Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, 6. Gruppenspiel

D: Schalke – Lok. Moskau 1:0 (0:0)
D: Galatasaray – Porto 2:3 (1:2)
A: Monaco – Dortmund 0:2 (0:1)
A: Brügge – Atlético 0:0
B: Inter – Eindhoven 1:1 (0:1)
B: Barcelona – Tottenham 1:1 (1:0)
C: Roter Stern Belgrad – PSG 1:4 (0:2)
C: Liverpool – Napoli 1:0 (1:0)

epa07224727 Tottenham Hotspur's winger Lucas Moura (L) scores the 1-1 against FC Barcelona's goalkeeper Jasper Cillessen (C) during the UEFA Champions League group B match between FC Barcelona and Tottenham Hotspur in Barcelona, Catalonia, 11 December 2018.  EPA/Enric Fontcuberta

Lucas schiesst Tottenham ins Achtelfinale. Bild: EPA/EFE

Liverpool und Tottenham weiter – alle Tore eines dramatischen Champions-League-Abends

Liverpool zog zum Abschluss der Gruppenphase der Champions League den Kopf aus der Schlinge und qualifizierte sich dank einem 1:0 gegen Napoli auf Kosten der Italiener für die Achtelfinals. Auch Paris Saint-Germain und Tottenham Hotspur verblieben im Wettbewerb.



Gruppe A

Borussia Dortmund schloss die Kampagne mit einem Sieg und als Gruppensieger ab. In Monaco mit Diego Benaglio im Tor setzte sich der Bundesliga-Leader 2:0 durch und profitierte dabei vom 0:0 von Atlético Madrid bei Club Brügge. BVB-Trainer Lucien Favre liess seine Stammelf pausieren, im Tor erhielt Marwin Hitz den Vorzug vor Roman Bürki. Auch Manuel Akanji wurde geschont. 

Monaco – Dortmund 0:2

abspielen

Das 0:1 durch Guerreiro. Video: streamable

abspielen

Das 0:2 durch Guerreiro. Video: streamable

Monaco – Borussia Dortmund 0:2 (0:1)
SR Pawson (ENG). -
Tore: 15. Guerreiro 0:1. 88. Guerreiro 0:2.
Borussia Dortmund: Hitz; Hakimi, Toprak, Diallo, Schmelzer; Weigl, Dahoud (76. Wolf); Pulisic, Götze, Guerreiro (92. Gomez); Philipp (79. Alcacer).
Bemerkungen: Monaco mit Benaglio, Dortmund u.a. ohne Bürki und Akanji (beide Ersatz), Witsel, Sancho (beide geschont) und Reus (angeschlagen).

Brügge – Atlético 0:0

Club Brügge – Atlético Madrid 0:0
SR Massa (ITA).
Atlético Madrid: Oblak; Arias, Godin, Montero, Niguez; Lemar (61. Correa), Rodri, Thomas (69. Kalinic), Koke; Griezmann, Martins (60. Vitolo).
Bemerkungen: Atlético Madrid ohne Costa, Gimenez, Hernandez, Juanfran (alle verletzt) und Savic (gesperrt). (sda)

Bild

tabelle: srf

Gruppe B

In der Gruppe B setzte sich im Fernduell um Platz 2 Tottenham Hotspur gegen Inter Mailand durch. Zwar holte der Premier-League-Vertreter im Camp Nou gegen den nicht in Bestbesetzung antretenden Gruppensieger Barcelona nur ein 1:1, profitierte aber vom Ausrutscher von Inter, das sich zuhause gegen den PSV Eindhoven blamierte und ebenfalls nur zu einem 1:1 kam. Ein kapitaler Fehler von Kwadwo Asamoah leitete den Gegentreffer Inters nach knapp einer Viertelstunde ein, der Ausgleich von Mauro Icardi war letztlich zu wenig.

Inter – Eindhoven 1:1

abspielen

Das 0:1 durch Lozano. Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Icardi. Video: streamable

Inter Mailand – PSV Eindhoven 1:1 (0:1)
SR Zwayer (GER). -
Tore: 13. Lozano 0:1. 73. Icardi 1:1.
Inter Mailand: Handanovic; D'Ambrosio, De Vrij, Skriniar, Asamoah (69. Martinez); Brozovic; Candreva (56. Keita), Borja Valero; Politano (83. Vrsaljko), Icardi, Perisic. (sda)

Barcelona – Tottenham 1:1

abspielen

Das 0:1 durch Dembele. Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Lucas. Video: streamable

FC Barcelona – Tottenham Hotspur 1:1 (1:0)
SR Mazic (SRB). -
Tore: 7. Dembélé 1:0. 85. Lucas 1:1.
Barcelona: Cillessen; Semedo, Lenglet, Vermaelen, Miranda; Arthur, Aleña, Rakitic (46. Busquets); Dembélé (76. Denis Suarez), Munir (63. Messi), Coutinho.
Tottenham Hotspur: Lloris; Walker-Peters (61. Lamela), Alderweireld, Vertonghen, Rose; Sissoko, Winks (83. Llorente); Eriksen, Alli, Son (71. Lucas); Kane.
Bemerkung: Barcelona u.a. ohne Busquets, Messi, Piqué, Suarez und ter Stegen (alle Ersatz).

Bild

tabelle: srf

Gruppe C

Liverpool – Napoli 1:0

Zum Matchwinner für Liverpool avancierte der brasilianische Keeper Alisson, der in der 92. Minute den Ausgleich der Gäste durch den eingewechselten Arkadiusz Milik in extremis verhinderte, als er den Schuss des Polen aus vier Metern mirakulös parierte. Napoli hatte in der Schlussphase immer mehr riskiert, hätte doch auch bei einem zweiten Gegentreffer ein Auswärtstor noch zum Weiterkommen gereicht.

Mohamed Salah hatte am Wochenende mit drei Toren gegen Bournemouth Liverpool fast im Alleingang an die Spitze der Premier League geschossen. Und auch im letzten und entscheidenden Gruppenspiel in der Champions League war der Ägypter der auffälligste Spieler auf dem Feld. Der Flügelstürmer tauchte in der 7. Minute erstmals alleine vor dem Napoli-Tor auf, eine knappe halbe Stunde später schlug er dann eiskalt zu. Aus spitzem Winkel erwischte Salah Napolis Keeper David Ospina und sorgte damit für den einzigen und letztlich entscheidenden Treffer in Anfield.

abspielen

Das 1:0 durch Salah. Video: streamable

abspielen

Alisson rettet den Sieg in der Nachspielzeit. Video: streamable

Liverpool – Napoli 1:0 (1:0)
. - 54'000 Zuschauer. - SR Skomina (SLO). -
Tor: 34. Salah 1:0.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold (90. Lovren), Matip, Van Dijk, Robertson; Wijnaldum, Henderson, Milner (85. Fabinho); Salah, Firmino (79. Keïta), Mané.Napoli: Ospina; Maksimovic, Albiol, Koulibaly, Rui (70. Ghoulam); Allan, Hamsik, Ruiz (62. Zielinski); Callejon, Mertens (67. Milik), Insigne.
Bemerkung: Liverpool u.a. ohne Gomez und Oxlade-Chamberlain (beide verletzt) und Shaqiri (Ersatz).

Roter Stern Belgrad – PSG 1:4

Dass sich das Schicksal der beiden Teams allein durch den Ausgang der Direktbegegnung entscheiden würde, hatte sich schon früh abgezeichnet. Paris Saint-Germain wurde in Belgrad seiner Favoritenrolle gerecht und lag schon zur Pause dank Treffern von Edinson Cavani und Neymar mit 2:0 in Führung. Mit dem 4:1 verhinderte das Team von Thomas Tuchel das erstmalige Ausscheiden in der Gruppenphase der Königsklasse seit dem Einstieg der katarischen Investoren 2011 bei PSG.

abspielen

Das 0:1 durch Cavani. Video: streamable

abspielen

Das 0:2 durch Neymar. Video: streamable

abspielen

Das 1:2 durch Gobeljic. Video: streamable

abspielen

Das 1:3 durch Marquinhos. Video: streamable

abspielen

Das 1:4 durch Mbappé. Video: streamable

Roter Stern Belgrad – Paris Saint-Germain 1:4 (0:2)
. - SR Collum (SCO). -
Tore: 10. Cavani 0:1. 40. Neymar 0:2. 56. Gobeljic 1:2. 74. Marquinhos 1:3. 92. Mbappé 1:4.
Paris Saint-Germain: Buffon; Kehrer, Thiago Silva, Kimpembe, Bernat; Verratti (83. Rabiot), Marquinhos; Mbappé, Neymar, Di Maria (88. Draxler); Cavani. (sda)

Bild

tabelle: srf

Gruppe D

Schalke – Lok. Moskau 1:0

abspielen

Das 1:0 durch Schöpf. Video: streamable

Schalke 04 – Lokomotive Moskau 1:0 (0:0)
40'000 Zuschauer. - SR Sidiropoulos (GRE). -
Tor: 91. Schöpf 1:0. -
Bemerkung: Schalke ohne Embolo (verletzt).

Galatasaray – Porto 2:3

Eren Derdiyok erzielt für Galatasaray Istanbul seinen vierten Champions-League-Treffer. Trotz der 2:3-Niederlage sichern sich die Türken die Teilnahme an der Europa League.

Der FC Porto und Schalke hatten sich schon vor dem letzten Spieltag in der Gruppe D die Achtelfinal-Teilnahme gesichert. Weil Lokomotive Moskau bei Schalke verlor (0:1), reichte Galatasaray die 2:3-Niederlage daheim gegen Porto. Derdiyok traf in der 65. Minute zum Schlussstand. Für den Schweizer war es im 21. Champions-League-Spiel der 4. Treffer.

abspielen

Das 0:1 durch Felipe. Video: streamable

abspielen

Das 0:2 durch Marega. Video: streamable

abspielen

Das 1:2 durch Feghouli. Video: streamable

abspielen

Das 1:3 durch Oliveira. Video: streamable

abspielen

Derdiyok trifft zum 2:3. Video: streamable

Galatasaray Istanbul – FC Porto 2:3 (1:2)
SR Kulbakow (BLR). -
Tore: 17. Felipe 0:1. 42. Marega (Foulpenalty) 0:2. 45. Feghouli (Foulpenalty) 1:2. 57. Sergio Oliveira 1:3. 65. Derdiyok 2:3. - Bemerkungen: Galatasaray mit Derdiyok. 67. Feghouli (Galatasaray) schiesst Foulpenalty an die Latte.

Bild

tabelle: srf

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LifeIsAPitch 12.12.2018 08:25
    Highlight Highlight Ein rabenschwarzer Abend für die Serie A. Inter verspielt eine sensationelle Ausgangslage auf blamable Art und Weise und das gehypte Napoli war an Anfield völlig überfordert, die hätten auch locker 0:4 eingehen können. Trotzdem kommt der diesjährige CL-Favorit meines Erachtens aus Italien: Juve ist nach den x verlorenen Finals endlich wieder mal an der Reihe.
  • plaga versus 12.12.2018 06:42
    Highlight Highlight Die kleinen Klubs waren noch nie so chancenlos wie in dieser Saison. Schon krass.
    • Amboss 12.12.2018 08:53
      Highlight Highlight Sicher ist das Gefälle grösser geworden.
      Allerdings hängt es sicher auch mit dem neuen Qualimodus zusammen, wodurch einfach mehr Teams der Topligen teilnehmen.
      Vorher waren etwa zwei kleine und zwei grosse pro Gruppe (Basel, Rasgrad, zwei Grosse), jetzt sind es ein Kleiner (YB) und drei Grosse.

      Während also vorher mindestens vier Punkte zwischen den Kleinen verteilt wurden, können sie heute quasi nur Punkten, wenn sie eine "Sensation" vollbringen.
      Deshalb sieht es wohl etwas krasser aus, als es wirklich ist

    • plaga versus 12.12.2018 09:58
      Highlight Highlight Danke Amboss. Das stimmt. Habs eigentlich auch mitbekommen, aber bereits wieder vergessen gehabt.
  • birdiee 12.12.2018 00:07
    Highlight Highlight 2 von 4 videos beim PSG-Mach funktionieren nicht bzw. ist ein Video doppelt drin und das Resultat ganz am Anfang für Schalke stimmt nicht (steht 0:0, unten dann aber 1:0).

«Mache mir Sorgen» – das sagt Liga-Chef Schäfer zur Lage des Schweizer Fussballs

Der Schweizer Fussball stürzt im UEFA-Ranking ab und verpasst die grossen Geldtöpfe der internationalen Wettbewerbe. Der Schweizer Fussball hat ein Gewaltproblem und einen antiquierten Modus. Oder wie beurteilt der Liga-Chef Claudius Schäfer die Situation?

Der Spruch hat das Potenzial zum Running Gag. Claudius Schäfer, CEO der Swiss Football League, sitzt in seinem Büro in Muri bei Bern und sagt: «Wenn wir über Sicherheit reden, gehe ich gleich wieder raus.» Von wegen! Schäfer ist bewusst: Kein Interview, ohne dass er mit Fragen zu Gewalt in den Stadien konfrontiert wird – leider.

Der Schweizer Klubfussball ist im UEFA-Ranking auf Platz 17 abgerutscht. Machen Sie sich Sorgen?Claudius Schäfer: Und wie! Das ist eines unserer Kernthemen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel