Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05870900 Arjen Robben (C) of the Netherlands and his teammates applaud fans after the FIFA World Cup 2018 qualifying soccer match between Bulgaria and the Netherlands in Sofia, Bulgaria, 25 March 2017. Bulgaria won 2-0.  EPA/GEORGI LICOVSKI

«Ohne Holland, fahr'n wir zur WM»? Arjen Robben und Co. droht das Aus. Bild: EPA

Argentinien, Niederlande, USA – für diese Nationen wird's richtig eng in der WM-Quali

Bald steht fest, welche 32 Teams an der Fussball-WM 2018 teilnehmen. Die Qualifikationsphase ist rund um den Erdball in der Endphase – so ist der Stand, bevor's ans Eingemachte geht.



Europa

13 Teilnehmer plus Russland

Modus: Die Qualifikation wird in neun Gruppen absolviert. Alle Sieger spielen an der WM, die acht besten Gruppenzweiten ermitteln in Playoffs die anderen vier Teilnehmer. Bei Punktegleichstand entscheidet die bessere Tordifferenz; wenn sie identisch ist, die höhere Anzahl der erzielten Tore.

Bereits qualifiziert: Russland (als WM-Gastgeber automatisch), Belgien.

Gruppe A

Bild

tabellen: srf

Samstag 7.10.: Bulgarien-Frankreich, Schweden-Luxemburg, Weissrussland-Niederlande.

Dienstag 10.10.: Frankreich-Weissrussland, Niederlande-Schweden, Luxemburg-Bulgarien.

1993 vergab Frankreich – ebenfalls gegen Bulgarien – die sicher scheinende WM-Qualifikation. Wiederholt sich die Geschichte? Wahrscheinlich nicht. Es sieht mit Blick auf Tabelle und Restprogramm schwer danach aus, dass es um die ersten beiden Plätze zu einem Fernduell zwischen Frankreich und Schweden kommt.

Gruppe B

Bild

Samstag 7.10.: Schweiz-Ungarn, Andorra-Portugal, Färöer-Lettland.

Dienstag 10.10.: Portugal-Schweiz, Ungarn-Färöer, Lettland-Andorra.

Sollte Portugal in Andorra sensationell Punkte liegen lassen, ist die Schweiz mit einem Sieg gegen Ungarn an der WM. Viel realistischer ist es aber, dass es in der letzten Runde zum grossen Final in Lissabon kommt, dessen Ausgang über den Gruppensieg entscheiden wird.

Gruppe C

Bild

Donnerstag 5.10.: Nordirland-Deutschland, Aserbaidschan-Tschechien, San Marino-Norwegen.

Sonntag 8.10.: Deutschland-Aserbaidschan, Norwegen-Nordirland, Tschechien-San Marino.

Es geht noch darum, ob Deutschland oder Nordirland die Gruppe gewinnt. Dem Weltmeister, der bislang wie die Schweiz alle ihre Spiele gewonnen hat, reicht im Direktduell in Belfast schon ein Unentschieden.

Gruppe D

Bild

Freitag 6.10.: Österreich-Serbien, Georgien-Wales, Irland-Moldawien.

Montag 9.10.: Serbien-Georgien, Wales-Irland, Moldawien-Österreich.

Österreich hat nur noch theoretisch die Chance, den Playoff-Platz zu erreichen und wird die WM verpassen. Es läuft auf ein Duell zwischen Iren und Walisern hinaus – in der letzten Runde kommt's in Cardiff wohl zum Endspiel.

Gruppe E

Bild

Donnerstag 5.10.: Armenien-Polen, Montenegro-Dänemark, Rumänien-Kasachstan.

Sonntag 8.10.: Polen-Montenegro, Dänemark-Rumänien, Kasachstan-Armenien.

Montenegro kann noch alles gewinnen – aber auch alles verlieren. Mit den Direktduellen Montenegro-Dänemark und Polen-Montenegro sind noch viele mögliche Ausgänge denkbar. Die besten Karten hat sicher Polen, aber Montenegro und Dänemark dürfen ebenfalls noch hoffen.

Gruppe F

Bild

Donnerstag 5.10.: England-Slowenien, Schottland-Slowakei, Malta-Litauen.

Sonntag 8.10.: Litauen-England, Slowakei-Malta, Slowenien-Schottland.

Die Engländer können sich den Gruppensieg nur noch selber versauen. Spannend ist das Rennen um Rang 2, wo die Slowakei die besten Karten hat, weil es noch gegen Malta spielen darf.

Gruppe G

Bild

Freitag 6.10.: Spanien-Albanien, Italien-Mazedonien, Liechtenstein-Israel.

Montag 9.10.: Israel-Spanien, Albanien-Italien, Mazedonien-Liechtenstein.

Nach dem klaren 3:0-Erfolg im Direktduell am vorletzten Spieltag liegen alle Vorteile bei Spanien. Weil es auch die viel bessere Tordifferenz als Italien hat, scheinen die ersten beiden Plätze vergeben zu sein.

Gruppe H

Bild

Samstag 7.10.: Bosnien und Herzegowina-Belgien, Zypern-Griechenland, Gibraltar-Estland.

Dienstag 10.10.: Belgien-Zypern, Estland-Bosnien und Herzegowina, Griechenland-Gibraltar.

Als bislang einziges europäisches Team hat sich Belgien für die WM qualifiziert. Kann Bosnien-Herzegowina davon profitieren und zuhause einen «einfachen» Sieg einfahren? Es kommt zu einem Fernduell mit Griechenland, das noch über den «Bonus» eines Heimspiels gegen Gibraltar verfügt.

Gruppe I

Bild

Freitag 6.10.: Kroatien-Finnland, Türkei-Island, Kosova-Ukraine.

Montag 9.10.: Finnland-Türkei, Ukraine-Kroatien, Island-Kosovo.

Die ausgeglichenste Gruppe in ganz Europa. Noch vier Teams können von Russland träumen, eine Prognose ist sehr schwierig.

Südamerika

4 Teilnehmer fix, evtl. 5 Teilnehmer

Modus: Alle zehn Teams spielen je zweimal gegeneinander. Die vier erstplatzierten Nationen sind fix an der WM, die fünftklassierte bestreitet ein interkontinentales Playoff gegen Neuseeland, den Qualifikations-Sieger in Ozeanien.

Bereits qualifiziert: Brasilien.

Bild

Donnerstag 5.10.: Bolivien-Brasilien, Venezuela-Uruguay, Chile-Ecuador, Kolumbien-Paraguay, Argentinien-Peru.

Dienstag 10.10.: Brasilien-Chile, Ecuador-Argentinien, Paraguay-Venezuela, Peru-Kolumbien, Uruguay-Bolivien.

Argentina's Lionel Messi reacts during a 2018 World Cup qualifying soccer match against Venezuela in Buenos Aires, Argentina, Tuesday, Sept. 5, 2017 (AP Photo/Victor R. Caivano)

Nur ein Punkt in Venezuela: Messi kann's nicht glauben. Bild: AP

Eine WM ohne Argentinien? Durchaus möglich, denn die Gauchos um Lionel Messi müssen sich am Riemen reissen. Vom zweitplatzierten Uruguay bis zum achtklassierten Ecuador haben alle Teams noch die Möglichkeit, gemeinsam mit dem fünffachen Weltmeister Brasilien das Ticket nach Russland zu lösen. Aufgrund des Restprogramms scheint auch Uruguay schon durch zu sein.

CONCACAF (Nord- und Mittelamerika)

3 Teilnehmer fix, evtl. 4 Teilnehmer

Modus: Nach mehreren Qualifikationsrunden fällt die Entscheidung in einer Sechser-Gruppe, in der jeder zweimal gegen jeden spielt. Die ersten drei Teams sind fix an der WM, das viertklassierte bestreitet ein interkontinentales Playoff gegen einen Vertreter aus Asien.

Bereits qualifiziert: Mexiko.

Bild

tabellen: fifa

Freitag 6.10.: USA-Panama, Mexiko-Trinidad und Tobago, Costa Rica-Honduras.

Dienstag 10.10.: Honduras-Mexiko, Panama-Costa Rica, Trinidad und Tobago-USA.

Für die USA steht ein Endspiel an: Eine Heim-Niederlage gegen Panama und die fixe WM-Qualifikation ist weg. 

Asien

4 Teilnehmer fix, evtl. 5 Teilnehmer

Bereits qualifiziert: Iran, Japan, Südkorea, Saudi-Arabien.

Modus: In zwei Sechser-Gruppen qualifizierten sich die jeweils ersten beiden Teams für die WM. Die Dritten ermitteln in Hin- und Rückspiel die Mannschaft, welche gegen den Viertplatzierten der CONCACAF-Qualifikation um die WM-Teilnahme spielt.

Donnerstag 5.10.: Syrien-Australien (in Malaysia).

Dienstag 10.10.: Australien-Syrien.

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert:

Afrika

5 Teilnehmer

Modus: Nach zwei Vor-Qualifikationen findet die entscheidende dritte Phase mit fünf Vierer-Gruppen statt. Die Gruppensieger sind fix an der WM dabei.

Gruppe A

Bild

Samstag 7.10.: Libyen-DR Kongo, Guinea-Tunesien.

Montag 6.11.: Tunesien-Libyen, DR Kongo-Guinea.

Gruppe B

Bild

Samstag 7.10.: Kamerun-Algerien, Nigeria-Sambia.

Montag 6.11.: Algerien-Nigeria, Sambia-Kamerun.

Gruppe C

Bild

Freitag 6.10.: Mali-Elfenbeinküste. Samstag 7.10.: Marokko-Gabun.

Montag 6.11.: Elfenbeinküste-Marokko, Gabun-Mali.

Gruppe D

Bild

In dieser Tabelle ist noch ein 2:1-Sieg von Südafrika gegen Senegal berücksichtigt. Dieses Spiel wird jedoch möglicherweise wiederholt, weil der Schiedsrichter aus Ghana gekauft war. Gegen dieses Urteil hat der Verband von Burkina Faso Rekurs eingelegt, ein Termin für die Neuansetzung steht deshalb noch nicht fest.

Samstag 7.10.: Kap Verde-Senegal, Südafrika-Burkina Faso.

Montag 6.11.: Senegal-Südafrika, Burkina Faso-Kap Verde.

Gruppe E

Bild

Samstag 7.10.: Uganda-Ghana. Sonntag 8.10.: Ägypten-Kongo.

Montag 6.11.: Ghana-Ägypten, Kongo-Uganda. (ram)

Es wird nochmals stürmisch in der Endphase der WM-Quali!

Video: watson/Emily Engkent

Wales albert herum, wenn das Teamfoto geschossen wird

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel