DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rot-weisser Jubel nach dem 4:2 gegen Japan.<br data-editable="remove">
Rot-weisser Jubel nach dem 4:2 gegen Japan.
Bild: AP/CP

Frauen-Nati schlägt zum WM-Auftakt Japan

29.03.2016, 06:3929.03.2016, 13:55

Der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft ist der Start zur Weltmeisterschaft im kanadischen Kamloops geglückt. Die Schweiz besiegte Japan mit 4:2.

«Das war der erste Schritt in die richtige Richtung.»
Daniela Diaz, Nationaltrainerin

Herausragende Spielerin war Christine Hüni, die bei allen vier Treffern beteiligt war. Zwei Tore schoss sie selber, zu den beiden anderen gab die 29-jährige Zürcherin einen Assist.

Die Schweiz trifft nun im nächsten Spiel in der Nacht auf morgen (Schweizer Zeit) auf Aufsteiger Tschechien. Dritter Gruppengegner ist Schweden.

Den grossen Klassiker des Frauen-Eishockey gewinnen die USA. Sie schlagen den ewigen Rivalen Kanada mit 3:1. (ram)

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
FCSG-Präsident Matthias Hüppi: «Ich möchte nicht der Hero von Bern sein»
Matthias Hüppi hat mit dem FC St. Gallen zum zweiten Mal in Folge einen bewegenden Cup-Final verloren. Am Tag nach dem schmerzhaften 1:4 gegen Lugano und den teilweise heiklen Vorfällen im Zuschauersektor spricht der Präsident der schwer enttäuschten Ostschweizer im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA über seine Gefühlslage.

Hinter Ihnen liegt ein aufwühlender Sonntag.
Matthias Hüppi: Es war in der Tat sehr eindrücklich und aufwühlend. Ich bin am Sonntag schon frühmorgens in das grünweisse Meer eingetaucht und spazierte mit den Fans vom Bahnhof zum Stadion. Die Leute schätzten es sehr, dass ich mich nicht in irgendeiner Limousine zum Spielort chauffieren liess, sondern alles vor Ort aufsog. Dazu musste mich allerdings niemand überreden, ich war gern Teil dieser grünweissen Völkerwanderung, die nach meiner Beurteilung absolut friedlich und fröhlich vonstattenging.

Zur Story