Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06844771 Goalkeeper Manuel Neuer of Germany reacts after the FIFA World Cup 2018 group F preliminary round soccer match between South Korea and Germany in Kazan, Russia, 27 June 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/ROBERT GHEMENT   EDITORIAL USE ONLY

Leerer Blick bei Manuel Neuer – Titelverteidiger Deutschland scheitert bereits in der Gruppenphase.  Bild: EPA/EPA

Hummels nach Deutschlands Sensations-Aus: «Brachten den Ball einfach nichts ins Tor»

Es ist eine historische Blamage! Zum ersten Mal in der WM-Geschichte ist der vierfache Weltmeister in der Vorrunde gescheitert. In einem schwachen Spiel verliert das DFB-Team 0:2 gegen Südkorea und wird Gruppenletzter. Die Stimmen zum deutschen Fiasko.



Mats Hummels:

... kurz nach dem Schlusspfiff:

«Ganz schwierig das in Worte zu fassen. Wir haben bis zum Schluss daran geglaubt. Selbst nach dem 0:1 versuchten wir das Ding noch drehen, aber wir brachten den Ball einfach nicht ins Tor. Ich selbst hatte noch die Möglichkeit, den muss ich machen. Das hat uns das Genick gebrochen. Wir haben unsere Torchancen nicht genutzt.»

abspielen

Hummels vergibt in der 87. Minute das 1:0 – das hätte gereicht. Video: streamable

«Das letzte überzeugende Spiel, das wir abgeliefert haben, war im Herbst 2017. Ist ein bisschen lange her.»

Mats Hummels

Bild

Hummels schon kurz nach Schlusspfiff mit einer schonungslosen Analyse. bild: screenshot zdf

... über die Schwierigkeiten der Favoriten:

«Fast keine Mannschaft kommt bei dieser WM leicht durch, ausser Belgien und England hat fast jeder Favorit grosse Probleme. Die vermeintlich kleineren Teams machen das defensiv sehr gut. Mit dem Mexiko spielt brachten wir uns in eine schwierige Situation. Wie das erste Gegentor gefallen ist, ist symptomatisch für diese WM von uns.»

abspielen

Das 1:0 für Südkorea in der 94. Minute.  Video: streamable

... über den Bruch im Spiel:

«Ab der 65. Minute sind wir unglaublich hektisch geworden, haben unsere Positionen verlassen. Wir sind wild geworden, haben Fehlpässe gespielt, sind in Konter gelaufen. Da haben wir unsere Struktur verloren. Ganz, ganz bitterer Abend für uns, für alle deutschen Fussball-Fans.»

abspielen

Das 2:0 von Südkorea in der 97. Minute. Video: streamable

«Man kann es eigentlich nicht glauben. Es ist unvorstellbar.»

SKY-Kommentator Wolff-Christoph Fuss

Sam Khedira

... über das Versagen der Teamleader:

«Es ist einer der schwersten Momente für die Mannschaft, das Team und auch für mich persönlich. Wir haben vorher gesagt, dass gerade die Weltmeister das Team tragen müssen. Wenn man dann so sang- und klanglos ausscheidet, muss man die Verantwortung übernehmen. Jetzt müssen wir mit den Konsequenzen leben. Die letzten zehn Jahre waren sensationell, dass es jetzt so zum Schiffbruch kommt, ist umso trauriger. Wir müssen die Situation selbstkritisch analysieren und unsere Schlüsse ziehen. Aber nicht heute. Wir haben die schwache Vorbereitung analysiert, aber wir haben dann die Kurve nicht bekommen.»

Bild

Sami Khedira will jetzt noch nicht über Konsequenzen sprechen. bild: screenshot zdf

Manuel Neuer:

... über Deutschlands Schwächen:

«Ich denke, dass jeder sehr enttäuscht und traurig ist, dass wir diese grosse Chance verpasst haben. Wir haben es auch bei diesem Spiel nicht geschafft, eine sehr gute Leistung zu zeigen. Ich denke, dass von uns allen die Bereitschaft nicht gross genug war zu zeigen, dass wir bei dieser Weltmeisterschaft was reissen wollen. Spätestens bei der nächsten oder übernächsten Station wäre Halt gewesen für uns. Wir haben in keinem Spiel richtig überzeugt, wo wir sagen können, das war die deutsche Fussball-Nationalmannschaft. Das ist bitter und erbärmlich.»

Trainer Joachim Löw

... über die Gründe des Scheiterns:

«Es herrscht eine riesige Enttäuschung, Totenstille. Gratulation an unsere Gegner, die uns besiegt haben. Wir haben es nicht verdient weiterzukommen. Wir haben es nicht geschafft, ein Tor zu erzielen, in Führung zu gehen. Wir haben in der Vorbereitung versucht, alles zu tun, aber der Mannschaft hat die Leichtigkeit gefehlt. Kombinationsfluss und Sicherheit waren nicht vorhanden. Wir haben es nicht auf den Platz gebracht. Wir waren in den Spielen verkrampft, haben nicht mit dieser Dynamik gespielt. Wir haben viele Tormöglichkeiten gehabt, aber die letzte Konsequenz im Abschluss war nicht da.»

... über die Einstellung seiner Spieler:

«Wir konnten es nicht umsetzen. Ich habe das Gefühl gehabt, vielleicht war eine gewisse Selbstherrlichkeit vor dem Mexiko-Spiel da, dass man auf Knopfdruck die Leistung bringen kann. Aber man hat im Training gespürt, dass nach dem Schweden-Spiel ein Ruck durch die Mannschaft gegangen ist. Aber auf dem Platz hat man davon nichts gesehen. Wir wussten, weil Schweden vorne lag, dass wir alles riskieren mussten. Dadurch entstehen Löcher und eine gewissen Unordnung.»

Bild

bild: screenshot zdf

... über seine Zukunft:

«Der gesamte deutsche Fussball hat heute verloren. Nicht nur ein Spiel, sondern vieles von dem, was wir uns in den letzten Jahren aufgebaut haben. Ich bin der erste, der sich jetzt hinterfragen muss und überlegen, woran es lag. Darüber muss ich jetzt erstmal eine Nacht schlafen. Aber ich habe die Verantwortung für die Mannschaft und der muss ich mich jetzt auch stellen. Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass wir gegen Südkorea verlieren.»

«Morgen kann man Gespräche führen, wie's weitergeht. Da muss ich jetzt eine Nacht drüber schlafen, so kurz nach dem Spiel bin ich total frustriert und enttäuscht. Ich trage die Verantwortung. Auch bei mir ist die Enttäuschung tief drin. Das hätte ich mir nicht vorstellen können.»

Löw ist seit 2006 Bundestrainer und hatte seinen Vertrag kurz vor der WM bis 2022 verlängert.

abspielen

Die Pressekonferenz mit Jogi Löw.

Ex-Nationalspieler Oli Kahn:

... über das Scheitern der Deutschen:

«Das Nationaltrikot wiegt für jeden mehrere Tonnen, wie eine Last die auf den Spielern liegt. Man hat nicht das Gefühl gehabt, dass in dieser Mannschaft eine Achse vorhanden ist. Es bleibt ein Rätsel, wie man in so einem Zustand der phasenweisen Apathie dieses letzte Gruppenspiel hingenommen hat.»

Bild

Auch Oli Kahn ist der Mangel an Führungsspielern aufgefallen. bild: screenshot zdf

ZDF-Experte Christoph Kramer

... über das Aus:

«Ich fand, das war nicht der Fussball, den wir gewohnt sind, mit dem wir verwöhnt sind. Irgendwie passte es auf dem Platz mit der Chemie nicht so richtig.»

Teammanager Oliver Bierhoff

... über das Spiel:

«In der Kabine spricht keiner. Jeder ist in sich gesunken, tief enttäuscht. Wir hatten es selber in der Hand. Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird. Wir rannten an und kämpften, gegen Ende mussten wir aufmachen. Es ist eine grosse Enttäuschung, ein grosser Frust. Am Ende hat es nicht gereicht, das müssen wir akzeptieren sportlich.»

«Wir haben gehofft, dass das zweite Spiel gegen Schweden Wirkung zeigt, aber wir wurden enttäuscht. Wir wollten dumme Fehlpässe vermeiden, Korea müde spielen. Es hat nicht sollen sein und es war am Ende einfach zu wenig. Man sieht, dass es alle Mannschaften hier schwer haben, da spielt der Kopf auf eine grosse Rolle.»

Bild

bild: screenshot zdf

... über Löws Zukunft:

«Jogi hat vor kurzem einen neuen Vertrag unterschrieben, das hat er sich auch gut überlegt. Ich gehe fest davon aus, dass Jogi weitermacht und dann müssen wir wieder angreifen. Jetzt ist auch nicht die Zeit für Einzelanalysen.»

DFB-Boss Reinhard Grindel

... über den bevorstehenden Umbruch:

«Auch wir spüren eine grenzenlose Enttäuschung. Mir tut es vor allem für unsere Fans leid. Wir werden von Oliver Bierhoff eine saubere Analyse bekommen und daraus Konsequenzen ziehen. Wir haben vor dem Turnier gesagt, dass es unabhängig vom Verlauf einen Umbruch geben wird. Und wir haben überlegt, wer ist imstande diesen Umbruch zu leiten, und alle im Präsidium haben es Jogi Löw zugetraut – und das gilt weiter.»

(pre)

So traurige Gesichter machen die Deutschen nach ihrem WM-Aus

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel