DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jubel zum 2:1 bei Zuerichs Torschuetze Ronalds Kenins im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Samstag, 14. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Ein Tor, zwei Assists – doch nicht nur in Spiel 2 des Finals hat Kenins in diesen Playoffs gross aufgespielt.  Bild: KEYSTONE

ZSC-Stürmer Ronalds Kenins – erst unsichtbar, jetzt unverzichtbar



Ronalds Kenins personifiziert die beeindruckende Rückmeldung der während zwei Saisons im Playoff fast inexistenten ZSC Lions. Der offensive Antreiber tut mit seinem Spielstil auch dem HC Lugano weh.

«Er ist seit zwei Spielen wieder sichtbar.» So fasste Hans Kossmann Ende Januar gegenüber der Nachrichtenagentur sda die Eindrücke zusammen, die er während knapp vierwöchiger Zusammenarbeit mit Ronalds Kenins gewonnen hatte. Und dann schob er eine Message nach, die inzwischen kein Beobachter mehr dementieren würde: «Ich kann etwas aus ihm herausholen und werde ihn forcieren.»

Kenins setzt sich an der Bande durch und Wick schiesst die ZSC Lions zum zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Kossmann setzte seine Ankündigung 1:1 um. Der lettische Nationalspieler mit Schweizer Lizenz ist keine Schattenfigur mehr, sondern stieg zum Keyplayer auf. Nach zwei enttäuschenden Regular-Season-Kampagnen seit dem Abbruch seines NHL-Projekts in Vancouver hat der Stürmer zurück zum Drive der besten Meistertage gefunden.

Topskorer oder Energie-Lieferant?

Im intensiven Schlagabtausch gegen die leidenschaftlichen Bianconeri blühte Kenins auf. Er mag hitzige Angelegenheiten, Emotionen tun ihm gut. Ihm gefällt, «wenn wir jeden Check zu Ende bringen». Das 2:1 schoss er selber, das 4:3 und das entscheidende 5:4 in der Overtime bereitete der Antreiber aus der Energy-Linie um Matchwinner Roman Wick vor.

«Hans vertraut mir mehr als die Schweden und gibt mir viel Eiszeit», fällt Kenins zum persönlichen Comeback ein. Hans Wallson und Lars Johansson, die glück- und weitgehend empathielosen Vorgänger Kossmanns, wussten mit dem Letten in der Tat wenig bis nichts anzufangen. Inzwischen kommt der Powerflügel im Schnitt auf knapp 19 Einsatzminuten.

Zuerichs Ronalds Kenins im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel, am Dienstag, 5. Maerz 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Ronalds Kenins hat in den Playoffs endlich zu seiner Bestform zurückgefunden. Bild: KEYSTONE

Er habe nach seiner Rückkehr aus Nordamerika seinerseits ein Set-up vornehmen müssen. «Ich musste meine Rolle neu finden», spricht Kenins über einen zunächst schwierigen, phasenweise konfusen Prozess. Er habe zwischendurch selber nicht mehr so genau gewusst, wozu man ihn eigentlich engagiert habe: «Bin ich der Topskorer? Oder bin ich der Mann für die Energiezufuhr.»

Zu lange erfüllte der Stürmer weder den einen noch den anderen Anspruch. In 40 Qualifikationsrunden brachte er einen einzigen erfolgreichen Abschluss hin. Im letzten Jahr vor dem vorgesehenen Transfer nach Lausanne war er deshalb vor allem etwas: unsichtbar. Zweieinhalb Playoff-Serien später ist Kenins nur noch eines: unverzichtbar. (pre/sda)

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel