DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League, 9. Runde
Lausanne – Genf 8:4 (1:2,3:2,4:0)
Lausanne überrollt Genf nach schwierigem Start.
Lausanne überrollt Genf nach schwierigem Start.Bild: KEYSTONE

Torfestival in der Malley – Lausanne bodigt Servette nach schwierigem Start

Lausanne gelingt im Kellerduell gegen Servette-Genf ein wichtiger Sieg. In einem regelrechten Torfestival gewinnen die Waadtländer das Léman-Derby mit 8:4.
10.10.2017, 21:0410.10.2017, 21:14

Lausanne – Genf 8:4

Das Léman-Derby ist in dieser Saison zum Kellerduell verkommen. Der Tabellenlage zum Trotz legen beide Mannschaften schon früh so richtig los. Das Spiel präsentiert sich als offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Genfer. Die «Grenats» sind es dann auch, die dank Toren von Romain Loeffel und Tanner Richard eine knappe 2:1-Führung in die erste Pause nehmen können.

Doch Genf hat die Rechnung ohne Sven Ryser gemacht. Zwar kontrolliert Servette das Spiel zu Beginn des Mittelabschnitts und kann die Führung sogar ausbauen. Danach bremst sich die Mannschaft von Craig Woodcroft mit Strafen aber selbst. Sven Ryser gleicht die Partie in der 35. Minute in doppelter Überzahl aus. Und nur zwei Minuten später bringt er seine Farben gar ein erstes Mal in Führung. Passend für dieses Spiel des Auf und Ab gelingt Servette durch Almond aber eine Sekunde vor der Pause der erneute Ausgleich.

Im Schlussabschnitt lassen sich die Hausherren die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen. Ein Doppelpack von Yannick Herren, sowie ein weiterer Treffer von Dario Trutmann bringen zwölf Minuten vor dem Ende die Entscheidung. Damit muss Servette die vierte Niederlage in Folge einstecken. Auswärts stehen die Genfer gar noch sieglos da.

Genf kommt gegen Lausanne zu Schluss unter die Räder.
Genf kommt gegen Lausanne zu Schluss unter die Räder.Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: srf

Telegramm

Lausanne - Genève-Servette 8:4 (1:2, 3:2, 4:0)
6446 Zuschauer. - SR Dipietro/Massy, Fluri/Gnemmi
Tore: 6. Loeffel (Almond) 0:1. 10. Ryser (Ausschluss Mercier) 1:1. 20. (19:37) Richard (Schweri) 1:2. 30. (29:04) Hasani (Jacquemet, Wick) 1:3. 31. (30:14) Personen (Genazzi) 2:3. 35. Ryser (Jeffrey/Ausschlüsse Gerbe, Richard) 3:3. 37. Ryser 4:3. 40. (39:59) Almond (Loeffel/Ausschluss Pesonen) 4:4. 42. Herren (Jeffrey/Ausschluss Schweri) 5:4. 44. Herren (Jeffrey/Ausschluss Traber) 6:4. 48. Trutmann (Pesonen) 7:4. 56. Genazzi 8:4. -
Strafen: 6mal 2 plus 10 (Pesonen) Minuten gegen Lausanne, 8mal 2 plus 10 (Gerbe) Minuten gegen Servette.
PostFinance-Topskorer: Junland; Simek.
Lausanne: Huet; Gobbi, Fischer; Junland, Borlat; Trutmann, Frick; Nodari; Simic, Jeffrey, Pesonen; Zangger, Froidevaux, Genazzi; Danielsson, Kneubühler, Ryser; Schelling, In-Albon, Herren.
Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Fransson; Jacquemet, Tömmernes; Loeffel, Bezina; Mercier; Schweri, Richard, Simek; Wick, Hasani, Riat; Gerbe, Almond, Rod; Traber, Heinimann, Rubin; Impose.
Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky und Vermin, Servette ohne Spaling, Romy, Descloux, Douay, Bays und Petschenig (alle verletzt). Mayer hält Penalty von Herren (37.). (abu/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

1 / 38
Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer sind im Kampf um das Weiterkommen in der Champions League mittendrin
Stürmt Noah Okafor mit Salzburg in die Achtelfinals? Gewinnt Haris Seferovic das Fernduell mit Barcelona? Und reitet Remo Freuler weiter auf der Erfolgswelle? Beim letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gibt es einige wichtige Fragen zu beantworten.

Die Favoriten auf den Titel sind schon durch: Bayern München, Manchester City, Paris St. Germain oder Liverpool sind bereits für die Achtelfinals der Champions League qualifiziert. Dafür geht es für viele Schweizer Fussballer beim letzten Spieltag noch um einiges. Den Beginn macht aber eine Gruppe ohne Schweizer Beteiligung – dafür mit einer grossen Portion Spannung.

Zur Story