DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.7.2016; Lemberg; Fussball Champions League - Qualifikation; FC Shakhtar Donetsk - Berner Young Boys; Torschütze zum 2:0 Yevhen Seleznov jubelt mit Mannschaftskameraden (Claudio de Capitani/freshfocus)

Schachtar Donezk wird auch heute Abend jubeln – ausser es geschieht ein Wunder.
Bild: Claudio de Capitani/freshfocus

Eine fast unmögliche Aufgabe für YB

Die Young Boys benötigen heute Abend im Rückspiel der 3. Qualifikationsrunde zur Champions League einen Exploit. Sie müssen daheim gegen Schachtar Donezk ein 0:2-Handicap wettmachen.



>>> Wir tickern die Partie heute ab 20.15 Uhr live!

Wenig spricht dafür, dass die Young Boys in diesem Jahr erstmals die Gruppenphase der Champions League einziehen. Schon die erste Qualifikationshürde scheint mit Schachtar Donezk zu hoch. Im Hinspiel in der Ukraine kamen die Berner nur mit Glück um eine höhere Niederlage herum. Aber auch das 0:2 ist eine beachtliche Hypothek. «Es wird sehr schwierig», weiss Trainer Adi Hütter. «Wir dürfen kein frühes Gegentor bekommen. Das wäre wohl die Entscheidung.»

Das Ziel sei, die Partie zu kontrollieren, ohne dabei zu passiv zu sein. Am Samstag gegen Lugano gelang dies den Young Boys nicht und prompt resultierte ein erster schmerzhafter Rückschlag für den ersten Herausforderer von Serienmeister Basel. Für Hütter war das 1:2 gegen die Tessiner die «zweitbitterste» Niederlage in seiner nicht ganz einjährigen Amtszeit in Bern. Nur das Out gegen den FC Zürich im Cup-Achtelfinal hinterliess beim Österreicher einen noch unangenehmeren Nachgeschmack.

The team of Shakhtar Donetsk on the occasion of the training one day prior to the UEFA Champions League third qualifying round second leg soccer match between Switzerland's BSC Young Boys Bern and Ukraine's Shakhtar Donetsk, in the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Tuesday, August 2, 2016. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Schachtar Donezk: Unterschätzen die Ukrainer YB? 
Bild: KEYSTONE

Adi Hütter: «Es wird eine Reaktion geben»

Die ganze Mannschaft hatte in den letzten Tagen mit der Pleite gegen Lugano zu kämpfen. «Es wird eine Reaktion geben», ist Hütter überzeugt. «Mein Team hat Charakter.» In den letzten Jahren hat YB im Europacup daheim den einen oder anderen renommierten Gegner bezwungen, etwa Napoli, Udinese oder Sparta Prag.

Es ist nicht auszuschliessen, dass Schachtar und seine brasilianische Offensiv-Armada die Aufgabe in Bern nach dem ziemlich souveränen Auftritt daheim etwas unterschätzen. Dass die Ukrainer nicht unverwundbar sind, haben die ersten 15 Minuten vor einer Woche gezeigt.

Was auf die Startviertelstunde folgte, war dann aber eine Machtdemonstration von Schachtar. Wie gut die Mannschaft des Portugiesen Paulo Fonseca in der Offensive gerüstet ist, zeigte sie auch in der heimischen Meisterschaft mit zwei 4:1-Erfolgen in den ersten beiden Runden. Wie auch immer das Duell mit dem neunfachen ukrainischen Meister endet, bestreitet YB eine weitere Qualifikationsrunde – wenn nicht für die Champions-League-, dann für die Europa-League-Gruppenphase.

26.7.2016; Lemberg; Fussball Champions League - Qualifikation; FC Shakhtar Donetsk - Berner Young Boys; Marlos (links) gegen  Jan Lecjaks (YB) (Claudio de Capitani/freshfocus)

Tanzte YB im Hinspiel schwindlig: Marlos.
Bild: Claudio de Capitani/freshfocus

Fans scheinen nicht an Wende zu glauben

In den Reihen der YB-Fans ist der Glaube an einen Exploit gegen Schachtar nicht sehr gross. Nur 7000 Tickets wurden bis am Dienstagnachmittag für das Spiel abgesetzt. 19'000 sind es für den nächsten Super-League-Auftritt am Samstag gegen Thun, der mit einer Sonderaktion beworben wird. Nach der Pleite gegen Lugano gilt in erster Linie, sich in der Meisterschaft wieder auf Kurs zu bringen, damit der Rückstand auf Basel nicht wie im letzten Jahr innerhalb von wenigen Runden uneinholbar wird. (sda)

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel