DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pleiten, Pech und Pannen in Polen – das kuriose Nati-Debüt zweier HCD-Youngster

13.11.2018, 09:2613.11.2018, 10:46

Während der Länderspielpause ging der Traum vom Nationalteam für Julian Payr und Benjamin Baumgartner in Erfüllung. Die zwei 18-Jährigen des HC Davos wurden von Österreich für die «Euro Ice Hockey Challenge» aufgeboten und kamen tatsächlich zu ihrem Debüt in der A-Nati. Zwischen dem Aufgebot und dem ersten offiziellen Spiel erlebten die beiden Youngster allerdings allerhand.

Auf dem Weg von Wien ins polnische Danzig gingen am Donnerstag einige Taschen am Flughafen Frankfurt verloren. Weil in der polnischen Stadt am Tag darauf dichter Nebel herrschte, konnte der Flieger, der die Taschen später zur Mannschaft bringen sollte, nicht landen und musste nach Berlin umkehren.

Mehrere Spieler waren am Freitag noch immer ohne Ausrüstung. Obwohl das Spiel gegen Norwegen noch nach hinten geschoben wurde, traf das Equipment nicht mehr rechtzeitig ein. Das Team des Schweizer Trainers Roger Bader konnte nur mit 14 Feldspielern, also nicht mal drei kompletten Reihen, antreten. Zwei weitere Spieler erhielten ihre Ausrüstung dann immerhin im Laufe des Spiels.

Die HCD-Spieler Payr und Baumgartner hatten Glück: Ihre Ausrüstung traf rechtzeitig in Danzig ein. Dennoch erlebten sie an diesem Tag noch nicht ihr offizielles Länderspieldebüt – obwohl sie auf dem Eis standen. Denn ebendieses Eis machte Probleme. Nach Angaben des österreichischen Verbands war die Eisdecke über den Werbeflächen zu dünn.

Das Spiel musste nach nur einem Drittel abgebrochen und konnte nicht mehr nachgeholt werden. Und der erste Einsatz mit der Nati von Payr und Baumgartner zählte offiziell nicht als Länderspiel.

Doch aufgeschoben war nicht aufgehoben. Am Samstag trat Österreich gegen Dänemark an. Wieder mit Payr und Baumgartner im Aufgebot. Dieses Mal zählte der Auftritt auch offiziell als Länderspieldebüt. Und zusätzlich gab es noch einen 2:1-Sieg nach Verlängerung und nach einem weiteren Erfolg gegen Polen gar noch den Turniersieg obendrauf. (abu)

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Mayer und Untersander – der eine muss gehen, der andere bleibt

Die heikelste Personalfrage der Liga ist eine unendliche Geschichte geworden. Sie dreht sich um Nationaltorhüter Robert Mayer (31). Gibt es eine Lösung mit Aufsteiger Ajoie und den ZSC Lions? In Bern steht derweil Verteidiger Ramon Untersander (30) vor der Vertragsverlängerung.

Die Ausgangslage: Robert Mayer hat in Davos einen Vertrag bis 2025. Aber er wird nicht mehr für Davos spielen. Manager Marc Gianola bestätigt: «Er trainiert nach wie vor mit uns. Aber er gehört nicht mehr zum Team.» Der HCD setzt auf Sandro Aeschlimann (26) und Rückkehrer Gilles Senn (25). Das Trio belastet die HCD-Lohnbuchhaltung im Jahr mit mehr als einer Million Franken.

Seit Wochen arbeiten Gianola und sein Sportdirektor Jan Alston an einer Lösung. Nach wie vor ist eine Vertragsauflösung …

Artikel lesen
Link zum Artikel