Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser trinkt waehrend er auf den Beginn der Verlaengerung wartet waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und Lausanne HC am Freitag, 5. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Goalie Luca Boltshauser hat Durst. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der EHC Kloten ist das Phantom der Schweizer Hockey-Oper

Seit einem missglückten Weihnachtsessen zeigen sich bei der ältesten Hockeykultur der Liga beunruhigende Auflösungserscheinungen. Kloten droht den Kampf der Kulturen zu verlieren.



Ein Kampf der Kulturen? Ja, das ist es, was dem EHC Kloten bevorsteht. Seit 1962 ist Kloten erstklassig. Mehr als ein halbes Jahrhundert. Länger als jeder andere NLA-Klub. Eine Zeitspanne, die in der richtigen Welt ungefähr der Existenz des römischen Reiches entspricht. Und nie ist Klotens Hockeykultur in echte sportliche Not geraten. Es gab und gibt Finanz- und Führungskrisen mit bemerkenswertem Unterhaltungswert. Aber die haben bis heute das sportliche Fundament nie wirklich gefährdet.

Eigentlich ist die Mannschaft auch jetzt nominell gut genug für die Playoffs. Vorne mit Denis Hollenstein und Vincent Praplan die beste Flügelzange des Landes. Dazu die Erfahrung von WM-Silberhelden wie Patrick von Gunten, Morris Trachsler, Denis Hollenstein und Matthias Bieber. Und im Kasten steht Nationaltorhüter Luca Boltshauser.

EHC Kloten Stuermer Denis Hollenstein, links, gegen HC Ambri-Piotta Torhueter Benjamin Conz waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 2. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Hollenstein wechselt nach der Saison zum Rivalen ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Aber Kloten steht auf dem letzten Tabellenplatz. Auch nach einem Trainerwechsel. Warum beisst die Flügelzange nur im Nationalteam und nicht im Klub? Warum hilft die Erfahrung von gleich vier (!) WM-Silberhelden nicht? Warum kann nicht einmal ein Nationalgoalie den Sieg heraushexen?

Eine Spurensuche ist aufschlussreich. Gerne öffnen die Männer in der Not ihre Herzen. Aber nur unter der Wahrung absoluter Anonymität. Das wäre zwar im richtigen Leben juristisch heikel. Aber Hockey ist ja ein Teil der Unterhaltungsindustrie. Mehr Hollywood als richtiges Leben.

Zorniger Elefant im mentalen Porzellanladen

Wie gleich mehrere Quellen unabhängig voneinander bestätigen, gibt es offenbar ein traumatisches Festtagserlebnis: Das Weihnachtessen. Im Mannschaftsport sind solche Feiern in der Regel ein Ereignis zwischen Pfingsterlebnis und Oktoberfest. Bei bester, manchmal ausgelassener Stimmung wird klar, wohin die Reise für die restliche Saison geht.

Ob wahr oder nicht wahr lassen wir mal offen. Aber eigentlich spricht alles dafür, dass es wahr sein könnte. Präsident Hans-Ulrich Lehmann habe einen verheerenden Auftritt gehabt. Statt bei jenen, die schon anderorts unterschrieben haben, an den Stolz zu appellieren und die Verzagten, die bleiben müssen, weil niemand sie mehr will, aufzurichten, sei er wie ein zorniger Elefant durch den mentalen Porzellanladen marschiert.

Vor der Festtagspause siegte Kloten gegen Lugano 5:1. Seit der Festtagspause hat Kloten dreimal gespielt, einmal gegen den Tabellenvorletzten und einmal gegen den drittletzten. Die ernüchternden Resultate:

Kloten – Ambri 1:2 n.P.
Kloten – Lausanne 2:3 n.V.
Lausanne – Kloten 9:3

Der neue EHC Kloten Cheftrainer Kevin Schlaepfer, Mitte links, mit seiner Freundin Nicole, links, EHC Kloten Verwaltungsratsmitglied Mike Schaelchli, Mitte rechts, und Praesident Hans-Ulrich Lehmann, rechts, in der Loge waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem EV Zug am Dienstag, 24. Oktober 2017, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Präsident Lehmann kommt nicht aus der Kritik. Bild: KEYSTONE

Der grosse welsche Chronist Jean-Claude Schertenleib, der nicht im Verdacht steht, gegen Kloten zu polemisieren, hat nach diesem 9:3 gesagt, Lausanne haben gegen ein Phantom gewonnen. Der Begriff steht für unwirkliche Erscheinung, Trugbild, Geist oder Gespenst. Kloten als Phantom unserer grossen Hockey-Oper. Wahrlich dramatisch.

Die sportliche Gefahr wird ausgeblendet

Nun müssten in der sportlichen Not alle zusammenstehen. Aber immer mehr zeigt sich, dass dies nicht der Fall ist. Immer wieder kommt in den Erzählungen Präsident Hans-Ulrich Lehmann vor, der sich in alles einmische, die Stimmung verderbe und wenn er in der Kabine gewesen sei, sinke die Temperatur unter den Gefrierpunkt. Immerhin sei es gelungen, den Vorsitzenden davon abzubringen, Spieler zu feuern.

Ob wahr oder nicht wahr lässt sich natürlich nicht beweisen. Der Chronist arbeitet ja nicht in den Klub-Büros. Doch gibt es Anzeichen, dass es mit der Stimmung nicht zum Besten steht. Die echte sportliche Gefahr, die es zum ersten Mal in der Klotener Geschichte gibt, wird ausgeblendet. Weil niemand die sportliche Gefahr zu erkennen vermag. Oder zu erkennen wagt.

Im Unternehmen werden offenbar weiterhin die kleinen Eitelkeiten, die alltäglichen Intrigen gepflegt. Was war beispielsweise das grösste Problem nach der 1:2-Penalty-Niederlage Ambri? Dass sich der Trainer nach Spielschluss im Kabinengang mit zwei Spieleragenten und einem Chronisten unterhalten hat. Er sei dafür von höchster Ebene gerügt worden.

Kommt es wirklich «schon gut»?

Kein Wunder, ist Kevin Schläpfer am verzweifeln. «Es kommt schon gut», ist weiterhin alles, was er sagt. Was er zu sagen wagt. Was er sagen darf. Wohl wissend: Öffnet er sein Hockey-Herz, ist seine Amtszeit in Kloten bereits zwei Jahre vor Vertragsablauf beendet. Und kein Schelm, wer fragt: Wie lange kann sich Schläpfer eigentlich unter diesen dramatischen Umständen noch im Amt halten? Wäre der Trainer diese Saison nicht schon gefeuert worden, würde man aufgrund des Auftretens der Klotener in den letzten Partien dringend zu einer Trainerentlassung raten.

Kein Wunder, ist die Mannschaft inzwischen vom gefährlichsten Virus befallen, den es im Leistungssport gibt: von der Gleichgültigkeit. Sogar die vornehme NZZ stellt fest, dass die Spieler gegen den Enthusiasmus des Trainers immun seien. Das stimmt nachdenklich. Denn gerade dieser Enthusiasmus des Trainers ist der mentale Zaubertrank, an dem die Klotener genesen sollten.

Keine Emotionen. Kein Enthusiasmus. Deshalb beisst die Flügelzange nicht. Deshalb nützt alle Erfahrung der WM-Silberhelden nichts. Deshalb kann der Goalie hexen wie er will – er kann die Pleiten nicht mehr verhindern. Beim 3:9 in Lausanne sind nun erstmals Auflösungserscheinungen sichtbar geworden.

Ambri kennt den Abstiegskampf seit Jahren

Das ist deshalb so gefährlich, weil Kloten im kommenden Existenzkampf voraussichtlich auf zwei Hockeyunternehmen treffen wird, die eine sturmerprobte Krisenkultur haben. Ambri ist gestählt durch jahrelange Erfahrung im sportlichen Existenzkampf und hat sogar mehrere Liga-Qualifikationen überstanden. Und demonstriert auch in Zeiten der Niederlagen Mut und Geschlossenheit.

Was kann Kevin Schläpfer noch bewirken, wenn sein Zaubermittel Enthusiasmus nicht mehr wirkt? Kann er seinen Glauben («es kommt schon gut») bis zu den Schicksalsspielen im März bewahren? Kann er die Spieler so lange einigermassen bei Laune halten? Schläpfer steht vor einer Serie von scheinbar bedeutungslosen Partien. Das ist so, wie wenn Albert Anker dazu verurteilt worden wäre, Gartenzäune zu streichen statt Bilder zu malen.

Geht Kloten gegen Ambri in den Playouts unter, ist es durchaus möglich, dass die Lakers warten. Sollten die Klotener absteigen, wäre dann Gottéron (Aufstieg 1980) der dienstälteste NLA-Klub. Aber so weit sind wir ja noch lange nicht.

Steigt der EHC Kloten ab?

Die besten 50 Eishockey-Spieler des Jahres 2017

So friedliche Vierlinge hast du noch nie gesehen

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel