Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05293645 Stuttgart fans shout slogans after invading the pitch following the German Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and FSV Mainz 05 in Stuttgart, Germany, 07 May 2016. Mainz won 3-1.  EPA/DENIZ CALAGAN (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)

Der erste Abstieg seit 1975 droht dem VfB. Im schlimmsten (aber auch ziemlich wahrscheinlichen) Fall hilft nicht mal ein Sieg zum Abschluss. Bild: EPA/DPA

Die Nerven liegen in Stuttgart blank: Fans stürmen Platz – Grosskreutz weint 

Dem VfB Stuttgart droht nach der Bankrott-Erklärung in der zweiten Halbzeit gegen Mainz und dem 1:3 der erste Abstieg seit 1975. Die Schwaben brauchen jetzt einen Sieg und Schützenhilfe.



1975 musste Stuttgart das einzige Mal in die 2. Bundesliga absteigen. Zwei Jahre später war man wieder oben. Richtig brenzlig im Kampf um den Ligaerhalt wurde es seither 2001 mit Platz 15, 2014 ebenfalls mit Rang 15 und 2015 mit dem 14. Platz. Jetzt scheint das Glück des fünffachen Meisters aufgebraucht: Stuttgart steht eine Runde vor Schluss zwei Punkte hinter dem Relegationsplatz auf Position 17.

Bild

Im letzten Spiel gegen Wolfsburg braucht es einen Sieg – sonst geht's runter. Doch selbst bei einem Dreier könnte es nicht reichen: Spielen Bremen und Frankfurt Remis, geht der VfB mit grosser Wahrscheinlichkeit wegen dem Torverhältnis runter, verliert Frankfurt, tritt der selbe Fall ein.

epa05293648 Stuttgart's sports director Robin Dutt (R) faces fans, who invaded the pitch following the German Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and FSV Mainz 05 in Stuttgart, Germany, 07 May 2016. Mainz won 3-1.  EPA/DENIZ CALAGAN (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION - Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match)

Die Nerven liegen in Stuttgart blank.
Bild: EPA/DPA

Doch die Stuttgarter haben die letzten fünf Partien allesamt verloren und haben bereits 72 Gegentore kassiert – das sind im Schnitt mehr als zwei pro Partie. Wie soll man da gewinnen?

Die Fans auf jeden Fall hatten nach dem 1:3 gegen Mainz – wobei man auch noch viel höher hätte verlieren können – die Nase voll und stürmten den Platz. 

Hunderte Anhänger der Schwaben strömten auf das Feld, die Ordner liessen sie gewähren oder waren völlig überfordert:

Die Spieler retteten sich in die Kabine. Alle kamen allerdings nicht ungeschoren davon. Wie «Sport1» berichtet, soll sich Kevin Grosskreutz beim Platzsturm verletzt haben. Ausgerechnet Grosskreutz – die Fans skandierten immer wieder: «Ausser Kevin könnt ihr alle gehen!»

Dabei hatte der langjährige Dortmunder erst im Januar zu den Schwaben gewechselt. Der Verteidiger stellte sich dann auch im Sky-Interview: «Ich kann die Fans verstehen. Wir sind verantwortlich dafür. Ich bin sprachlos, tut mir leid für die Fans.» Tränen in den Augen hatte er dabei. Der Verein habe in der kurzen Zeit so viel für ihn getan. 

Stuttgart dürfte heftig gebüsst werden. Immerhin kam die Mannschaft nochmals auf das Feld und Captain Christian Gentner versuchte die Fans zu beruhigen. Es soll mehrheitlich glimpflich abgelaufen sein. Ob es was gebracht hat? Wir werden es am nächsten Samstag sehen. (fox)

So reagieren die Fans auf Twitter nach dem Platzsturm

Bayern München ist zum vierten Mal in Serie Meister – die Bilder der Rekordparty

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel