DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zugs, Dennis Everberg, Dario Simon, Zugs Lino Martschini, Zugs Garett Roe, Santeri Alatalo, von links, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und die EV Zug, am Freitag 30. November 2018 in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Grund zum Jubeln haben die Spieler vom EV Zug.  Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Nach Nationaltorhüter Leonardo Genoni nun auch Nationalstürmer Grégory Hofmann. Aber Zug wird nicht nur wegen seiner spektakulären Transfers in den nächsten Jahren die Nummer 1 in unserem Hockey.



Zugs Präsident Dr. Hans-Peter Strebel gehört zu den reichsten Schweizern. Wir dürfen also davon ausgehen, dass der EV Zug keine finanziellen Sorgen hat. Natürlich wird betont, der Vorsitzende schiesse kein Geld in die Transferkasse ein. Man müsse alle Transfers aus den Einnahmen des Hockeygeschäfts finanzieren. Natürlich auch den Fünfjahresvertrag von Leonardo Genoni und den Vierjahresvertrag von Grégory Hofmann (den Sportchef Reto Kläy Luganos Milliardärin Vicky Mantegazza ausgespannt hat). Se non è vero è ben trovato.

Item, es spielt keine Rolle, wie Zug seine Transfers finanziert. Etwas ganz anderes ist entscheidend: Zugs kluger Präsident, ein freundlicher, bescheidener Gentleman, investiert in nachhaltige Einrichtungen und achtet darauf, dass alle wichtigen Positionen im EVZ (Geschäftsführung, Sportchef) mit fähigen Leuten besetzt werden. Wohlwissend, dass letztlich nicht Strukturen, sondern Menschen Excellency schaffen.

Die Akademie, die in Zug aufgebaut wird (inkl. dem Farmteam EVZ Academy) gibt diesem Hockeyunternehmen ein sehr solides sportliches Fundament. Es ist bereits mittelfristig möglich, die Hinterbänkler, die einem Team erst die meisterliche Tiefe geben, aus der eigenen Nachwuchsorganisation zu rekrutieren. Das Geld kann gezielt in Spitzentransfers investiert werden.

Zug wird dann das einzige Hockey-Unternehmen im Land sein, das über drei Eishallen verfügt.

Die Zuger haben zudem einen nach wie vor unterschätzten Standortvorteil: Die Lebensqualität in dieser Stadt ist hoch, es gibt kein Verkehrschaos, Zürich ist nah und die Steuern sind tief. 2020 wird das Ausbildungszentrum «OYM» fertiggestellt sein. Besitzer: Zugs Präsident. Zug wird dann das einzige Hockey-Unternehmen im Land sein, das über drei Eishallen verfügt, eine davon wird während des ganzen Jahres in Betrieb sein und eine kann jeweils bei Bedarf auf NHL-Masse umgebaut werden. Hier soll sich unsere Nationalmannschaft auf die WM 2020 im eigenen Land vorbereiten und «OYM» dürfte zur permanenten «Homebase» unserer Nationalteams werden. Diese Nähe zu den Granden unseres Hockeys ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Hausintern ist es zudem möglich, den Spielern die Ausbildung für eine Berufslehre oder für den akademischen Weg (Matura) anzubieten. Der EV Zug wird der attraktivste Ausbildungsplatz für Talente und der attraktivste Arbeitgeber für Spitzenspieler im helvetischen Hockeymarkt. Was die besonderen helvetischen Gesetze und die Diskretion für den Rohstoffhandel, das ist also die exzellente Infrastruktur im Hockeybusiness.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 16
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
quelle: ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zugs Aufstieg zur Hockeymacht mahnt durchaus ein wenig an die wirtschaftliche Entwicklung des kleinen Kantons mit weniger als 100'000 Einwohnern.

Zug ist einst heimlich, still und leise zu einem Weltzentrum des Rohstoffhandels geworden. Mehr als 250 im Kanton ansässige Firmen verdienen ihr Geld im Rohstoffhandel. Inzwischen wird nirgendwo auf der Erde mehr Kaffee umgesetzt. Auch beim Erdöl rangiert Zug nicht weit hinter den globalen Handelsplätzen London, New York und Tokio. Im Metall- und Kohlegeschäft gehört Zug ebenfalls zur Weltspitze. Eine deutsche Wochenzeitung («Die ZEIT») hat einmal für eine Reportage über Zug den Titel «Wo die wilden Händler schaffen» kreiert.

Folgerichtig verdankt der EV Zug verdankt seinen ersten Titel von 1998 dem Geld aus dem Rohstoffhandel. Der damalige Präsident Fredy Egli lernte sein Handwerk bei Marc Rich, ehe er ein eigenes Unternehmen gründete. Der bodenständige, charismatische und durchsetzungsstarke Vorsitzende alimentierte den Klub zusammen mit seinen Freunden («Fredys Friends» waren legendär) und präsidierte später auch erfolgreich den Verband. Er gilt als einer der ganz grossen Präsidenten unseres Klubhockeys. Zugs aktueller Präsident verdient sein Geld hingegen nicht im Rohstoffhandel. Er verdankt seinen Reichtum der Entwicklung eines Medikamentes.

Nach den Transfers von Leonardo Genoni und Grégory Hofmann dürfen wir nun Zug durchaus als Ort bezeichnen, «wo die wilden Spielerhändler schaffen».

Gerade der Transfer von Grégory Hofmann – er war mit Abstand der begehrteste Mann auf dem aktuellen Spielerbazar – dokumentiert spektakulär Zugs sportlichen Ehrgeiz. Der Nationalstürmer und WM-Silberheld wechselt auf nächste Saison für vier Jahre ohne «Wenn & Aber» nach Zug. Sportchef Reto Kläy bestätigt, dass der Vertrag keine Ausstiegsklausel für die NHL enthält. Und überdies sei Grégory Hofmann nicht die Nummer 1 in der Salärhierarchie der Schweizer Spieler. Se non è vero è ben trovato. Kommt nun auch noch Enzo Corvi vom HC Davos? Reto Kläy mag das zwar nicht ausschliessen, sagt aber: «Wahrscheinlich nicht.»

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Kombination aus klugen Investitionen in eine nachhaltige Entwicklung und sportlichem Ehrgeiz macht aus dem EVZ bereits mittelfristig die Nummer 1 im helvetischen Hockeybusiness. Eine Garantie für Meistertitel ist diese Kombination zwar nicht. Aber es ist eine Kombination, die es den Zugern ermöglicht, jedes Jahr um den Titel zu spielen. Nun liegt es an Sportchef Reto Kläy, ein Meister-Puzzle zusammenzufügen.

Die Frage ist also nicht, ob der EVZ nach 1998 einen zweiten Titel gewinnen wird. Die Frage ist nur, wann – und wie viele. 

Eishockey Saison 2018/19

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel