Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON GREGORY HOFMANN VON LUGANO ZU ZUG --- LuganoÕs player Gregory Hofmann during the fourth match of the semifinal of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and EHC Biel, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Monday, April 2, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu) ....

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Luganos Topskorer Grégory Hofmann sagt, dass der Wechsel zum EVZ nicht aus finanziellen Gründen erfolge. Es gehe um seine Entwicklung als Spieler. Überzeugt ist er vor allem vom Kompetenzzentrum OYM.

sascha fey / ch media



Seit Montag ist klar, dass Grégory Hofmann ab der kommenden Saison während vier Jahren für den EV Zug spielt. Der 26-jährige Flügel ist aktuell wohl der beste Schweizer Stürmer in der National League. Insofern stellt dessen Verpflichtung ein starkes Signal der Zentralschweizer an die Konkurrenz dar.

«Lugano unternahm alles um mich zu behalten.»

Grégroy Hofmann

Doch was gab den Ausschlag zu Gunsten des EVZ? Schliesslich unterbreitete ihm der aktuelle Arbeitgeber Lugano ebenfalls ein lukratives Angebot über mehrere Jahre.

Hofmann fiel der Entschluss nicht einfach. «Meine Familie hat mir diesbezüglich in den vergangenen Wochen viel geholfen», sagte der WM-Silbermedaillengewinner. «Ich liess mir Zeit, um das Richtige zu tun. Lugano unternahm alles, um mich zu behalten. Es waren offene Verhandlungen. Es war kein finanzieller Entscheid, es geht um meine Entwicklung als Spieler.»

Thema NHL noch nicht abgehakt

Der ausschlaggebende Punkt zu Gunsten des EVZ war das in Cham entstehende Kompetenzzentrum für Spitzensport und Forschung (OYM), das Anfang 2020 eröffnet werden soll.

Hofmann wollte bei diesem Projekt, das seinesgleichen in Europa sucht, dabei sein. «Klar hätte ich mich auch in Lugano weiterentwickeln können. Ich glaube jedoch stark an die Ziele des EV Zug. Das Sportzentrum wird mir helfen, noch besser zu werden. Die Motivation ist gross», erklärte der Topskorer von Lugano.

«Im Moment ist es sinnvoller in der Schweiz zu spielen.»

Grégory Hofmann

Hofmann ist vom Projekt der Zuger dermassen überzeugt, dass er gar auf eine Ausstiegsklausel für die NHL verzichtete. Dabei wäre er mit den gemachten Fortschritten durchaus ein Kandidat für die beste Liga der Welt – die Carolina Hurricanes zogen ihn 2011 als Nummer 103. Hofmann stellte klar, dass das Thema NHL für ihn noch nicht definitiv abgehakt ist. «Im Moment ist es aber sinnvoller, in der Schweiz zu spielen. Ich muss noch besser werden», betonte er.

Der Stürmer ist froh, dass nun Klarheit bezüglich der Zukunft herrscht. Seine Mitspieler hätten den Entscheid verstanden und ihm gratuliert. «Nun können wir uns alle wieder auf die Meisterschaft konzentrieren. Ich habe Lugano den Titel versprochen.»

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Eishockey Saison 2018/19

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Italian Stallion 07.12.2018 22:29
    Highlight Highlight Natürlich geht es nicht ums Geld, wenn man Lugano verlässt um beim Projekt in Zug mitzumachen. HaHaHaHaHaHa. Gregory, sag lieber nix als so einen Mist zu erzählen. Ich hoffe, dein 'Berater' hat dich nicht zu dieser Aussage beraten....sonst augenblicklich entlassen.
  • San79 07.12.2018 17:16
    Highlight Highlight Willkommen Grégory beim geilsten Club der Welt !!!
  • Focke 07.12.2018 13:53
    Highlight Highlight nicht des geldes wegen?

    1. zug hat sicherlich nicht weniger geboten.
    2. der 4jahresvertrag ist sicherlich auch ausschlaggebend gewesen.
    3. zug ist bekannt als steueroase
    4. er ist profi und weiss dass er nicht bis 68 spielen kann, wieso nicht dazu stehen.

  • SBP 07.12.2018 13:49
    Highlight Highlight Genoni 5-Jahresvertrag, Hofmann 4-Jahresvertrag und Bachofner 3-Jahresvertrag. Hofmann und Genoni verdienen alles in allem mindestens eine Kiste und Bachofner sicher mehr als eine halbe. Da konnte schlicht und einfach kein anderer Klub mithalten. Und wenn der Präsi sagt, dass die erste Mannschaft selbsttragend ist (was auch immer das heissen soll), kommen mir die Tränen. Aber ja, es gibt ja auch Leute die glauben an den Weihnachtsmann und den Osterhasen.
    • SBP 07.12.2018 20:49
      Highlight Highlight Ich frage mich, wer hier mimimi ist 🙄 Denkst du wirklich, dass wenn ein anderer Klub 4 Jahre und 100k mehr pro Jahr als Zug auf den Tisch legt, dass Hofmann bei Zug landen würde? Wenn ja, dann höchstens wegen den Steuern. Aber ja, sorry wenn dich meine Aussagen so kränken, dass du mich mit Trump vergleichen musst, ich halte mich in Zukunft mit Äusserungen zum EVZ zurück und hoffe du kannst trotzdem ein bisschen schlafen 😴
  • feuseltier 07.12.2018 13:25
    Highlight Highlight Eher hat seine Freundin Schluss gemacht. . ;))
  • Eifach öpis 07.12.2018 13:10
    Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass jemals ein Spieler Lugano aus finanziellen Gründen verlassen wird. Die Finanzen sind ja DER Grund um überhaupt nach Lugano zu gehen...
    Das wäre wie den SCB zu verlassen um vor mehr Zuschauern spielen zu können😂
    • Marc83 08.12.2018 14:14
      Highlight Highlight Und von was träumst du in der nacht. Immer die selbe leier.Lugano schmeisst mit kohle um sich. Ich denke das der z, bern,zug und lausanne genau so mit den scheinen wedeln. Nur immer von lugano als klub immer zu behaupten da fliesse immer nur kohle ist langsam langweilig...
  • Ohniznachtisbett 07.12.2018 11:34
    Highlight Highlight Summary: Gregory Hofmann hat entschieden Meister zu werden ;)
    • Lümmel 07.12.2018 12:01
      Highlight Highlight Nicht böse gemeint, aber der Witz ist langsam ein bisschen ausgelutscht.
    • Ohniznachtisbett 07.12.2018 12:41
      Highlight Highlight Haha, musste gerade lachen. Wenn ausgerechnet der Lümmel mir erzählt was ausgelutscht ist. Aber ja, hast ja schon Recht.
    • Lümmel 07.12.2018 18:38
      Highlight Highlight Hab ich denn schon viel ausgelutschtes erzählt?
  • Thomtackle 07.12.2018 10:50
    Highlight Highlight Als Lugano-Fan kann ich seinen Entscheid absolut akzeptieren. Eine Kombi aus vielen Faktoren. Tatsache ist auch, dass der HCL nicht mehr jeden Preis bezahlt und das ist gut so. Zudem finde ich, haben wir uns bereits gut verstärkt für die neue Saison. Es geht weiter.
    • egemek 07.12.2018 11:35
      Highlight Highlight Ist noch interessant, dass sowohl Lugano- als auch Zug-Fans denken, dass sich ihre Mannschaft bei diesem Spielertausch verbessert hat. ☺
    • Thomtackle 07.12.2018 13:39
      Highlight Highlight Das habe ich nicht gesagt. Es ist mega schade aber man konnte es einigermassen auffangen. Als Fan muss man immer vorwärts schauen.
    • Hayek1902 08.12.2018 08:36
      Highlight Highlight @egemek zug hat sich verbessert, lugano konnte aber genug gut kompensieren. Ich hoffe auf einen 2. Bürgler.
  • Lauv 07.12.2018 10:42
    Highlight Highlight und ich dachte schon, er wechselt (wieder) wegen der Freundin den Club.. :)
    • Mia_san_mia 07.12.2018 11:42
      Highlight Highlight Genau das ist mir auch in den Sinn gekommen 😜
  • bandengeneral 07.12.2018 10:36
    Highlight Highlight Der EVZ bot ihm 100 Tausen Franken mehr aber es war kein finanzieller Entschied. Ist ja nichts verwerfliches dem Geld zu liebe zu wechseln aber dann sollte man auch dazu stehen und nicht immer diese Märchen erfinden.

    Quelle:
    https://www.nzz.ch/sport/der-ev-zug-unterstreicht-mit-der-verpflichtung-hofmanns-seine-macht-im-schweizer-eishockey-ld.1441578
    • Boehlimaa 07.12.2018 11:00
      Highlight Highlight Das ist ein Gerücht. In der Gerüchteküche hiess es auch einmal das Corvi kurz vor dem Wechsel nach Zug stand. So kam es nicht.

      Lugano hat sicher in etwa gleich viel geboten, sonst würden sie in ihrer Pressemitteilung nicht hervorheben, dass ihr Angebot äusserst lukrativ und extrem Konkurrenzfähig gewesen sei. Bei 100 000 weniger würde ich nicht von extrem konkurrenzfähig sprechen https://www.hclugano.ch/2018/12/03/gregory-hofmann-zukunft-nicht-beim-hc-lugano/?lang=de
    • ujay 07.12.2018 11:04
      Highlight Highlight @Bandengeneral. 100k mehr ist nichts weiteres als ein Gerücht und du willst das hier als Tatsache verklickern....und das auch noch zum Originalartikel verlinken ist lächerlich.
    • egemek 07.12.2018 11:08
      Highlight Highlight Nicola Berger (der NZZ-Journi deiner Quelle) war natürlich bei den Lohngesprächen dabei und kennt alle Details... Nur weil er in seinem Bericht eine Zahl nennt, heisst das noch lange nicht, dass sie stimmt.
      Ausserdem hat er als Ambrifan sowieso eine Allergie gegen alles das aus Zug kommt und/oder Geld hat... 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • mukeleven 07.12.2018 10:19
    Highlight Highlight was fuer eine ansage: greg verspricht lugano noch den meisterschaftsgewinn als abschiedsgschänkli. da bin ich mal gespannt. das werden spezielle PO‘s diese saison.
    • Hallo22 07.12.2018 11:27
      Highlight Highlight Hofmann hat entschieden Meister zu werden...
  • goldmandli 07.12.2018 10:18
    Highlight Highlight Warum muss immer ein Grund alleine sein. Hätte er von Zug in signifikant schlechteres Angebot erhalten, hätte er wohl nicht unterschrieben. Vielleicht ist es einfach eine Kombination aus mehreren Aspekten inkl. der Entlöhnung.
  • miarkei 07.12.2018 10:11
    Highlight Highlight Klingt sehr überzeugend, mit dem OYM entsteht ein Zentrum von welchem hoffentöich die ganze Schweiz & jungen Sportler proftieren können.
  • chandler 07.12.2018 10:06
    Highlight Highlight 1. Er ist nicht einer der besten Stürmer in der Liga, er wird völlig überbewertet (siehe auch Leistungen in der Nati)
    2. Zu glauben mit 30 noch in die NHL zu wechseln, ist sehr naiv wenn nicht sogar lächerlich
    3. Dass die Finanzen keine Rolle spielten, kann ich nicht glauben
    Aber ja, das ist meine persönliche Meinung zu diesem Bericht, gerne erwarte ich schon eure Blitze ;)
    • Züzi31 07.12.2018 10:12
      Highlight Highlight Oha, da bin ich aber sehr auf eine Liste besserer Stürmer gespannt. Um nicht zum Kreis der Besten zu gehören, wären so 10 bis 15 angemessen. Danke fürs nachreichen.
    • zsalizäme 07.12.2018 10:28
      Highlight Highlight @chandler (Ich mag deinen Namen haha)
      1. Er gehört ganz sicher zu den besten CH-Stürmer in der Liga, oder zeig mir doch eine Liste mit besseren.
      2. Wenn er wirklich in die NHL gehen will, wird er dies auch während den vier Jahren ohne NHL-Klausel können. Der Verein ist einfach am längeren Hebel. Aufhalten wird man ihn aber kaum können wenn er es wirklich will.
      3. Er sagt nicht, dass die Finanzen keine Rolle spielten. Er sagt, dass sie nicht ausschlaggebend waren. Grosser Unterschied.
    • Hans_Olo 07.12.2018 10:30
      Highlight Highlight Ja Chandler, mach mal ne Liste von CH Stümer, welche in der Schweiz spielen, und die besser sind als Hoffmann? Möglicherweise zwischendurch mal Brunner, an einem sehr guten Abend vielleicht auch Martschini, Sprunger welcher aber schon deutlich älter ist, oder Mottet. Sonst fällt mir so spontan keiner ein.
    Weitere Antworten anzeigen

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel