Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06868609 Goalkeeper Fernando Muslera of Uruguay can not stop the ball as France go 2-0 up during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Uruguay and France in Nizhny Novgorod, Russia, 06 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FRANCK ROBICHON   EDITORIAL USE ONLY

Uruguays Goalie Muslera kann dem Ball, den er nicht hatte festhalten können, nur noch hinterher schauen. Bild: EPA

Tränen noch während des Spiels – hätte Uruguay nur vorher mehr Emotionen gezeigt

Frankreich steht hochverdient im WM-Halbfinal. «Les Bleus» schlagen Uruguay mit 2:0. Die Südamerikaner können den Ausfall des verletzten Stürmers Edinson Cavani nicht kompensieren.



Frankreich steht zum sechsten Mal an einer Fussball-WM im Halbfinal. Das Team von Trainer Didier Deschamps bezwang Uruguay im Viertelfinal in Nischni Nowgorod mit 2:0. Die «Urus» hatten je länger die Partie dauerte, umso weniger zu melden. Die Franzosen zeigten eine konzentrierte Leistung und liessen fast keine Chancen zu.

«Das ist ein verdienter Sieg. Wir haben gegen Argentinien etwas Grosses geleistet und nun wieder. Wir haben ein junges Team, das sieht man manchmal. Aber es hat sehr viel Talent und Leidenschaft.»

Didier Deschamps, Frankreichs Nationaltrainer

Unbändige Leidenschaft ist sonst ein Markenzeichen der hart spielenden Mannschaft, doch heute verschwanden die Emotionen mit Fortdauer der Partie immer mehr. Sinnbildlich für eine Leistung, die für den Einzug in den WM-Halbfinal schlicht zu schwach war: Schon Minuten vor dem Schlusspfiff vergoss Verteidiger Jose Gimenez bittere Tränen.

abspielen

Gimenez' Tränen kurz vor dem Ende: Das Spiel ist Aus. Video: streamable

Die Tore für die Franzosen erzielten Innenverteidiger Raphaël Varane per Kopf (40.) und Antoine Griezmann mit einem haltbaren Weitschuss (61.).

abspielen

1:0 Frankreich: Varane nickt Griezmanns schöne Freistossflanke ein. Video: streamable

abspielen

2:0 Frankreich: Muslera mit einem Riesenbock bei Griezmanns Weitschuss. Video: streamable

Frankreichs Gegner im Halbfinal ist Belgien, das den Rekordweltmeister Brasilien eliminierte. (ram/sda)

Das Telegramm

Uruguay – Frankreich 0:2 (0:1)
Nischni Nowgorod. - 43'319 Zuschauer. - SR Pitana (ARG).
Tore: 40. Varane 0:1. 61. Griezmann 0:2.
Uruguay: Muslera; Caceres, Gimenez, Godin, Laxalt; Nandez (73. Urreta), Torreira, Vecino, Bentancour (59. Rodriguez); Suarez, Stuani (59. Gomez).
Frankreich: Lloris; Pavard, Varane, Umtiti, Hernandez; Pogba, Kanté; Mbappé (88. Dembélé), Griezmann (93. Fekir), Tolisso (80. Nzonzi); Giroud.
Bemerkungen: Uruguay ohne Cavani (verletzt), Frankreich ohne Matuidi (gesperrt). Verwarnungen: 33. Hernandez (Foul). 38. Bentancour (Foul). 69. Rodriguez (Unsportlichkeit). 69. Mbappé (Unsportlichkeit).

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Zirkusbär findet neue Heimat im Bündnerland

Video: srf

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel