DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Philipp Kurashev will die NHL erobern.  bild: remparts.ca

Philipp Kurashev – der nächste Schweizer klopft an die Türe des NHL-Erstrunden-Drafts

Einst spielte er mit Nico Hischier im selben Team. Nun ist Philipp Kurashev mitten in seinem Draft-Jahr und will wie der Walliser bald den Sprung in die NHL schaffen.



Philipp Kurashev und Nico Hischier verbindet eine gemeinsame Vergangenheit. Bei der U17 des SC Bern spielten sie gemeinsam in der selben Mannschaft. Hischier flog schon damals übers Eis und skorte in 22 Spielen 61 Punkte (28 Tore, 33 Assists). Aber auch Kurashevs zahlen lassen sich sehen: Der heute 18-Jährige schoss 22 Tore und steuerte 28 Assists bei.

abspielen

Highlights von Kurashevs erster Saison in Nordamerika. Video: YouTube/Louis-William Gagné

Der Schweizer Nummer-1-Draft ist denn auch voll des Lobes für seinen früheren Teamkollegen. «Er ist ein ausgezeichnerter Spieler, mit einem unglaublichen Schuss. Ich musste ihm den Puck jeweils nur auflegen und ich wusste, dass er im Netz landet», erzählt Hischier gegenüber NHL.com.

Nun will Kurashev dem Walliser in die NHL folgen. Der russisch-schweizerische Doppelbürger ist zwar nicht mit dem gleichen aussergewöhnlichem Talent gesegnet wie Hischier. Doch auch er hat genügend Potential für die NHL.

In diesem Jahr war der im Oktober geborene Stürmer noch zu jung für den Draft. Im nächsten Frühling könnte er dann aber sogar in der ersten Runde gezogen werden. Derzeit führt ihn erst ein Scouting-Unternehmen unter den besten 31 Prospects. Doch im letzten Jahr vor dem Draft können sich diese Positionen noch stark verschieben.

«Die NHL ist natürlich ein Traum. Es freut mich, dass mir die Scouts ihre Aufmerksamkeit schenken», sagt Kurashev. Er wolle aber Spiel für Spiel nehmen. «Das Schweizer Eishockey wird immer besser. Dass Nico als Nummer 1 gezogen wurde bringt den Sport in unserem Land noch weiter», erzählt der 18-Jährige.

Kurashev

Philipp Kurashev mit Mutter und Vater. Bild: remparts.ca

Wie einst Hischier spielt Kurashev aktuell in der Québéc Major Junior Hockey League (QMJHL), einer von drei grossen kanadischen Juniorenligen. Er läuft dort bereits seit der letzten Saison für die Québéc Remparts auf. Dabei gelangen ihm in 69 Spielen 22 Tore und 35 Assists. Der Berner gab zu, anfangs Schwierigkeiten gehabt zu haben.

«Es ist meine zweite Saison, ich fühle mich bei allem etwas wohler. Ich will den Coaches beweisen, dass sie mir in allen Situationen vertrauen können», sagt Kurashev über sich selbst. In dieser Saison kommt er bislang auf beinahe einen Punkt pro Spiel (31 Spiele, 8 Tore, 22 Assists).

Damit er sich leichter an das Leben in Nordamerika gewöhnen konnte, ist seine Mutter gleich mit nach Québec gezogen. Auch Vater Konstantin Kurashev, einst Assistenztrainer bei Davos und Bern, heute Assistenztrainer bei Sotschi in der KHL, besucht seinen Sohn regelmässig in der kanadischen Provinz. «Wir sprechen auch zuhause viel über Hockey», sagt der Stürmer. Durch die russische Herkunft seines Vaters, seien seine Vorbilder damals eher Pawel Datsyuk oder Alex Owetschkin, als Mark Streit oder Roman Josi gewesen.

Der Assistenztrainer der ersten Mannschaft des SC Bern, Konstantin Kurashev, Mitte, und zwei jugendliche Eiskunstlaeuferinnen vergnuegen sich am Freitag, 28. Dezember 2007 auf dem Bundesplatz in Bern auf der provisorischen Eisbahn vor dem Bundeshaus. Als Ersatz fuer die geschlossene Eisbahn auf der Allmend, welche sich im Umbau befindet, hat die Stadt Bern auf dem Bundesplatz eine provisorische Eisflaeche errichtet, auf welcher das Publikum bis zum 3. Februar taeglich und kostenlos eislaufen kann. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Konstantin Kurashev beim Eislaufen vor dem Bundeshaus in Bern. Bild: KEYSTONE

Doch diesen Winter hofft er, wie einst Streit und Josi, die Schweiz auch an der U20-WM vertreten zu können. Letztes Jahr überstand er den Cut nur knapp nicht. Nun sollte es aber reichen, damit sich Kurashev auf der grösstmöglichen Junioren-Bühne den NHL-Scouts präsentieren kann. Überzeugt er dort, könnte es tatsächlich reichen für die erste Draft-Runde.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Eishockey Saison 2017/18

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist – Kloten wird aufsteigen

Kloten gewinnt den ersten Final gegen Ajoie 5:2. Aber das ist eigentlich unerheblich: Der Aufstieg ist vollbracht.

Früher gab es allerorten Tanzabende. Wenn es Zeit wurde, nach Hause zu gehen (allein oder auch nicht) und sich der Saal langsam leerte, spielte die Band leise noch ein paar Takte.

So ist es irgendwie mit dem Final der Swiss League zwischen Kloten und Ajoie. Die Saison ist eigentlich gelaufen. Unten auf dem Eis spielen die Teams noch ein wenig. So wie damals die Band. Durchaus flott. Aber allen ist klar, dass die Party eigentlich vorüber ist.

Kloten hat die Liga im Frühjahr 2018 nach einem der …

Artikel lesen
Link zum Artikel