Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Alle jubeln sie schon: Nur Rasenmeister Zappella bleibt nach seinen Tipps gewohnt bescheiden. keystone/watson

EM-Countdown

Wer ist der wahre Fussball-Experte? Hier kannst du unserer Sportredaktion den Tarif durchgeben

Europameister, Schweizer Abschneiden, positive und negative Überraschung, Torschützenkönig und bester Spieler: Bei uns glaubt natürlich jeder, er sei der grösste EM-Experte – das sind unsere Tipps. Du weisst es besser? Schreibe deine Vorhersage ins Kommentarfeld!

  Sportredaktion
Sportredaktion



Es wird erfahrungsgemäss viel diskutiert vor den grossen Turnieren: Doch nicht nur am Stammtisch in der Beiz um die Ecke wird viel gequatscht, behauptet und prophezeit, auch auf der watson-Sportredaktion weiss es jeder besser als der Kollege. 

Nun gilt es aber Ernst, die grossen Ankündigungen werden notiert – hier ist das watson-EM-Orakel.

Ziemlich sicher weisst du es noch besser als wir. Oder du glaubst es zumindest. Schreib uns deine Tipps ins Kommentarfeld. 

Die «Experten»

Reto Fehr: Dass er watson-Sportchef ist, hat er ganz sicher nicht seiner Harakiri-Tipperei zu verdanken. 2014 sagte er den Weltmeistertitel der Elfenbeinküste voraus, weil Spieler wie unter anderem Kolo Touré so stark seien.
Ralf Meile: Sein Fussballwissen ist so breit, man munkelt, Meile sei schon live dabei gewesen, als der FC St.Gallen 1879 gegründet wurde. Seither ist er der wertvollste Ostschweizer Orakel-Export. Wenn er gewinnt, freuen sich auf der Redaktion alle, denn dann mutiert er wieder zum Party-Meile.
Philipp Reich: In Eschenbach trauert man noch heute dem Jahrhunderttalent nach. Das wahre «Knie der Nation» hätte es locker in die Schweizer Nati geschafft. Er wäre jener Knipser, welcher Vladimir Petkovic an der EM fehlt. Nun ist er immerhin der hauseigene Wettspezialist von watson.
Sandro Zappella: Nennt sich selbst «Rasenmeister», seit er vor einigen Jahren den Trainerschein im Lotto gewonnen hat. Tippt, wie er arbeitet: auf gut Glück. 
Janick Wetterwald: Ist launisch wie das Wetter im April. Tippt immer auf den FC Luzern und gegen alle anderen. Im Gegensatz zu seinem Vorbild Marco Schneuwly darf er für watson an der EM mitmachen – zumindest beim Orakel.
Donat Roduner: Balanciert mit seiner Tipperei zwischen Genie und Wahnsinn. Mal der «Do Not», dann wieder der «Roadrunner» und ab und zu lässt er dann doch den «Maradonat» durchblitzen.
Quentin Aeberli: Man nennt ihn nur «Q». Er ist sowas wie unser interner Sponsor: «Q» wettet bei allen Sportereignissen fleissig mit, hat aber noch nie etwas gewonnen. Ist es an der EM endlich soweit? Vorher holt sich Ungarn den Titel.

Europameister

Reto Fehr: England
Jung und hungrig wie schon lange nicht mehr. Mit Rose, Walker, Alli, Dier, Kane und Vardy sechs Spieler im Kader, die mit ihren Klubs (Leicester und Tottenham) in dieser Saison bewiesen: Auch scheinbar übermächtige Teams sind zu bezwingen. Dazu viele Spieler von ManU, ManCity, Chelsea, Arsenal und Liverpool, welche ihre Saisons noch retten wollen. Die Offensivpower lässt hinten auch mal einen Bock zu und Marcus Rashford wird als Joker zum grossen EM-Durchstarter.

Wer wird Europameister?

Quentin Aeberli: England
Genau! Es ist wieder einmal an der Zeit, dass England an einem internationalen Turnier brilliert. Und wenn nicht jetzt, wann dann? Mit Joe Hart steht endlich mal ein Torhüter im Kasten, der was auf selbigem hat. Und vorne ist mit Harry Kane und Jamie Vardy Offensivpower garantiert. Ich freue mich auf diese Engländer!

Ralf Meile: England
Ich schliesse mich an, aber wahrscheinlich falle ich mit diesem Tipp auf die Schnauze. So wie alle Fans der «Three Lions» alle zwei Jahre. Aber in Frankreich könnte endlich alles aufgehen. Leicester City (Claudio Ranieri) hat gezeigt, dass ein alter Trainer wie Roy Hodgson kein Problem ist. Trotzdem ist der Tipp eher einer des Herzens denn der Vernunft. Denn genauso gut kann England schon in der Gruppenphase an der Slowakei scheitern …

ZUR GRUPPENAUSLOSUNG DER UEFA EURO 2016 AM SAMSTAG, 12. DEZEMBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa05050610 UEFA EURO 2016 TEAMS..Picture taken on 12 October 2015 of England players (front row, L-R) Alex Oxlade-Chamberlain, Jonjo Shelvey, Harry Kane, Kieran Gibbs, and Adam Lallana; (back row, L-R) Kyle Walker, Ross Barkley, captain Phil Jagielka, goalkeeper Jack Butland, Phil Jones, and Jamie Vardy before the UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match between Lithuania and England in Vilnius, Lithuania. Team England will take part in the UEFA EURO 2016 soccer championship in France.  (KEYSTONE/EPA/VALDA KALNINA)

Dieses Jahr soll es klappen: England ist bei watson der meistgenannte Titelaspirant. Bild: EPA FILE

Philipp Reich: Frankreich
Zuhause ist das Team von Didier Deschamps besonders stark, die letzten zwei Turniere in der Heimat (1984,1998) haben «Les Blues» gewonnen. Ausserdem haben die Franzosen eine tolle Truppe zusammen. Jung, hungrig, talentiert. Die alten Stinkstiefel wie Benzema und Ribéry wurden endlich aussortiert.

«Auf Favoriten tippen nur Langweiler. Darum behaupte ich, dass sich Österreich diesen Sommer den Titel holt!»

Donat Roduner

Janick Wetterwald: Frankreich
Reich sagt es: Frankreich schafft den Coup an der Heim-EM. Nach der lockeren Gruppenphase werden «Les Bleus» vom Publikum zum Titel getragen – dies auch, weil die beiden Hauptkonkurrenten Deutschland und Spanien patzen.

Sandro Zappella: Kroatien
Tippspiele, für meine Arbeitskollegen reine Glückssache, ich gehe die Sache professionell an und habe den Al­go­rith­mus entdeckt. 1992 holte Dänemark als Aussenseiter den Titel, zwölf Jahre später gewann mit Griechenland wieder ein Aussenseiter. Es sind wieder zwölf Jahre vergangen, diesmal heisst der Überraschungssieger Kroatien – dank dem überragenden Mittelfeld um Ivan Rakitic und Luka Modric.

Donat Roduner: Österreich
Bei solchen Tippspielen sind Mindgames ganz entscheidend. Mindgames! Auf Favoriten tippen nur Langweiler. Darum behaupte ich, dass sich unser östlicher Nachbar diesen Sommer den Titel holt! Die Österreicher schweben – im Gegensatz zu den Schweizern – auf einer Euphoriewelle und haben zudem neben einem starken Team noch den perfekten Trainer. Koller macht den Ranieri. Oder Rehhagel, Hans wie Heiri.

Die Schweiz

Ralf Meile: Achtelfinal
Gross ist meine Hoffnung nicht – dafür kann ich dann auch nicht extrem enttäuscht werden, sondern mich im Gegenteil darüber freuen, wenn es doch besser kommt als erwartet. Wer soll denn die Tore schiessen? Die Nati schlägt Albanien, gegen Rumänien gibt's ein 0:0 und gegen die Franzosen eine Niederlage. Das reicht zum Weiterkommen, dann heisst es aber «au revoir».

«Zu wenig Qualität in der Offensive und eine alles andere als sattelfeste Verteidigung sind Gründe für das ‹frühe› Aus.»

Janick Wetterwald

Philipp Reich: Achtelfinal
Die Nati übersteht die Gruppenphase dank einem Sieg gegen Albanien und einem Remis gegen Rumänien mit Ach und Krach. Gegen Polen scheidet die Petkovic-Elf im Achtelfinal mit 0:1 nach Verlängerung aber aus. Immerhin: Minimalziel erreicht.​

Donat Roduner: Achtelfinal
Wurstelt sich durch die Gruppenphase und scheidet im Achtelfinal aus.

Quentin Aeberli: Achtelfinal
What else? Im Startspiel gegen Albanien wird die Nati dem blinden Ansturm Albaniens trotzen und mit Cleverness und Geduld das Spiel für sich entscheiden. Gegen Rumänien folgt dann ein Unentschieden, in einem Spiel, das die Schweizer zwar dominieren, aber den Weg zum Tor nicht finden. Gegen Gastgeber Frankreich erkämpfen sich die Burschen dann ein 1:1 und sie qualifizieren sich so hinter den Franzosen auf Platz 2. Mehr liegt aber nicht drin.

Das EM-Kader der Schweiz

Janick Wetterwald: Achtelfinal
Mit Mühe schafft das Team von Vladimir Petkovic die Qualifikation für den Achtelfinal. Da scheitert unsere Nati aber und kann die Koffern packen. Zu wenig Qualität in der Offensive und eine alles andere als sattelfeste Verteidigung sind Gründe für das «frühe» Aus – da hilft ein konkurrenzfähiges Mittelfeld und ein guter Goalie wenig.

Wie weit kommt die Schweiz an der EM in Frankreich?

Reto Fehr: Viertelfinal
Die Gruppenphase überstehen wir sowieso, Rang 2 liegt gut drin. Dann würde im Achtelfinal wohl Polen oder die Ukraine warten. Die packen wir. Im Viertelfinal wird's extrem knapp, wir scheitern ähnlich dramatisch wie an der WM 2014 gegen Argentinien.

Sandro Zappella: Viertelfinal
Die Schweiz übersteht die Gruppenphase als Zweiter – mit einem einzigen erzielten Tor. 1:0 gegen Albanien, 0:0 gegen Rumänien, 0:3 gegen Frankreich. Dann im Achtelfinal wartet die Ukraine. Es gibt im Penaltyschiessen die grosse Revanche für 2006. Weil wir diesmal weniger züngeln und besser schiessen, reicht es fürs Viertelfinal, dort ist aber Endstation.

Positive Überraschung

Sandro Zappella: Italien
Ich muss hier einfach Italien sagen. Sonst gibt's bei Nonna Zappella nie wieder Pasta. Und ich mag Pasta. Den Italienern traut eigentlich völlig zu Recht niemand etwas zu. Spätestens mit den Ausfällen von Verratti und Marchisio im Mittelfeld haben sich die Erfolgschancen gen null verkleinert. Italien mogelt sich in die Achtelfinals, ab dann mauern sie sich mit Penaltyschiessen weiter. Ich bete, dass sie irgendwann im Turnierverlauf auf Deutschland treffen. Gegen die hat es noch immer gereicht.

Reto Fehr: Island
In der Qualifikation bewiesen, dass sie alle schlagen können. Ein Team, ein grosser Traum, ein Märchen. Dazu die Genialität von Gylfi Sigurdsson, Trainerfuchs Lars Lagerbäck und die Erfahrung von Altstar Eidur Gudjohnson (auch wenn er selten spielen wird). Macht euch bereit für das Costa Rica der EM 2016. Viertelfinal. Mindestens.

13.11.2015; Warschau; Fussball Testspiel Polen - Island; Trainer Lars Lagerbaeck (ISL) (Piotr Kucza/Expa/freshfocus)

Lars Lagerbäck: Fehr und Reich sagen, der habe etwas auf dem Kasten. Bild: Piotr Kucza/freshfocus

Philipp Reich: Island
Für einmal muss ich Reto recht geben: Die EM-Qualifikation als Gewinner der Horrorgruppe mit Holland, Tschechien und der Türkei war kein Zufall. Die Isländer haben einige starke Einzelspieler und mit Lars Lagerbäck einen Coach, der taktisch auf der Höhe ist und seine Mannen zu einer Einheit geformt hat. Deshalb schaffen es die Isländer in die K.o.-Runde und dort ist mit etwas Glück sogar der Viertelfinal möglich.

Ralf Meile: Österreich
Was Marcel Koller bei unserem Nachbarn schon geleistet hat, überzeugt mich. In einer heiklen Gruppe (Portugal, Island, Ungarn) geht es zuerst ums Weiterkommen. Mit David Alaba, der sein Team führt und antreibt, und mit Basels Goalgetter Marc Janko kann Österreich in Frankreich Geschichte schreiben, so wie zuletzt vor Jahrhunderten Marie Antoinette, die Gattin von Louis XIV. Es muss ja nicht gleich enden wie damals, nämlich unter der Guillotine.

«Ich muss hier einfach Italien sagen. Sonst gibt's bei Nonna Zappella nie wieder Pasta.»

Sandro Zappella muss auf Italien hoffen

Donat Roduner: England
Da ich Österreich schon als Europameister habe, wäre es zu simpel, hier wieder auf Österreich zu tippen. Darum die Behauptung, dass England überraschen wird. Die «Three Lions» ziehen bis in den Final. Der Ruf als «EM-Loser» holt sie dort aber wieder ein.

Quentin Aeberli: Kroatien
Rakitic und Modric werden ihre Gegner schwindelig spielen und Mandzukic mit massgeschneiderten Vorlagen bedienen. Gegen die Türkei und Tschechien wird dies allemal reichen. Was danach passiert? Wir lassen uns gerne überraschen.

Janick Wetterwald: Schweden
Schweden setzt sich überraschend in der Hammergruppe E gegen Belgien, Italien und Irland durch. Wenn nicht als Erster oder Zweiter der Gruppe, dann eben als einer der besten Drittplatzierten. Der grosse Zlatan Ibrahimovic – der bereits in der Gruppenphase brilliert – schiesst seine Farben dann sogar noch ins Viertelfinale.​

Negative Überraschung

Quentin Aeberli: Italien
Das wird nix für die Azzurri. Ausser dem immerstarken Buffon im Tor weist Italien ein eher mittelmässiges Kader auf. Und überhaupt: No Pirlo, no party!

Donat Roduner: Italien
Italien bringt an der EM keinen Fuss vor den anderen. Die «Squadra Azzurra» hat einen unausgewogenen Mix von Spielern nominiert, der unmöglich Erfolg haben kann. Bilder des grinsenden Andrea Pirlo machen die Runde, wenn das Ausscheiden nach der Gruppenphase feststeht.

No Pirlo, no party?

Philipp Reich: England
Alles schwärmt vom Super-Sturm Vardy/Kane, von Youngster Rashford und vom besten Rooney aller Zeiten. Die «Three Lions» sehen sich als Mitfavorit auf den Titel. Doch schon oft haben sie dem Druck nicht standgehalten. Auch diesmal: Zwar schafft es das Team von Roy Hodgson mühelos in den Achtelfinal, dort stolpert man aber mal wieder über einen Aussenseiter.

Sandro Zappella: England
Ich kann mich Reich nur anschliessen. Allen läuft alleine beim Gedanken an Kane/Vardy der Sabber im Mund zusammen. Aber was haben die schon gezeigt bis jetzt? Eine respektive zwei gute Saisons in der Premier League. International haben sie sich noch nicht bewiesen. Zudem reicht eine Innenverteidigung mit Cahill/Smalling/Stones einfach nicht für mehr als das Viertelfinale. Dafür ist das Kader viel zu überschätzt, England bleibt eine Loser-Mannschaft. 

«Die Erwartungen sind zu hoch, Österreich reist ohne Sieg wieder heim.»

Reto Fehr

Janick Wetterwald: Portugal
Einmal mehr Portugal. Allenfalls sind in der Gruppe bereits Österreich und Island zu stark für CR7 (und den Rest der Mannschaft). Spätestens aber nach dem Achtelfinale ist die EM für die Portugiesen vorbei.​

Ralf Meile: Deutschland
Es wird nicht so sein, dass der Weltmeister schon früh scheitert. Aber weil eben nur der Titel zählt, ist schon ein Ausscheiden im Halbfinal eine negative Überraschung. Und weiter kommt Deutschland dieses Mal nicht, so sehr ich mich auch darüber freuen würde.

Reto Fehr: Österreich
Die Erwartungen sind zu hoch, die Erfahrung fehlt. Obwohl die Gruppe mit Ungarn, Island und Portugal einfach erscheint, wird das schon sehr schwierig. Reisen ohne Sieg wieder heim. Sollte entgegen meiner Analysen das Achtelfinale auf wunderliche Weise erreicht werden, ist dort Schluss. Servus.

Torschützenkönig

Quentin Aeberli: Thomas Müller
Deshalb: 

Reto Fehr: Artjom Dsjuba
Hat in der Champions League (6 Tore/8 Spiele) und der EM-Quali (8 Tore/8 Spiele – wen kümmert's, dass sechs gegen Liechtenstein und Moldawien waren?) seine Bomberqualitäten bewiesen. Auf dem Weg zur Torschützenkrone kann er höchstens vom eigenen Team gestoppt werden. Aber wenn Russland das Viertelfinale erreicht, ist der Preis vergeben.

«Mit fünf Treffern in sieben Spielen schiesst Griezmann Frankreich zum EM-Titel.»

Philipp Reich

Ralf Meile: Robert Lewandowski
Mit 13 Treffern war der Pole schon in der Qualifikation der erfolgreichste Torschütze. Nach einer Super-Saison mit den Bayern wird der Bundesliga-Torschützenkönig sich auch die EM-Krone schnappen.

Janick Wetterwald: Mario Gomez
Oldie Mario Gomez weiss noch immer, wo das Tor steht. Sein Instinkt und die guten Vorlagengeber im deutschen Team ebnen Gomez den Weg zum EM-Torschützenkönig.

Wer wird an der EM Torschützenkönig?

Philipp Reich: Antoine Griezmann
Der schmächtige Atlético-Stürmer ist in der Form seines Lebens. Mit fünf Treffern in sieben Spielen schiesst er Frankreich zum EM-Titel.

Sandro Zappella: Mario Mandzukic
Da muss ich konsequent sein. Da Kroatien Europameister wird, holt sich Mandzukic die Torjägerkrone. Der Stürmer ist noch ein richtiger Kerl, der Ellbogen dieser Testosteron-Bombe wartet nur darauf, einem Gegner die Nase einzudrücken. Mandzukic ist so hart, der hat Büne-Huber-Poster über seinem Bett hängen. Weil die gegnerischen Verteidiger schon jetzt weiche Knie haben, ballert sich Mandzukic mit fünf Toren zur Krone. 

Bild

Mario Mandzukic erwartet eine Entschuldigung von seiner gebrochenen Nase. bild: twitter

Donat Roduner: Jamie Vardy
Wer mit einer Truppe wie Leicester in der Premier League so unbeschwert skoren kann, der kann es auch an der EM, selbst mit England.

Bester Spieler

Philipp Reich: Paul Pogba
Magistral führt der Juve-Mittelfeldspieler bei den Franzosen Regie. An ihm gibt's kein Vorbeikommen – ob defensiv oder offensiv. Er gewinnt die wichtigen Zweikämpfe und spielt die entscheidenden Pässe.

Donat Roduner: Paul Pogba
Frankreich hat noch andere Trümpfe, doch nur schon wegen Paul Pogba allein ist ihnen eine Favoritenrolle einzuräumen. Alles andere als eine grandiose Heim-EM des Mittelfeld-Magiers wäre eine glatte Enttäuschung.

Sandro Zappella: Paul Pogba
Jetzt kommen sie alle mit Paul Pogba. Ich hab ja schon am 20. Oktober 2012, nach seinem 2:0 gegen Napoli, gesagt: Dieser Mann holt sich früher oder später den Ballon d'Or. Dafür braucht er noch ein bis zwei Jahre. Zum besten Spieler an der EM reicht es ihm aber schon diesen Sommer. 

Das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Ralf Meile: Wayne Rooney
Wenn ich schon auf England als Europameister tippe, dann ziehe ich das auch durch. Wayne Rooney hat gewiss nicht seine beste Saison hinter sich. Aber der Captain wird das junge Löwenrudel mit seinem unbändigen Einsatz leiten, Rooney wird wichtige Tore erzielen und sogar in einem Penaltyschiessen treffen – welcher Engländer kann das schon von sich behaupten?

Reto Fehr: Gylfi Sigurdsson
Wie oben schon erwähnt: ein Zauberer. Keiner schiesst bessere Freistösse und so viele Tore wie der 26-Jährige erzielen bei anderen Teams viele Stürmer nicht. Swansea führte er praktisch im Alleingang zum Ligaerhalt, macht Mitspieler besser und kreiert viele Torchancen. Ich wollte ihn auch als Torschützenkönig, aber das wäre dann zu einseitig gewesen und anders als bei meinem Elfenbeinküste-Weltmeister-Tipp von 2014 versuche ich dieses Mal das Klumpenrisiko bisschen zu verhindern.

«Rooney wird sogar in einem Penaltyschiessen treffen – welcher Engländer kann das schon von sich behaupten?»

Ralf Meile

Quentin Aeberli: Thomas Müller
Aus dem gleichen Grund, weshalb er auch Torschützenkönig wird.

Janick Wetterwald: Kevin de Bruyne
Kevin de Bruyne überzeugt bei den Belgiern mit seinem Speed und seiner Torgefährlichkeit. Scheidet sein Team nicht zu früh aus, so wird es die EM des Angreifers von Manchester City.

Zufrieden? Oder alles Deppen auf der watson-Sportredaktion? Schreib uns deine Tipps ins Kommentarfeld.

EM-Countdown 2016

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Link zum Artikel

Hupende Albaner und grossmäulige Engländer: 11 wirklich, wirklich wichtige Grafiken zur EM

Link zum Artikel

Trötzli-Bueb, Super-Opa, lästige Fliege: So wirken Shaqiri, Buffon, Ronaldo und Co.

Link zum Artikel

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

Link zum Artikel

Der zwölfte Mann sollt ihr sein! Das grösste Problem der Schweizer Nati sind wir Fans

Link zum Artikel

Richi Roderer als linker Verteidiger? So würden die Nati-Cracks als urchige Schweizer heissen 😂

Link zum Artikel

Solo Embolo? Natürlich nicht, das sind die 20 Youngsters, welche du für die EM kennen musst

Link zum Artikel

Das ist der grosse Aufsteiger Denis Zakaria: Von der fünfthöchsten Liga an die EM 

Link zum Artikel

Kometenhafter Aufstieg nach tiefem Fall: Wie Belgien zu seiner goldenen Generation gekommen ist

Link zum Artikel

Sie müssen die EM im Fernsehen schauen: Die Top 11 der Stubenhocker (nein, nicht nur Holländer)

Link zum Artikel

Modric, Rakitic und Co. – das Monster-Mittelfeld wird Kroatien zum Titel führen! Vielleicht

Link zum Artikel

Die WIRKLICH wichtigsten Fakten zur EM: Diese 10 Spiderdiagramme musst du kennen

Link zum Artikel

Dicker Gelson, du bist nicht allein – wir haben 40 EM-Stars ein Umstyling verpasst

Link zum Artikel

Ahoi, Captain Petkovic! Mit diesen Schiffen musst du in die EM-Schlacht ziehen

Link zum Artikel

Von Alaba bis Xhaka – das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Link zum Artikel

Panenka, Maniche oder Balotelli – wer erzielte das schönste EM-Tor aller Zeiten?

Link zum Artikel

Türkyilmaz, Frei und Co. – schaffst du es in unserem EM-Quiz bis in den Final?

Link zum Artikel

Vom «schweren Foul am österreichischen Fussball» zum Nationalhelden – das ist Marcel Kollers Ösi-Märchen 

Link zum Artikel

Petkovic, mach was du willst, aber nimm Inler mit zur EM – von mir aus als dritten Goalie

Link zum Artikel

Nati-Goalie Yann Sommer: «Gegen Albanien ist auch viel Prestige im Spiel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wer wird EM-Youngster? Diese Spieler unter 21 Jahren solltest du im Auge behalten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel