DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Lakers Cedric Huesler, rechts, und Dion Knelsen, links, gegen den Jurassier Joel Steinauer, Mitte, beim Swiss Ice Hockey Cup 1/2 - Finalspiel SC Rapperswil-Jona Lakers gegen den HC Ajoie in Rapperswil am Donnerstag, 4. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Rapperswil und Ajoie liefern sich einen engen Kampf. Bild: KEYSTONE

7 Dinge, die uns bei den Swiss-League-Playoffs aufgefallen sind

Der EHC Olten steht kurz vor der Überraschung gegen Erzrivale Langenthal und Ajoie erweist sich als zäher Gegner für Topfavorit Rapperswil. Die Playoffs in der Swiss League bieten einmal mehr Unterhaltung und Spektakel. Diese 7 Dinge sind uns besonders aufgefallen.



Mäuse haben wieder Power

Wer hätte das gedacht? Nach einer lange ziemlich verkorksten Saison und einem Trainerwechsel im Februar steht der EHC Olten plötzlich mit einem Bein im Playoff-Final der Swiss League. Heute Abend (19.45 Uhr, My Sports überträgt live) können die Solothurner gegen Langenthal alles klar machen. 

Die Wiederauferstehung der «Mäuse» hat verschiedene Gründe. Einerseits ist ein Derby gegen Langenthal natürlich die perfekte Motivation. Nach einer durchzogenen Qualifikation will man es dem Erzrivalen nun im Halbfinal erst recht zeigen.

Jubel bei Oltens Stefan Maeder, Stanislav Horansky, Martin Ulmer und Luca Zanatta, von links, nach dem Tor zum 1:0 beim Swiss Ice Hockey Cup 1/8 Final zwischen dem EHC Olten und dem EHC Biel-Bienne am Sonntag, 22. Oktober 2017, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Der EHC Olten zeigt in den Playoffs ein neues Gesicht. Bild: KEYSTONE

Andererseits haben auch diverse Personen den Turnaround möglich gemacht. Coach Chris Bartolone hat es geschafft, seine Jungs innert kurzer Zeit wieder so richtig wach zu rütteln. Zudem bilden Evgeni Chiriayev, Silvan Wyss und Lukas Haas ein starkes Sturmtrio und mit Mathias Mischler haben sie einen Goalie in Topform als Rückhalt. 

Der andere Nyffeler

Nochmals: Wer hätte das gedacht? Wie in der Regular Season steht auch in den Playoff-Halbfinals ein Nyffeler zuoberst in der Torhüter-Wertung. Doch es ist nicht Melvin Nyffeler von den SCRJ Lakers, der die Qualifikation noch dominiert hat. Es ist sein Bruder Dominic, der bei Rappis Gegner Ajoie spielt und auch schon die ganze Saison überzeugt. Seine 94,55 Prozent Fangquote sind Playoff-Bestwert.

Der Laker Michael Huegli (nicht auf dem Bild ) bezwingt den Ajoie Torhueter Dominic Nyffeler zum 1-0 fuer die Lakers beim Swiss Ice Hockey Cup 1/2 - Finalspiel SC Rapperswil-Jona Lakers gegen den HC Ajoie in Rapperswil am Donnerstag, 4. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Dominic Nyffeler lässt die Lakers derzeit verzweifeln. Bild: KEYSTONE

Overtime-Drama5

Drei von vier Halbfinal-Partien zwischen Olten und Langenthal gingen bisher in eine Verlängerung. Am Mittwoch gab es erstmals in diesem Derby eine zweite Overtime. Nach 87 Minuten und 34 Sekunden erlöste Evgeni Chiriayev die «Mäuse» mit dem 3:2. Überhaupt sind die Oltner Nerven erprobt: Bereits fünf Mal mussten die Solothurner in diesen Playoffs in die Verlängerung.

abspielen

Die Zusammenfassung des Spiels vom Mittwoch. Video: YouTube/ehcotv

Scharfschützen

Die Rapperswil-Jona Lakers haben von allen Playoff-Teams in der Swiss League am meisten aufs gegnerische Tor geschossen (41,25 Schüsse aufs Tor pro Spiel). Doch den St.Gallern geht bislang die Effizienz noch ein wenig ab. «Nur» etwas mehr als acht Prozent ihrer Schüsse finden auch den Weg ins Tor – der tiefste Wert aller Halbfinalisten. 

Bild

Die Schusseffizienz der Halbfinalisten. quelle: sihf.ch; Bild: watson, infogr.am

Auf der anderen Seite der Skala ist der HC Ajoie zu finden. Die Jurassier verfügen mit 11,15 Prozent die beste Schusseffizenz der Swiss-League-Playoffs. 

Devos in Topform

Einer der Hauptgründe, weshalb Ajoie über eine derart gute Schusseffizienz verfügt ist Philip-Michael Devos. Beim Topskorer der Jurassier geht über die ganzen Playoffs gesehen (9 Spiele) jeder dritte Schuss rein. Mit 21 Schüssen hat der 27-Jährige bereits sieben Treffer erzielt. Der Kanadier skort 1,56 Punkte pro Spiel und ist damit auch der klare Topskorer der Swiss-League-Playoffs.

Philip-Michael Devos von Ajoie im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Freitag, 4. Maerz 2016, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Block-Könige

Auch in der Statistik der geblockten Schüsse schwingt der HC Ajoie obenaus, was wohl auch damit zusammenhängt, dass ihre Gegner aus Rapperswil oft grössere Spielanteile haben als die Jurassier. Mit durchschnittlich 16,44 Blocks pro Spiel stellen die «Ajoulots» den Playoff-Bestwert auf. Am wenigsten häufig setzen die Langenthaler ihren Körper ein. Sie kommen nur auf 9,3 geblockte Schüsse pro Spiel.

Strafen-Könige

Diesen «Spitzenplatz» schnappt sich der EHC Olten. Mit 133 Strafminuten in zehn Spielen, davon 49 kleine Strafen, sind die Solothurner unangefochten auf dem ersten Rang zu finden. Langenthal (80 Strafminuten), Rapperswil (78) und Ajoie (76) gehen da deutlich disziplinierter ans Werk.

Bild

quelle: sihf.ch; Bild: watson, infogr.am

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Eishockey Saison 2017/18

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Präsident Strebel verspricht: «Sieben EVZ-Ausländer wird es nie geben»

Ruhe ist eingekehrt über den Eisfeldern und in den Büros. Zeit für ein Gespräch mit dem Mann, der unsere Eishockey-Landkarte verändert hat. Dr. Hans-Peter Strebel ist die grosse Persönlichkeit, die hinter Zugs Aufstieg in meisterliche Höhen steht. Er spricht über seinen Weg vom Fan zum Präsidenten, vom Apotheker zum Milliardär und er sagt auch, warum Zug nicht die höchsten Löhne in der Liga bezahlt.

Wir gratulieren zum Titel. Ärgert es Sie, wenn es heisst: Hans-Peter Strebel hat die Meisterschaft gekauft.Hans-Peter Strebel: Also ärgern … (überlegt). Schon ein bisschen, ja. Weil es einfach nicht stimmt. Es ist kein Titel des Geldes. Und schon gar nicht ein von meinem Geld gekaufter Titel. Von mir fliesst kein Franken in die erste Mannschaft.

Der EVZ hatte mit Leonardo Genoni, Raphael Diaz und Grégory Hofmann drei der teuersten Spieler der Liga in der Meistermannschaft.Ja, und trotzdem liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel