DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Achtelfinals, Rückspiele
Zenit – Benfica 1:2 (0:0); HS: 0:1
Chelsea – PSG 1:2 (1:1); HS: 1:2
Ibrahimovic schiesst sein PSG in die Champions-League-Viertelfinals.<br data-editable="remove">
Ibrahimovic schiesst sein PSG in die Champions-League-Viertelfinals.
Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Ibrahimovic schiesst PSG in die Viertelfinals und Chelsea aus der Champions League – Benfica dank zwei späten Toren weiter

Zlatan Ibrahimovic zeigt auch im Achtelfinal-Rückspiel, was er drauf hat. Der PSG-Leitwolf wirft mit einem Tor und einem Assist Chelsea aus der Champions League. Neben Paris qualifiziert sich auch Benfica Lissabon dank zwei später Tore für die Viertelfinals.
09.03.2016, 22:3010.03.2016, 06:49

Das musst du gesehen haben

>>> Der Liveticker zum Nachlesen

Chelsea kann den 1:2-Rückstand gegen PSG aus dem Hinspiel nicht Wett machen und kassiert auch im Rückspiel zwei Treffer. In der unterhaltsamen Partie erwischen die Pariser den besseren Start und gehen in der 16. Minute nach Vorarbeit von Zlatan Ibrahimovic verdient durch Adrien Rabiot in Führung.

Adrien Rabiot erzielt nach Vorarbeit von Ibrahimovic das 1:0 für die Gäste.
streamable

Chelsea kann in der 27. Minute durch Diego Costa reagieren. Der Spanier lässt Gegner Thiago Silva mit einer Finte ins Leere laufen und vollstreckt mit einem satten Schuss in die linke Torecke. Zuvor gilt es den Einsatz von Pedro hervorzuheben. Der Ex-Barca-Spieler erobert sich mit grossem Kämpfer-Herz die Kugel im Mittelfeld zurück und leitet mit einem Doppelpass den Treffer ein.

Costa vollendet eine gelungene Chelsea-Kombination zum 1:1.
streamable

Nach dem Ausgleich übernehmen die Blues das Spieldiktat und verpassen einige gute Tormöglichkeiten. In der 65. Minute ist es PSG-Goalie Kevin Trapp, der mit zwei starken Reflexen die Chelsea-Führung verhindert.

Und so kommt es, wie es kommen muss: Nur fünf Minuten später kann Ibrahimovic nach einem Querpass von Angel Di María ohne Probleme den Ball im Tor unterbringen. Die drei nun benötigten Treffer auf Chelsea-Seite bleiben aus, weshalb sich das Team von Trainer Guus Hiddink aus der Königsklasse verabschieden muss.

Ibrahimovic sorgt für Totenstille an der Stamford Bridge.
streamable

Benfica Lissabon kann gegen Zenit St.Petersburg seinen 1:0-Vorsprung aus dem Hinspiel verteidigen. Nach einer ereignislosen ersten Halbzeit sind es aber vorerst die Russen, die in Abschnitt zwei das Spiel bestimmen. In der 69. Minute kann Hulk mit einem umstrittenen Treffer (Zhirkov wohl mit einem Foul bei der Vorbereitung) die Achtelfinal-Paarung ausgleichen.

Hulk vollendet mit dem Kopf zum 1:0.
streamable

Damit diese Szene von Zhirkov nach dem Spiel nicht ausdiskutiert werden muss, dafür sorgt Benfica gleich selbst. In der 85. feuert Raúl Jiménez die Kugel aus der Drehung auf das gegnerische Gehäuse. Yuri Lodygin im Zenit-Tor kann nur nach vorne abwehren, wo Captain Nicolás Gaitan lauert und eiskalt abstaubt.

Gaitan erlöst Benfica in der 85. Minute.
streamable

Mit dem Schlusspfiff erzielt Talisca sogar noch das 2:1 für die Gäste. Eine Rolle spielt dieses Tor jedoch nicht mehr, Benfica hätte auch ein 1:1 für die Viertelfinals gereicht. Für Zenit hingegen bedeuten die Achtelfinals somit Endstation.

Das 2:1 von Talisca als Zugabe. 
streamable

(qae)

Die Telegramme

Chelsea - Paris Saint-Germain 1:2 (1:1)
41'000 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 16. Rabiot 0:1. 27. Diego Costa 1:1. 67. Ibrahimovic 2:1.
Chelsea: Courtois; Azpilicueta, Ivanovic, Cahill, Kenedy; Mikel, Fabregas; Pedro, Willian, Hazard (77. Oscar); Diego Costa (60. Traoré).
Paris Saint-Germain: Trapp; Marquinhos, Thiago Silva, David Luiz, Maxwell; Rabiot, Thiago Motta, Matuidi (87. Van der Wiel); Di Maria (82. Cavani), Ibrahimovic, Lucas (77. Pastore).
Bemerkungen: Chelsea ohne Terry (verletzt), Paris Saint-Germain ohne Verratti (verletzt), Aurier (intern suspendiert). Verwarnungen: 34. Rabiot, 41. Thiago Motta, 45. Fabregas, 53. Mikel, 86. Matuidi, 90. Ivanovic (alle Foul).

Zenit St. Petersburg – Benfica Lissabon 1:2 (0:0)
19'000 Zuschauer. - SR Kassai (HUN).
Tore: 69. Hulk 1:0. 85. Gaitan 1:1. 96. Talisca 1:21
Zenit St. Petersburg: Lodygin; Anjukow (58. Smolnikow), Lombaerts, Luis Neto, Schirkow; Mauricio (82. Jusupow), Witsel; Hulk, Danny, Kokorin (58. Schatow); Dsjuba.
Benfica Lissabon: Ederson; Semedo, Eliseu, Lindelöf, Fejsa; Renato Sanches, Pizzi (73. Salvio), Gaitan, Samaris; Jonas (92. Talisca), Mitroglou (67. Jimenez).
Bemerkungen: Zenit ohne Javi Garcia, Criscito (beide gesperrt), Benfica ohne André Almeida, Jardel (beide gesperrt), Julio Cesar, Luisão, Lisandro Lopez (alle verletzt). Verwarnungen: 36. Mitroglou, 49. Pizzi (beide Foul). 85. Lodygin lenkt Schuss von Jimenez gegen die Latte. (sda)

Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht

1 / 17
Diese 13 Schweizer Nati-Spieler haben bisher als einzige die Champions-League-Viertelfinals erreicht
quelle: ap/ap / michael sohn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Bern verneigt sich vor Roman Josi – und Roman Josi vor dem SC Bern
Der Tempel ausverkauft und Stimmung wie bei der letzten Meisterfeier. Zum ersten Mal seit mehr als tausend Tagen ist Bern wieder die Hockey-Hauptstadt und die Bernerinnen und Berner fühlen sich wie Hockey-Hauptstädterinnen und -Hauptstädter. Roman Josi kommt zu Besuch.

Ein festlicher Abend. Im Stadionrestaurant sind zum ersten Mal überhaupt die Tische mit weissen Tischtüchern gedeckt. Seit mehr als tausend Tagen endlich wieder ein ausverkauftes Stadion, Stimmung und das schöne Gefühl, dass Bern eben doch der Nabel der helvetischen Hockeywelt ist.

Zur Story