DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06858503 Neymar of Brazil celebrates winning the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Brazil and Mexico in Samara, Russia, 02 July 2018.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/DIEGO AZUBEL   EDITORIAL USE ONLY

So jubelte Neymar nach dem Sieg gegen Mexiko. Bild: EPA/EPA

«Eine Schande!» Mexiko-Trainer knöpft sich Neymar vor – doch der verteidigt sich

«Ein schlechtes Vorbild für die Kinder vor dem TV!» Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio sagt nach dem Achtelfinal-Aus gegen Brasilien klipp und klar, was er von Neymars Schauspieleinlagen hält. Der Beschuldigte gibt aber zurück – und hat einen ziemlich seltsamen Rat für seinen Gegenspieler.



Effizient, taktisch klug, defensivstark und teilweise brillant: Brasilien hat sich mit einem 2:0-Sieg gegen Mexiko souverän für den WM-Viertelfinal qualifiziert. Überragender Mann bei der «Seleção»: Einmal mehr Superstar Neymar. Brasiliens Nummer 10 erzielte das 1:0 und bereitete das 2:0 vor, doch nach dem Spiel wurde trotzdem über seine Theatralik und das schauspielerische Talent des 220-Millionen-Manns gesprochen.

Der Grund: Die Szene in der 70. Minute, die wohl jeden Fussballfan kopfschüttelnd zurückliess. Der Mexikaner Miguel Layun war Neymar in einer Unterbrechung absichtlich auf den Fuss getreten, wofür er eigentlich Rot hätte sehen müssen.

abspielen

Neymar windet sich vor Phantom-Schmerz. Video: streamable

Viel Druck hatte Layun aber nicht ausgeübt, trotzdem krümmte sich Neymar danach minutenlang auf dem Boden, als sei er ganz schwer verletzt. Schiedsrichter Gianluca Rocchi ging dem Brasilianer aber nicht auf den Leim und verzichtete nach Rücksprache mit dem Video-Referee auf einen Platzverweis für den Mexikaner. Als das Spiel wieder ging, lief Neymar auch wieder, als sei nichts passiert.

«Man muss manchmal auch einstecken können.»

Neymar

Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio platzte nach dem Spiel wegen dieser Szene der Kragen – er attackierte Brasiliens Superstar auf der offiziellen Pressekonferenz harsch. «Wir haben lange Zeit sehr gut gespielt. Aber leider haben wir viel Zeit verschwendet wegen eines Spielers. Es ist eine Schande für den Fussball», sagte Osorio, ohne Neymar dabei beim Namen zu nennen.

abspielen

Die Pressekonferenz nach Brasilien vs. Mexiko. video: youtube

«Dadurch haben wir unseren Rhythmus verloren. Das ist ein schlechtes Beispiel für die ganze Welt und all die Kinder vor dem Fernseher. Es sollte nicht so viel Schauspielerei geben», klagte der mexikanische Coach. «Es gab eine Phase, wo das Spiel vier Minuten unterbrochen war. So etwas darf es nicht geben.»

Selbst ZDF-Experte Zé Roberto schoss gegen seinen Landsmann Neymar. «Ich hatte nicht das Gefühl, dass es ein wirklich schlimmer Tritt war. Es sah ja aus, als hätten sie ihm den Fuss gebrochen», kommentierte der einstige Bayern-Profi die Szene. Und er fügte an: «Wir wissen ja, dass er da gerne mal Show macht. Das wollen die Leute auch in Brasilien nicht sehen. Er hat das gar nicht nötig.» «Als hätte er bei 1000 Volt einen Finger in die Steckdose gesteckt», kommentierte Béla Réthy beim ZDF.

Irlands Trainer Martin O'Neill meinte: «Seine Schmerzgrenze ist unglaublich tief. Ich möchte ihn nicht sehen, wie er nach einer Grippeimpfung aus der Arztpraxis kommt. Er ist ein Top-Spieler und ein Top-Schauspieler. Es ist erbärmlich.»

Neymar wehrt sich gegen Kritik

Das sah der Leidtragende selbstverständlich anders. «Natürlich ist das furchtbar, wenn man einen Tritt auf den Fuss bekommt», verteidigte sich Neymar. «Das kann er eigentlich nicht machen, wenn ich da auf dem Boden liege.» Und es folgte ein Satz, den er sich besser selbst zu Herzen nehmen würde: «Man muss manchmal auch einstecken können.»

Einstecken musste Neymar an dieser WM schon oft, 22 Mal wurde er schon regelwidrig von den Beinen geholt. Damit ist er der meistgefoulte Spieler dieser WM. Er könnte es jedoch etwas stoischer nehmen und auf die ewige Schauspielerei verzichten. Da sind wir alle ganz bei Mexiko-Trainer Osorio.

So musste der arme Neymar gegen Mexiko leiden

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel