Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06872822 Goalkeeper Dominik Livakovic of Croatia saves the penalty of Fedor Smolov of Russia during the FIFA World Cup 2018 quarter final soccer match between Russia and Croatia in Sochi, Russia, 07 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FRIEDEMANN VOGEL   EDITORIAL USE ONLY

Subasic hält den ersten Penalty des Russen Smolow. Bild: EPA

Das waren ja Schweizer Verhältnisse im Penaltyschiessen … 🙈

Au weia! Bei den russischen Penaltys gegen Kroatien werden in der Schweiz Erinnerungen an die WM 2006 wach. Denn die beiden verschossenen waren ähnlich schwach getreten wie damals, als … ach, du weisst schon.



Die Fehlschüsse

Russland beginnt das Penaltyschiessen, Fedor Smolow hat die Chance, für sein Team vorzulegen. Doch er lässt sich von Hampelmann Danijel Subasic im kroatischen Tor irritieren – sein harmloses Schüsschen wird zur Beute des Goalies:

abspielen

Video: streamable

Mario Fernandes bringt Russland mit seinem Ausgleich zum 2:2 in der 115. Minute überhaupt erst ins Penaltyschiessen. Doch in diesem versagen dem eingebürgerten Brasilianer die Nerven – er setzt den Ball neben den Pfosten:

abspielen

Video: streamable

Der Glückspilz

Luka Modric kann Kroatien im Penaltyschiessen in Führung bringen. Der Star von Real Madrid entscheidet sich zu einem Flachschuss, den Russen-Keeper Igor Akinfejew an den Pfosten ablenkt. Nur mit viel Schwein landet der Ball hinter der Linie:

abspielen

Video: streamable

Der Entscheider

Ivan Rakitic hat es auf dem Fuss, Kroatien in den Halbfinal zu schiessen. Und der schweizerisch-kroatische Doppelbürger aus Möhlin AG behält die Nerven wie schon im Achtelfinal, als er gegen Dänemark ebenfalls als letzter Schüsse für die Entscheidung sorgte:

abspielen

Video: streamable

Das Penaltyschiessen in voller Länge

abspielen

Video: streamable

Als die Schweiz an der WM 2006 gegen die Ukraine ausschied

(ram/qae)

Mehr zum Spiel

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Wenn Laien versuchen, Fussball-Begriffe zu erklären …

Video: watson/Angelina Graf

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel