DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbien wäre mit einem Sieg gegen die Schweiz so gut wie im Achtelfinal.
Serbien wäre mit einem Sieg gegen die Schweiz so gut wie im Achtelfinal.
Bild: EPA/EPA
Interview

Serbiens Sascha Ruefer: «Die Schweiz ist 60:40-Favorit, hat aber ihren Zenit erreicht»

21.06.2018, 22:51

Aleksandar Stojanovic ist die serbische Antwort auf Sascha Ruefer. Für den öffentlich-rechtlichen TV-Sender RTS kommentiert er seit Jahren die Spiele der serbischen Nationalmannschaft. In Russland begleitet Stojanovic die Auswahl auf Schritt und Tritt. Als fundierter Kenner der internationalen Fussball-Szene schreibt er regelmässig Kolumnen im englischen «Guardian» und in der französischen Zeitung «La Provence».

RTS-Kommentator Aleksandar Stojanovic. 
RTS-Kommentator Aleksandar Stojanovic. 
bild: pulsonline.rs

In Serbien nennen sie ihn «Aca Informacija», eine Journalistin sagt über ihn: «Er weiss über die Spieler mehr als diese selbst.» Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sprach Stojanovic über das Spiel der Serben vom Freitag gegen die Schweiz.

Herr Stojanovic, die Partie Serbien gegen die Schweiz ist ein vorgezogener Gruppen-Final im Kampf um den zweiten Achtelfinal-Platz neben Brasilien. Nach dem Startsieg gegen Costa Rica sind die Serben ziemlich zuversichtlich.
Aleksandar Stojanovic: Dieser Sieg hat uns gezeigt, dass wir ein gutes Team haben und dass wir vor allem einen Trainer haben, der sein Handwerk versteht.

Hatten Sie die Fähigkeiten von Nationalcoach Mladen Krstajic angezweifelt?
Wir wussten nicht, ob er nicht zu wenig Erfahrung hat. Schliesslich war er zuvor noch nie Cheftrainer eines Profi-Teams. Wir wussten nicht, ob die Bühne einer WM nicht zu gross ist für ihn und seine Mannschaft. Die Leistung gegen Costa Rica hat uns beruhigt. Aber ich muss dennoch etwas zur Ausgangslage sagen.

Ja, bitte!
Die Schweiz geht als Favorit in diese Partie. Die Mannschaft hat viel Turnier-Erfahrung. Sie hat in den letzten über 20 Spielen nur einmal verloren. Sie hat sogar gegen Brasilien ein Unentschieden erreicht und sie hat einen sehr guten, sehr erfahrenen Trainer. Ich würde sagen, dass die Vorteile im Verhältnis 60:40 bei der Schweiz liegen.

Was spricht für Serbien?
Die defensive Disziplin und die Organisation. Und die Tatsache, dass wir immer zu Chancen kommen, auch wenn wir eher defensiv spielen.

Die Schweiz setzt auch auf Disziplin und Organisation.
Deshalb wird dies taktisch vielleicht eines der besten Spiele der WM-Vorrunde. Aber wir werden wohl kein Spektakel erleben. Ich könnte mir gut ein 0:0 vorstellen. Aber noch etwas: Wenn wir ein solches Gespräch in vier Jahren führen, werde ich sagen: Serbien ist im Verhältnis 70:30 Favorit.

Weshalb?
Die Struktur und die Stärken der beiden Teams sind sehr ähnlich. Hinten stehen beide gut. In der Mitte hat die Schweiz Granit Xhaka, wir haben Nemanja Matic. Vorne habt ihr Xherdan Shaqiri, wir haben Sergej Milinkovic-Savic. Und wir beide haben wohl nicht den Mittelstürmer im Kader, der WM-Torschützenkönig wird. Aber die Schweizer sind in der Entwicklung eben fünf Jahre voraus. Die Mannschaft hat viele Turniere gespielt und erfuhr in den letzten Jahren kaum Wechsel. Das ist an einer WM meistens entscheidend. Die Schweiz hat jetzt ihren Zenit erreicht, wir dagegen stehen erst am Anfang einer Entwicklung.

Stojanovic bei Matic in Manchester:

Ist die serbische Mannschaft an dieser WM vor allem auch am Lernen?
Wir sind keine Lehrlinge, denn es gibt auch zahlreiche Routiniers. Aber wenn wir uns mit der Schweiz vergleichen, müssen wir realistisch sein. Die Achtelfinal-Qualifikation ist möglich, aber sie ist in erster Linie ein grosser Wunsch. Wir sollten uns nicht zu sehr unter Erfolgsdruck setzen.

Wenn Sie davon sprechen, dass die Serben gegenüber der Schweiz ein paar Jahre im Rückstand sind, führt das zur Frage: Weshalb? Serbien hat im Prinzip ein grösseres Reservoir an Spielern als die Schweiz.
Das Material war immer da. Aber unser Captain Aleksandar Kolarov hat kürzlich gesagt: «Es war jahrelang so, dass man Diesel statt Benzin in den Tank gefüllt hat.» Er meinte damit, dass es einfach nicht gepasst hat. Die Spieler, der Trainer, die Medien. Immer hat es irgendwo gestockt. Es fehlten Stabilität und Konstanz. Aber wie sollte man diese erreichen? In den letzten acht Jahren hatte Serbien sechs oder sieben Nationaltrainer. Man hat sich vom Trainer sogar nach der erfolgreichen WM-Qualifikation getrennt.

In der Welt von Stars und Sternchen ...

Hier mit Sängerin Sara Jo.

Von aussen betrachtet scheinen diese Probleme immer politisch motiviert.
Das kann sein, vielleicht aber auch nicht. Es gibt diese Stimmen. Aber wir können nur spekulieren. Beweise für politische Einmischung hat niemand. Deshalb will ich mich an dieser Diskussion lieber nicht beteiligen.

Ein Fakt ist jedoch, dass die albanisch-stämmigen Schweizer Nationalspieler vor der Partie vom Freitag in den serbischen Medien zum Thema wurden.
Es soll Provokationen von den Schweizern gegeben haben. Ob das stimmt oder erfunden ist, weiss ich nicht. Aber schlimm finde ich, dass es auch 2018 noch immer diese Diskussionen über die Herkunft gibt. Dieser ist Serbe, jener ist Albaner. Dieser ist Kroate, jener ist Bosnier. Immer kommt das hoch, wenn es um Fussball geht. Was soll das? Der Fussball sollte die Welt besser machen und zusammenbringen. Aber durch solche Diskussionen geschieht genau das Gegenteil. (pre/sda)

Diese 15 Talente musst du an der WM auf dem Radar haben

1 / 17
Diese 15 Talente musst du an der WM auf dem Radar haben
quelle: epa/keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Video-Beweis bei der WM in Russland

Video: srf

Unvergessene WM-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel