Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pleiten, Pech und Pannen in Polen – das kuriose Nati-Debüt zweier HCD-Youngster



Während der Länderspielpause ging der Traum vom Nationalteam für Julian Payr und Benjamin Baumgartner in Erfüllung. Die zwei 18-Jährigen des HC Davos wurden von Österreich für die «Euro Ice Hockey Challenge» aufgeboten und kamen tatsächlich zu ihrem Debüt in der A-Nati. Zwischen dem Aufgebot und dem ersten offiziellen Spiel erlebten die beiden Youngster allerdings allerhand.

Auf dem Weg von Wien ins polnische Danzig gingen am Donnerstag einige Taschen am Flughafen Frankfurt verloren. Weil in der polnischen Stadt am Tag darauf dichter Nebel herrschte, konnte der Flieger, der die Taschen später zur Mannschaft bringen sollte, nicht landen und musste nach Berlin umkehren.

Mehrere Spieler waren am Freitag noch immer ohne Ausrüstung. Obwohl das Spiel gegen Norwegen noch nach hinten geschoben wurde, traf das Equipment nicht mehr rechtzeitig ein. Das Team des Schweizer Trainers Roger Bader konnte nur mit 14 Feldspielern, also nicht mal drei kompletten Reihen, antreten. Zwei weitere Spieler erhielten ihre Ausrüstung dann immerhin im Laufe des Spiels.

Die HCD-Spieler Payr und Baumgartner hatten Glück: Ihre Ausrüstung traf rechtzeitig in Danzig ein. Dennoch erlebten sie an diesem Tag noch nicht ihr offizielles Länderspieldebüt – obwohl sie auf dem Eis standen. Denn ebendieses Eis machte Probleme. Nach Angaben des österreichischen Verbands war die Eisdecke über den Werbeflächen zu dünn.

Das Spiel musste nach nur einem Drittel abgebrochen und konnte nicht mehr nachgeholt werden. Und der erste Einsatz mit der Nati von Payr und Baumgartner zählte offiziell nicht als Länderspiel.

Doch aufgeschoben war nicht aufgehoben. Am Samstag trat Österreich gegen Dänemark an. Wieder mit Payr und Baumgartner im Aufgebot. Dieses Mal zählte der Auftritt auch offiziell als Länderspieldebüt. Und zusätzlich gab es noch einen 2:1-Sieg nach Verlängerung und nach einem weiteren Erfolg gegen Polen gar noch den Turniersieg obendrauf. (abu)

Alle Eishockey-Weltmeister

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

La Montanara reloaded in Davos – Ambri erneut am Spengler Cup dabei

Das zweite Schweizer Team neben dem HC Davos ist ausgewählt: Ambri darf zum zweiten Mal hintereinander beim Spengler Cup mitspielen.

Ambri hat den letzten Spengler Cup wahrlich bereichert. Mit den Leistungen auf dem Eis und mit der Stimmung im Stadion. Ambri war das perfekte zweite Schweizer Team beim ältesten Klubturnier der Welt.

Bei der Wahl des zweiten Schweizer Teilnehmers neben dem HC Davos geht es nicht nur um die sportliche Leistungsfähigkeit. Noch wichtiger ist etwas anderes: Für die gesamte Organisation muss der Spengler Cup ein grosses Ziel, eine Mission sein, die auch die eigenen Fans elektrisiert und mobilisiert.

Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel