DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswil und Ajoie liefern sich einen engen Kampf.
Rapperswil und Ajoie liefern sich einen engen Kampf.Bild: KEYSTONE

7 Dinge, die uns bei den Swiss-League-Playoffs aufgefallen sind

Der EHC Olten steht kurz vor der Überraschung gegen Erzrivale Langenthal und Ajoie erweist sich als zäher Gegner für Topfavorit Rapperswil. Die Playoffs in der Swiss League bieten einmal mehr Unterhaltung und Spektakel. Diese 7 Dinge sind uns besonders aufgefallen.
23.03.2018, 16:1723.03.2018, 17:06

Mäuse haben wieder Power

Wer hätte das gedacht? Nach einer lange ziemlich verkorksten Saison und einem Trainerwechsel im Februar steht der EHC Olten plötzlich mit einem Bein im Playoff-Final der Swiss League. Heute Abend (19.45 Uhr, My Sports überträgt live) können die Solothurner gegen Langenthal alles klar machen. 

Die Wiederauferstehung der «Mäuse» hat verschiedene Gründe. Einerseits ist ein Derby gegen Langenthal natürlich die perfekte Motivation. Nach einer durchzogenen Qualifikation will man es dem Erzrivalen nun im Halbfinal erst recht zeigen.

Der EHC Olten zeigt in den Playoffs ein neues Gesicht.
Der EHC Olten zeigt in den Playoffs ein neues Gesicht.Bild: KEYSTONE

Andererseits haben auch diverse Personen den Turnaround möglich gemacht. Coach Chris Bartolone hat es geschafft, seine Jungs innert kurzer Zeit wieder so richtig wach zu rütteln. Zudem bilden Evgeni Chiriayev, Silvan Wyss und Lukas Haas ein starkes Sturmtrio und mit Mathias Mischler haben sie einen Goalie in Topform als Rückhalt. 

Der andere Nyffeler

Nochmals: Wer hätte das gedacht? Wie in der Regular Season steht auch in den Playoff-Halbfinals ein Nyffeler zuoberst in der Torhüter-Wertung. Doch es ist nicht Melvin Nyffeler von den SCRJ Lakers, der die Qualifikation noch dominiert hat. Es ist sein Bruder Dominic, der bei Rappis Gegner Ajoie spielt und auch schon die ganze Saison überzeugt. Seine 94,55 Prozent Fangquote sind Playoff-Bestwert.

Dominic Nyffeler lässt die Lakers derzeit verzweifeln.
Dominic Nyffeler lässt die Lakers derzeit verzweifeln.Bild: KEYSTONE

Overtime-Drama5

Drei von vier Halbfinal-Partien zwischen Olten und Langenthal gingen bisher in eine Verlängerung. Am Mittwoch gab es erstmals in diesem Derby eine zweite Overtime. Nach 87 Minuten und 34 Sekunden erlöste Evgeni Chiriayev die «Mäuse» mit dem 3:2. Überhaupt sind die Oltner Nerven erprobt: Bereits fünf Mal mussten die Solothurner in diesen Playoffs in die Verlängerung.

Die Zusammenfassung des Spiels vom Mittwoch.Video: YouTube/ehcotv

Scharfschützen

Die Rapperswil-Jona Lakers haben von allen Playoff-Teams in der Swiss League am meisten aufs gegnerische Tor geschossen (41,25 Schüsse aufs Tor pro Spiel). Doch den St.Gallern geht bislang die Effizienz noch ein wenig ab. «Nur» etwas mehr als acht Prozent ihrer Schüsse finden auch den Weg ins Tor – der tiefste Wert aller Halbfinalisten. 

Die Schusseffizienz der Halbfinalisten.
Die Schusseffizienz der Halbfinalisten.quelle: sihf.ch; Bild: watson, infogr.am

Auf der anderen Seite der Skala ist der HC Ajoie zu finden. Die Jurassier verfügen mit 11,15 Prozent die beste Schusseffizenz der Swiss-League-Playoffs. 

Devos in Topform

Einer der Hauptgründe, weshalb Ajoie über eine derart gute Schusseffizienz verfügt ist Philip-Michael Devos. Beim Topskorer der Jurassier geht über die ganzen Playoffs gesehen (9 Spiele) jeder dritte Schuss rein. Mit 21 Schüssen hat der 27-Jährige bereits sieben Treffer erzielt. Der Kanadier skort 1,56 Punkte pro Spiel und ist damit auch der klare Topskorer der Swiss-League-Playoffs.

Bild: KEYSTONE

Block-Könige

Auch in der Statistik der geblockten Schüsse schwingt der HC Ajoie obenaus, was wohl auch damit zusammenhängt, dass ihre Gegner aus Rapperswil oft grössere Spielanteile haben als die Jurassier. Mit durchschnittlich 16,44 Blocks pro Spiel stellen die «Ajoulots» den Playoff-Bestwert auf. Am wenigsten häufig setzen die Langenthaler ihren Körper ein. Sie kommen nur auf 9,3 geblockte Schüsse pro Spiel.

Strafen-Könige

Diesen «Spitzenplatz» schnappt sich der EHC Olten. Mit 133 Strafminuten in zehn Spielen, davon 49 kleine Strafen, sind die Solothurner unangefochten auf dem ersten Rang zu finden. Langenthal (80 Strafminuten), Rapperswil (78) und Ajoie (76) gehen da deutlich disziplinierter ans Werk.

quelle: sihf.ch; Bild: watson, infogr.am

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ralck
23.03.2018 16:34registriert Juni 2015
Schade, dass drei von vier aufsteigen wollen, aber der Vierte Meister wird.
4718
Melden
Zum Kommentar
12
Verrücktes Gerücht aus Spanien: Barcelona plant wohl Messi-Rückkehr

Er gilt für viele als bester Fussballspieler aller Zeiten und war mehr als 20 Jahre untrennbar in die DNA des FC Barcelona verwoben. Die Rede ist von Lionel Messi. Im August vergangenen Jahres dann die traurige Nachricht: Die hoch verschuldeten Katalanen konnten sich den argentinischen Superstar nicht mehr leisten.

Zur Story