben. So erhält der Portugiese nun zwar rund 22 Millionen Euro Abfindung – was für einen scheidenden Trainer Rekord ist.

Doch die Leistungen von United in dieser Saison waren derart schlecht, dass der Klubführung gar keine andere Wahl mehr blieb. Irgendwo mussten sie den Hebel ansetzen. Doch «The Special One» hinterlässt mehrere Baustellen, die nun aufgeräumt werden müssen. 

Konstanz reinbringen

In den letzten zehn Partien hat Mourinho seine Mannschaft mit sieben verschiedenen Formationen laufen lassen. Fünf, vier oder nur drei Leute in der Abwehr? Doppelspitze oder Einmannsturm? Kompaktes Mittelfeld oder weit auseinandergezogen? Der Gegner wusste nie, was ihn erwartet. Die eigenen Spieler aber auch nicht.

Dazu kommt, dass «Mou» auch personell von Spiel zu Spiel viel verändert hat. Taktische Flexibilität und zwischendurch auch mal rotieren sind im modernen Fussball zwar wichtig. Konstanz und ein System, das die Spieler kennen und anwenden können, wären aber noch wichtiger. Das ist der erste Schritt, dem sich der neue Trainer annehmen muss. 

Den Bus vor dem Stadion lassen

Des Weiteren wäre es zentral, dass das neue System wieder etwas offensiver ausgerichtet wäre. Mourinho war dafür bekannt, den Bus vor dem eigenen Tor zu parkieren, defensiv abzuriegeln. So wechselte er beispielsweise beim Stand von 1:1 gegen Liverpool Marouane Fellaini als defensive Absicherung ein, während Jürgen Klopp auf Joker Xherdan Shaqiri setzte und so das Spiel gewann.

Supporters of Manchester United cheer the arrival of the team's bus before an International Champions Cup soccer match between Manchester United and the San Jose Earthquakes on Tuesday, July 21, 2015, in San Jose, Calif. (AP Photo/Eric Risberg)

Der Bus gehört bei Manchester United nicht aufs Spielfeld. Bild: AP/AP

Dieses Jahr war der Manchester-Bus aber eher löchrig. In den bisherigen 17 Spielen hat United schon ein Tor mehr kassiert als in der gesamten Saison 2017/18. Gerade deshalb sollte man vermehrt auf die Offensive setzen. Spieler wie Paul Pogba, Anthony Martial, Jesse Lingard, Marcus Rashford und Romelu Lukaku müssen ihr volles Potential entfalten können.

Mannschaft gezielt verstärken

Die Geschichte von José Mourinho im Old Trafford ist auch die Geschichte von vielen missglückten Transfers. Für rund 450 Millionen Schweizer Franken hat «The Special One» bei United Spieler eingekauft. Doch nur wenige davon haben sich in der Premier League nach Wunsch durchsetzen können.

Die Einkäufe von José Mourinho

Eric Bailly, Innenverteidiger: CHF 37,7 Mio.
Zlatan Ibrahimovic, Stürmer: ablösefrei
Henrikh Mkhitaryan, Mittelfeldspieler: CHF 33 Mio.
Paul Pogba, Mittelfeldspieler: CHF 111 Mio.
Victor Lindelöf, Innenverteidiger: CHF 38,9 Mio.
Romelu Lukaku, Stürmer: CHF 94,2 Mio.
Nemanja Matic, Mittelfeldspieler: CHF 50,25 Mio.
Alexis Sanchez, Stürmer: Spielertausch mit Arsenal
Diogo Dalot, Aussenverteidiger: CHF 23,9 Mio.
Fred, Mittelfeldspieler: CHF 59 Mio.
Lee Grant, Goalie: CHF 1,9 Mio.

Insbesondere die Verteidigung mit Bailly, Lindelöf und Dalot ist ungenügend. Ein Verteidiger von Weltklasseformat müsste her, um der Reihe die nötige Stabilität zu verleihen. Das hat auch Mourinho in seiner Amtszeit wiederholt gesagt (Danke an User zellweger_fussballgott für den Hinweis). Warum nicht das holländische Juwel Matthijs de Ligt? Gleichzeitig müssten sich die «Red Devils» wohl aber auch vom einen oder anderen Spieler trennen.

Vertrauen der Stars aufbauen

José Mourinho hat jeweils klare Vorstellungen und setzt diese rigoros durch. Mit seiner Art verscherzt er es sich auch immer wieder mit den eigenen Starspielern. Bei Chelsea hatte er Mühe mit Eden Hazard. In Manchester schwelte seit einiger Zeit ein ständiger Konflikt mit dem französischen Weltmeister Paul Pogba. 

Der Mittelfeldstar war sichtlich unzufrieden. Auch seine Leistung litt darunter. Nach einigen Toren zu Beginn der Saison war er zum letzten Mal Ende Oktober erfolgreich. Pogba und auch sein Landsmann Martial drohten mit Abgängen. 

Nun, da Problemherd Mourinho weg ist, muss das Vertrauen zwischen dem Klub und seinen Stars wieder aufgebaut werden. Die Spieler müssen auf dem Platz wieder selbstbewusst auftreten und sich die Zukunft bei Manchester United vorstellen können. 

Den richtigen Trainer finden

Um die oben genannten vier Probleme zu bewältigen, braucht United natürlich den richtigen Trainer. Fürs Erste übernimmt der einstige Mittelfeldspieler Michael Carrick das Training. Danach soll ein Interimstrainer die Geschicke bis Ende Saison leiten. Als mögliche Interimvarianten werden die Namen von Laurent Blanc und Ole Gunnar Solskjaer genannt.

Tottenham coach Mauricio Pochettino applauds fans after the Champions League group B soccer match between FC Barcelona and Tottenham Hotspur, at the Camp Nou stadium, in Barcelona, Spain, Tuesday, Dec. 11, 2018.(AP Photo/Manu Fernandez)

Folgt Mauricio Pochettino auf José Mourinho? Bild: AP/AP

Doch für die neue Saison brauchen die «Red Devils» wieder eine langfristige Lösung. Keine einfache Entscheidung, denn so richtig erfolgreich war seit dem Rücktritt von Sir Alex Ferguson kein Manager mehr. Der Favorit bei den Buchmachern ist Tottenhams Trainer Mauricio Pochettino, den Ferguson schon vor drei Jahren gerne bei «seinem» Manchester United gesehen hätte.

Aber auch der derzeit pausierende Zinédine Zidane und Antonio Conte, der Mourinho schon bei Chelsea beerbt hat, stehen zur Diskussion. Derweil bringt die «Sun» auch den Namen von Arsène Wenger in die Diskussion ein. Sie trauen dem Franzosen den richtigen Umgang mit seinem Landsmann Pogba zu.

Wer soll Manchester United für die neue Saison übernehmen?

Fussball-Golf-Weltmeisterschaft

Video: srf

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 20
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
quelle: keystone / gregorio borgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Biden erteilt Putin eine Lektion – und Trump auch

Der US-Präsident verhängt Sanktionen gegen Russland. Gleichzeitig zeigt ein neuer Bericht der amerikanischen Regierung, dass es tatsächlich eine Zusammenarbeit zwischen dem russischen Geheimdienst und dem Trump-Wahlkampfteam gab.

Donald Trump pflegte Wladimir Putin noch so gerne öffentlich die Hand zu schütteln und ihn dabei in den höchsten Tönen zu loben. Ihn auch öffentlich zu rügen, wäre ihm jedoch nie in den Sinn gekommen. Präsident Joe Biden hat nun genau dies getan. Vor laufenden Kameras verkündete er gestern, welche neuen Sanktionen die USA gegen Russland verhängen – und auch, weshalb sie es tun.

Zunächst die Sanktionen: Die USA weisen zehn «Diplomaten» aus, will heissen, als Diplomaten getarnte Spione. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel