DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese zwei England-Fans haben schon, was die Spieler in acht Tagen haben wollen: den WM-Pokal.
Diese zwei England-Fans haben schon, was die Spieler in acht Tagen haben wollen: den WM-Pokal.Bild: EPA

It's coming home! Ja, ich wünsche mir England als Weltmeister

Kann das tatsächlich sein? Kann England wirklich Weltmeister werden? Liebe «Three Lions»: Bitte zieht das Ding endlich durch!
07.07.2018, 19:09

«Wie wär's mit England!?»

Mitleidiges Lächeln. Wer bei vergangenen Turnieren in einer Diskussion über den möglichen Weltmeister die Engländer ins Spiel brachte, der erntete genau das. Ein mitleidiges, schadenfreudiges Lächeln. Die Engländer haben wohl eine gute Liga. Aber erstens kein gutes Nationalteam, zweitens gewinnen sie niemals ein Penaltyschiessen und drittens steht da jeweils ein Fliegenfänger im Tor.

2018 ist alles anders. Nationaltrainer Gareth Southgate hat ein Team zusammengeschustert, das funktioniert. In den Achtelfinals hat England gegen Kolumbien tatsächlich ein Penaltyschiessen gewonnen. Und mit Jordan Pickford haben sie einen Keeper, der bislang glänzend halt und noch keinen Flop produziert hat.

Wird 2018 also wirklich das Jahr, in dem alles zusammenpasst? Das Jahr, von dem sie in England noch ihren Ur-Grosskindern erzählen werden, dass sie es miterlebt hätten? Es wäre so schön!

Ein mehrfacher Übersteiger von John Barnes ist eine meiner frühesten Erinnerungen an Fussball im Fernsehen. So etwas wie vom bulligen Liverpool-Stürmer hatte ich bis dahin noch nie gesehen. Und dann dieser Lärm der Fans, wenn ein Tor fiel!

Als Bube freute ich mich zwar am Sonntagabend im «Sport am Wochenende» über Waffenlauf und Radball – aber noch viel mehr über kurze Zusammenfassungen der englischen Liga.

Ein Best-of von John Barnes.Video: YouTube/TJC TV

Ein paar Jahre später, ich war gerade aus der Schule gekommen, wird die EM 1996 in England ausgetragen. Ein grosses Team hat der Gastgeber, mit Alan Shearer, Tony Adams, Stuart Pearce, Paul Ince, Teddy Sheringham und natürlich mit Paul Gascoigne. Unvergessen sein Tor im Wembley gegen Schottland.

Legendäres Tor, legendärer Jubel: «Gazza» gegen Schottland.Video: streamable

An diesem Turnier kommt eine Hymne auf, die dieser Tage gerade ihr Revival erlebt: «Football's Coming Home». Leider für die Engländer endet der Traum vom zweiten Titelgewinn seit jenem bei der WM 1966 im Halbfinal. Im Penaltyschiessen. Gegen Deutschland.

David Beckham, Steven Gerrard, Paul Scholes, Rio Ferdinand, Frank Lampard, Michael Owen, Wayne Rooney – an grossen Spielern fehlt es den Engländern auch in der Folge nie. Aber einem Final kommen sie nie mehr nahe. Und nun fehlt bloss noch ein weiterer Erfolg.

Mich hatten die Engländer trotz des sich wiederholenden Scheiterns längst an Bord geholt. Als hoffnungsloser Fussball-Romantiker wünschte ich an jedem Turnier, einen Exploit der «Three Lions» mitzuerleben. Die Grundeinstellung des britischen Fussballs macht es schliesslich einfach, für sie zu sein. Es geht vorwärts, es wird gekämpft, aber in der Regel fair und ohne Schauspielerei.

Viele Bücher vom englischen Fussball der 80er- und 90er-Jahre habe ich verschlungen, voll mit wunderbaren Anekdoten. Die Zeiten haben sich auch in England geändert, aber nach wie vor ist der Fussball auf der Insel anders als bei uns.

Die Zuschauer in England singen nicht pausenlos wie in anderen Ländern. Aber kaum hat das eigene Team eine nur schon im Ansatz gefährliche Aktion, steigt der Lärmpegel im Stadion an. Ich habe schon oft Fussballspiele in England besucht – absichtlich nicht in der Premier League – und die Atmosphäre nimmt mich jedes Mal wieder mit. Egal ob in Nottingham oder Huddersfield, in Birmingham oder Coventry, man spürt: Hier wird der Fussball tatsächlich gelebt. Und man sieht auch: Viele Fans haben vermutlich nicht das einfachste Leben. Ihre Klubs geben ihnen etwas zurück und das Nationalteam eint alle Fans.

Die Euphorie in England war schon vor dem Halbfinal-Einzug riesig, jetzt ist sie es erst recht. Schliesslich hat vor der WM 2018 erst einmal ein englisches Nationalteam an einer Weltmeisterschaft so viele Tore erzielt: 1966 beim legendären WM-Triumph im eigenen Land. «Keine Ahnung, ob das etwas zu bedeuten hat und was», sagt Trainer Southgate und gibt sich alle Mühe, auf die Euphoriebremse zu treten. «Heute Abend sollten wir es aber alle geniessen, denn so oft hatten wir ja nicht Gelegenheit dazu, den Einzug in einen WM-Halbfinal zu feiern.»

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Ich könnte mich für jedes der verbliebenen Teams freuen, würde es in Russland Weltmeister werden. Für die einen mehr, für die anderen etwas weniger. Aber für niemanden so sehr wie für die «Three Lions».

Nicht: Was denkst du? Sondern: Was willst du?

«Wie wär's mit England!?»

Wenn jetzt über den möglichen Weltmeister diskutiert wird, lacht keiner mehr.

Und jetzt alle:

«Three Lions» (Football's Coming Home) von Baddiel, Skinner & Lightning Seeds.Video: YouTube/LightningSeedsVEVO

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier sind sie schon die Besten: Beim Hill Cheese-Rolling

Video: srf

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rosset bringt die Schweiz im Davis-Cup-Final gegen die USA zum Träumen
4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis-Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen.

Mannschaftsport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Zur Story