Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Gruppenphase, 1. Runde

Young Boys – Olympiakos 0:1 (0:1)

YB’s Goalie Yvon Mvogo reacts during an UEFA Europa League Group stage B matchday 1 soccer match between Switzerland's BSC Young Boys and Greece's Olympiacos Piraeus in the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, on Thursday, September 15, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Guter Match, keine Punkte: Goalie Yvon Mvogo ist frustriert. Bild: KEYSTONE

Trotz ansprechender Partie: Die Young Boys unterliegen Olympiakos Piräus zum EL-Start knapp

Zum Auftakt der Europa-League-Gruppenspiele waren die Young Boys daheim gegen den Gruppenfavoriten Olympiakos Piräus keineswegs das schwächere Team, eher das stärkere. Dennoch mussten sie eine 0:1-Niederlage hinnehmen.



«Man darf nicht vergessen, gegen wen wir gespielt haben. Wir haben gegen einen sehr sehr guten Gegner eine gute Figur gemacht.» 

YB-Coach Adi Hütter nach der knappen Niederlage

»» Hier gibt's die Tore der Partie Villarreal – FC Zürich.

»» Hier geht's zur Übersicht der restlichen Partien.

2010 und 2014 gewannen die Berner in der Europa League das erste Heimspiel. Beide Male erreichten sie die K.o.-Phase. 2012 begannen sie daheim mit einem 3:5 gegen Liverpool – und schieden nach den Gruppenspielen aus. In den weiteren Spielen der Gruppe, der noch APOEL Nikosia und die Kasachen aus Astana angehören, müssen sie also auch gegen die Logik der Statistik spielen.

Trotz der aus der Sicht der Spieler schwer nachvollziehbaren Trennung von Sportchef Fredy Bickel zeigten die Young Boys gegen das internationale Ensemble des griechischen Serienmeisters – im ganzen Match spielte kein Grieche – eine ansprechende Leistung. Dennoch fehlte in der Mannschaft von Beginn an ein Feuer, wie es Anfang August bei der grandiosen Leistung gebrannt hatte, mit der YB Schachtar Donezk aus der Champions-League-Qualifikation warf.

abspielen

Nach toller Passstafette schiesst Cambiasso seine Mannschaft in Front – es sollte der einzige Treffer der Partie bleiben. Video: streamable

«Wir hätten vor dem Tor etwas entschlossener sein müssen, dennoch bin ich mit unseren Spielern sehr zufrieden.»

Ein nicht ganz so enttäuschter Adi Hütter

Rückstand nicht zwingend

Bei YB – Olympiakos hätte es in der Pause statt 0:1 auch 0:0 heissen können. Beiden Mannschaften waren in den Ansätzen eine Reihe guter Angriffe gelungen, aber wirklich grosse Chancen waren nicht auszumachen. Es war wohl kein Wunder, dass gerade der routinierteste Spieler auf dem Platz, der Argentinier Esteban Cambiasso, kurz vor der Halbzeit zuschlug. Der langjährige Spieler von Inter Mailand lenkte den Ball aus wenigen Metern unter dem macht- und schuldlosen YB-Goalie Yvon Mvogo ins Tor.

Das Spiel der zahlreichen Halbchancen setzte sich fort, bis die Young Boys nach 60 Minuten hätten ausgleichen müssen. Nach einem Tohuwabohu vor Olympiakos' jungem italienischem Goalie Nicola Leali kam Stürmer Yuya Kubo aus kürzester Distanz zum Schuss. Aber ein Verteidiger konnte den Versuch so blocken, dass der Ball über die Latte flog. Es blieb allerdings die einzige hochkarätige Chance für die Gastgeber.

epa05541343 Young Boys' head coach Adi Huetter during the UEFA Europa League group B soccer match between Young Boys Bern and Olympiacos Piraeus in the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, 15 September 2016.  EPA/ANTHONY ANEX

Adi Hütter kann seinen Mannen nicht sonderlich viel vorwerfen. Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir hätten vor dem Tor etwas entschlossener sein müssen», sagte YBs Trainer Adi Hütter. «Dennoch bin ich mit unseren Spielern sehr zufrieden, die Leistung hat mir in der ersten Halbzeit noch besser gefallen als nachher. Ja, wir waren gegen eine Spitzenmannschaft ebenbürtig. Dass wir verloren haben, ist einfach nur schade.»

Die Reaktion der Fans

Die Nachwirkungen der Absetzung von Sportchef Bickel und CEO Kappeler drückten auf die Stimmung. Die eingefleischten YB-Fans waren gegen Olympiakos längst nicht in der gewohnten Zahl angerückt und kaum zu hören.

Nach weniger als zehn Spielminuten zündeten die Fans dann Böller, die dicke Rauchschwaden entwickelten und den Klub ein paar tausend Euro Busse kosten werden.

Danach machten die verärgerten Anhänger ihren Unmut gegen Urs Siegenthaler, den Leiter der YB-Sportkommission, bemerkbar. (sda)

YB Fans zeigen ein Plakat von Urs Siegenthaler, Mitglied des Verwaltungsrates von YB, am Europa League Spiel zwischen den Berner Young Boys und Olympiakos Piraeus, am Donnerstag, 15. September 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Mit Urs Siegenthaler haben die YB-Fans so ihre liebe Mühe. Bild: KEYSTONE

Was hätten Hoarau/Gerndt ausgerichtet?

Vielleicht wären Guillaume Hoarau und Alexander Gerndt, die nominell stärksten Stürmer der Berner, erfolgreicher gewesen als das Duo Yuya Kubo/Michael Frey. Aber den beiden jungen Angreifern kann man nicht zur Last legen, dass YB kein Tor erzielte. Auch von den weiteren offensiven Trümpfen wie den Flügeln Miralem Sulejmani und Yoric Ravet hätte man etwas mehr sehen dürfen.

In den europäischen Wettbewerben haben die Griechen den Bernern viel voraus, auch wenn sie selber, gemessen an den ganz grossen Ansprüchen, keine Übermannschaft sind. Einen ihrer besseren von acht Herbsten in den Champions-League-Gruppenphasen hatte sie vor einem Jahr. Sie siegten unter anderem auswärts gegen Arsenal. Sie gewannen drei von sechs Gruppenspielen, was üblicherweise zum Weiterkommen reicht. Dennoch mussten sie als Gruppendritte in der Europa League weiterfahren. Dort scheiterten sie schon in der ersten K.o.-Runde an Anderlecht. Vom Erfahrungsunterschied war aber im Stade de Suisse nicht viel oder gar nichts zu sehen.

Das Telegramm

Young Boys - Olympiakos Piräus 0:1 (0:1) 11'132 Zuschauer. - SR Boiko (UKR).
Tor: 42. Cambiasso 0:1.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Rochat, von Bergen, Lecjaks; Ravet (86. Duah), Zakaria, Bertone, Sulejmani; Kubo, Frey (78. Schick).
Olympiakos Piräus: Leali; Figueiras, Da Costa, Botia, De La Bella; Milivojevic, Cambiasso; Marin (63. Martins); Elyounoussi (93. Romão), Brown (82. Cardozo), Seba.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Gerndt, Sanogo, Joss, Wüthrich, Nuhu, Obexer, Benito, Seferi (alle verletzt) und Vilotic (nicht im Aufgebot). Olympiakos Piräus ohne Elabdellaoui (verletzt). Verwarnungen: 12. Da Costa (Foul), 14. Kubo (Foul), 44. Lecjaks (Foul), 78. Seba (Foul). (sda)

Die 20 Teams in Europa mit den höchsten Zuschauerschnitten

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Froh, dass ich immer noch klar im Kopf bin» – Pelé wird 80 Jahre alt

Er gilt als einer der grössten Fussballer aller Zeiten: Edson Arantes do Nascimento, kurz Pelé, feiert heute Freitag seinen 80. Geburtstag.

Die legendäre Nummer 10 gewann mit Brasilien drei WM-Titel und gilt zusammen mit dem Argentinier Diego Armando Maradona als bester Fussballer aller Zeiten. «O Rei», den König, nennen sie ihn in seiner Heimat. In den vergangenen Jahren hatte Pelé aber immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Edson Arantes do Nascimento kam am 23. Oktober 1940 in der Stadt Três Corações in Minas Gerais in armen Verhältnissen zur Welt. Mit 15 Jahren bestritt er sein erstes Spiel für den FC Santos …

Artikel lesen
Link zum Artikel