Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mats Wilander, right, returns a shot to John McEnroe and James Blake, alongside Jim Courier during an exhibition doubles match at the U.S. Open tennis tournament, Thursday, Sept. 4, 2014, in New York. (AP Photo/John Minchillo)

Mats Wilander (rechts) beherrscht das Spiel auch mit 53 Jahren noch. Bild: AP/FR170537 AP

«Federer ist ein Lehrling» – darum geht Mats Wilander mit dem Schweizer hart ins Gericht

Vor einigen Tagen kritisierte Mats Wilander Roger Federers Entscheidung, nicht an Roland Garros teilzunehmen scharf. Jetzt erklärt der Ex-Profi, warum er mit dem Schweizer härter ins Gericht geht als mit anderen Spielern.

07.07.18, 06:55

Simon Häring, Wimbledon / Nordwestschweiz



Mats Wilander, was haben Sie eigentlich gegen Roger Federer?
Mats Wilander: Ich gegen Federer?

Nun, Sie kritisierten kürzlich, er nehme seine Verantwortung gegenüber dem Tennis nicht wahr, weil er auf die French Open verzichtete.
Sehen Sie: Ich habe in Paris niemanden getroffen, der Federer nicht vermisst hat. Egal, was du für diesen Sport getan hast, du kannst nie genug tun, ihm zurückzuzahlen, was er dir gegeben hat. Diese Verantwortung stirbt nie, dabei bleibe ich. Aber ich verstehe natürlich auch, was Roger sich für Gedanken gemacht hat. Für ihn ist Wimbledon einfach wichtiger.

«Roger ist nicht perfekt. Er weiss das, wir wissen das.»

Sie haben Federer auch schon vorgeworfen, keine Eier zu haben.
Für diesen Ausdruck habe ich mich damals bei ihm entschuldigt. Mir fehlen heute in vielen Sportarten Champions, die Herz und Eier haben. Vielen geht es nur um das Gewinnen. Und ich sagte dann, Federer habe vielleicht Eier und Herz, nur würden diese immer auf ein Mindestmass schrumpfen, wenn er gegen Rafael Nadal spielt. Das war, als er auf Sand immer gegen ihn verloren hat, aber nie etwas versuchte. Es ging mir damals nur darum, um dieses eine Spiel. Schauen Sie: Roger Federer ist nicht perfekt, auch wenn er Schweizer ist und ihr perfekte Sachen macht, Uhren zum Beispiel. Roger ist nicht perfekt. Er weiss das, wir wissen das.

epa06244233 Former Swedish tennis player Mats Wilander (C) speaks during a press conference during the presentation of the Legends Cup 2017 tennis event in Palma de Mallorca, Balearics, Spain, 04 October 2017.  EPA/ATIENZA

Mats Wilander gewann sieben Grand-Slam-Titel. Bild: EPA/EFE

Jetzt wenden Sie aber einen sehr strengen Massstab an.
Ich habe mehr Respekt vor Federer als vor jedem anderen Spieler in der Geschichte. Darum bin ich auch kritischer, weil ich mehr davon will. Weil ich mehr erwarte. Damit sind wir wieder beim Thema: Was ich wirklich sehen möchte, ist, wie Federer Nadal in Paris in einem Fünfsatzmatch besiegt.

Ist das möglich?
Ich habe keine Ahnung. Aber es wäre mit Sicherheit der grösste Tennismatch aller Zeiten. Sehen Sie: Ich will einfach grosse Matches sehen und dass die Besten noch besser werden.

Sie bemängelten auch schon die fehlende Leidenschaft.
Glauben Sie nicht alles, was Sie lesen. Das habe ich nie gesagt. Roger hat eine grosse Leidenschaft, Bälle zu schlagen. Früher hat man ihm das aber weniger angesehen, oder er hat es weniger gezeigt. Manchmal sah ich ihn im Training und er hatte einfach Spass. Da denkst du: Okay, das ist speziell. Das ist ein Grand-Slam-Turnier. Jetzt sehe ich ihn mit mehr Ernsthaftigkeit.

Mats Wilander

Der Schwede gewann sieben Grand-Slam-Titel und war während 20 Wochen die Nummer 1 der Welt. 1995 wurde er positiv auf Kokain getestet und für drei Monate gesperrt. 1996 trat er nach dem Tod seines Vaters zurück. «Ich spielte und gewann mein ganzes Leben für ihn.

Nach seinem Tod verlor ich das Interesse und die Motivation fürs Tennis. Ich hatte das Feuer, zu gewinnen, verloren.» Heute arbeitet Wilander als Experte bei Eurosport. Er ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in den USA.

Spielt er darum noch so gut?
Entscheidend war, dass er gemerkt hat, dass er sich weiterentwickeln muss. Dass er das erkannt hat, beeindruckt mich. Er hat sein Racket gewechselt und schlägt die Rückhand früher und härter. Dass er das gemacht hat, überrascht mich, denn Roger ist stur. Das ist aber auch seine Stärke: Wäre er nicht stur, würde er heute vielleicht gar nicht mehr spielen. Man sieht mehr denn je, dass er kämpft. Er versucht noch immer, ein kompletterer Spieler zu werden. Gewinnen ist für ihn zwar immer noch wichtig, aber nicht nur. Federer ist ein Lehrling dieses Spiels.

Sprechen Sie die Rückhand an?
Ja, aber nicht nur. Sein Aufschlag war schon vorher herausragend, aber jetzt ist er noch besser. Seine Konstanz ist bemerkenswert. Meine Vermutung ist, dass er realisiert hat, dass er von der Grundlinie mit Rafael Nadal und Novak Djokovic, langfristig auch mit Alexander Zverev nicht mithalten kann. Serviert er gut, gibt ihm das Luft.

«Ihm ist egal, was der Gegner tut. Es kümmert ihn nicht mehr.»

Viele sagen, er spiele heute besser denn je, teilen Sie diesen Eindruck?
Unbestritten ist er jetzt ein kompletterer Spieler als vor zehn Jahren, als er alles gewann. Damals war er der Konkurrenz enteilt und konnte machen, was er wollte, es war fast schon lächerlich. Dann kamen Nadal und Djokovic und Federer musste sich hinterfragen.

Er gewann dann fast fünf Jahre kein Major-Turnier mehr und verlor die grossen Spiele gegen Nadal und Djokovic. Was ist danach passiert?
Federer hatte zuvor so viele Möglichkeiten, er hat mit seinen Gegner gespielt. Egal, was er gemacht hat: Er hat gewonnen. Irgendwann ging das nicht mehr, weil auch er Schwächen hat. Doch dann hat er begonnen, mit einem klaren Plan zu spielen. Heute weiss er genau, was er tun will. Ich sage nicht, dass das vorher nicht der Fall war, aber ich glaube, er ist in seinem Spiel klarer geworden. Und es gibt einen weiteren Grund.

Welchen?
Seit seiner Verletzung wirkt er viel entspannter. Er sagt sich: Es ist ein Geschenk, dass ich wieder auf diesen Plätzen spielen kann, ich gehe raus und habe Spass. Er steht heute einfach da und zieht sein Spiel durch. Ihm ist egal, was der Gegner tut. Es kümmert ihn nicht mehr. Ich will nicht sagen, es sei ihm egal, ob er gewinnt, oder verliert, überhaupt nicht. Aber ich habe schon das Gefühl, dass ihm das Spiel heute etwas mehr und der Sieg etwas weniger bedeutet. Er hat ja schliesslich auch schon alles gewonnen.

epa06869327 Roger Federer of Switzerland celebrates his win over Jan-Lennard Struff of Germany in their third round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 06 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Wilander über Federer: «Ich weiss nicht, wie es weitergehen soll, wenn er einmal aufhört.» Bild: EPA/EPA

Früher nahmen die Menschen Federers Siege einfach so hin. Haben Sie das Gefühl, dass die Verletzung seine Wahrnehmung verändert hat?
Bei ihm sieht ja alles so leicht aus, aber glauben Sie mir: Das ist es nicht, auch für Federer nicht. Er war ja schon 35, als er sich erstmals schwer verletzt hat. Viele dachten dann, das sei es gewesen. Doch Federer hat etwas ganz anderes gemacht. Er hat sich gesagt: Entweder komme ich als besserer Spieler zurück oder gar nicht. Und genau das hat er dann getan. Seine Emotionen nach dem Sieg in Australien im letzten Jahr haben allen gezeigt, was für ein spezieller Spieler er ist.

Federer ist bald 37, hat vier Kinder, eine Stiftung und immer viel um die Ohren. Wie kann es sein, dass sein Tennis darunter nicht leidet?
Er hat ein tolles Umfeld und eine Frau, die ihm den Rücken freihält. Bezogen auf sein Tennis ist am wichtigsten, dass er es als Spiel versteht. Tennis wird ihn nie langweilen. Achten Sie mal darauf: Nach einer Rallye spielt er oft den Ball zu einem Balljungen auf der anderen Seite. Ich habe ihn mal gefragt, wieso er das macht. Er sagte: Weil ich dem Ball gerne beim Fliegen zusehe.

Wie ist das bei Rafael Nadal?
Ich bin ein grosser Fan von ihm. Aber er versteht das Tennis ganz anders als Federer, oder als ich es verstanden habe. Er ist ein Arbeiter. Rafa arbeitet Tennis. Ihre Rivalität lebt ja auch von diesem Kontrast. Ich glaube, er kann hier in Wimbledon gewinnen.

Federer und Nadal spielten hier 2008 einen denkwürdigen Final. Sie aber sagten im letzten Jahr, Sie hätten keine Lust mehr auf Spiele zwischen den beiden.
Verstehen Sie mich nicht falsch, man spürt, wie wichtig sie für das Tennis sind. Mir geht es doch auch so: Ich will die besten Spieler sehen. Aber es ist auch so, dass es im Tennis neue Sieger braucht. Meine Aussage war also nicht gegen Federer und Nadal gerichtet.

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Können Sie sich vorstellen, noch einmal als Trainer zu arbeiten?
Oh, nein (lacht).

Wieso nicht?
Weil Roger mich noch nicht angerufen hat (lacht). Das Coachen hat Spass gemacht, aber du kannst Dinge nur erfolgreich tun, wenn du sie drei, vier Jahre machst. Wenn es eine Chance gibt, dass es nicht erfolgreich ist, tue ich lieber Dinge, in denen ich gut bin. Mein Leben ist nicht lange genug, um Dinge zu tun, die vielleicht nicht erfolgreich sind.

Was denken Sie: Wie lange wird Federer noch spielen?
Ich denke, er wird sehr viel länger spielen, als wir denken. Ich persönlich finde, er soll spielen, solange er Matches gewinnen kann. Wenn er aufhört, höre ich vielleicht auch auf. Er ist wichtiger für das Tennis, als sich irgendjemand vorstellen kann. Ich weiss nicht, wie es weitergehen soll, wenn er einmal aufhört. Wirklich.

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Neruda 07.07.2018 18:02
    Highlight Dasch e Gränni Herr Meier!
    Fedi muss dem Tennissport gar nicht zurückgeben, er hat schon alles dafür getan.
    21 3 Melden
  • C-Cello 07.07.2018 17:11
    Highlight Wer ist Mats Wilander ?
    23 6 Melden
  • Maria B. 07.07.2018 13:26
    Highlight Ob Wilander oder Becker : stets viel blabla und unterschwellig unüberhörbarer Neid gegenüber dem erfolgreichsten Tennisspieler aller Zeiten ;-/ !

    Und da der keinerlei Skandale produziert, sein mustergültiges Verhalten auf allen Ebenen auch keinen Anlass zu wirklicher Kritik bietet, wird halt sonstwas geschwafelt - schliesslich ist man Experte und die Auftraggeber in Print- und TV-Medien wollen was für ihr Geld erhalten....

    56 5 Melden
  • luckyrene 07.07.2018 12:55
    Highlight ok, Federer will er mehr sehen... aber so einen wie ihn möchte ich weniger sehen, hören oder von ihm lesen. Solche Typen gibt es eh zu viele. Solche die andere kritisieren weil sie zu wenig ,,Eier,, haben, selbst aber Nie für sich spielten, selbst kein Feuer hatten (nur für Papa) und als Vorbild versagt haben (Koks) Diejenigen, die selbst nur wenig auf die Reihe gebracht haben aber andere, die wirklich was für die Welt machen und seit Jahren gutes tut (sei es als Mensch oder als Spieler, blöd anmachen.
    46 5 Melden
  • blaubar 07.07.2018 12:49
    Highlight Das doch recht seltsame und nicht schlüssige Interview legt nahe, dass er am liebsten sähe, dass Federer VERLIERT. Er ist schlicht eifersüchtig und erträgt Federer deshalb nicht.
    45 3 Melden
  • lilie 07.07.2018 11:38
    Highlight Tja, Herr Wilander darf natürlich seine Meinung haben. Aber wenn man das Interview so liest, kommt man eigentlich zum Schluss, dass er nur krampfthaft versucht, irgendwelche Schwächen bei Federer zu finden, nur um sich am Ende als das zu outen: was er wirklich ist: einfach ein weiterer Federer-Fanboy! (Wie wir alle - ausser jenen, die Federer-Fangirls sind). 😊
    43 7 Melden
  • Durolex 07.07.2018 11:07
    Highlight Mats wer? Noch nie gehört von dem Opa.
    31 24 Melden
  • wasps 07.07.2018 10:33
    Highlight Wilander, der Lehrmeister. Wenn einer das absolute Minimum aus seinem Talent herausholte, dann war das klar Wilander! Er sollte glücklich über jeden Tag sein, an dem er unserem Jahrhunderttalent beim Spielen zuschauen darf.
    39 7 Melden
  • Jol Bear 07.07.2018 10:29
    Highlight Die regelmässige Kritik Wilanders an Federer hat mich auch stets geärgert, bes. z.B. Federers (der Mann geht gegen die 40!) Verzicht auf Roland Garros 2018. Aber sonst: ein ausführlicheres Interview wie dieses macht vieles klarer als blosse Schlagzeilen oder Kurzstatements auf Twitter usw. Wilanders Aussagen (bitte Interview vollständig lesen) beinhalten nicht viel Negatives an Federer, sind eine interessante Einschätzung aus seiner Sicht, kann man akzeptieren.
    39 2 Melden
  • skofmel79 07.07.2018 09:56
    Highlight Er widerspricht sich etwa 3 Mal alleine in diesem Interview...wahrscheinlich waren die Substanzen zuviel....?;-)
    Einmal sagt er z.b. er wolle eine 5- Sätzer sehen in Paris, dann sagt er er habe genug von Matches zwischen Nadal und Federer....bla bla bla so einen kann niemand ernst nehmen.
    161 12 Melden
  • Adumdum 07.07.2018 09:55
    Highlight Was ein Schwätzer... Was würde er denn sagen wenn Federer in Paris spielt und sich dann verletzt wegen der Belastung auf Sand - so viel leeres Gerede habe ich lange nicht mehr gehört. Aber er ist ja jetzt ein Medienmensch, da muss man ja im Gespräch bleiben.
    62 7 Melden
  • Eric Lang 07.07.2018 09:46
    Highlight Ich würde Mats Wilander dringen empfehlen, einmal auf Youtube einige seiner Final Spiele anzuschauen.
    Mit dem Niveau von damals, würde er heute gegen die Top 10 im Damen Tennis unter die Räder.
    51 10 Melden
    • JZ4EVER 08.07.2018 11:23
      Highlight Ähm...nein, er würde die meisten sogar heute noch schlagen Eric. Schon mal Tennis gespielt?
      0 0 Melden
  • ...nachgedacht... 07.07.2018 09:16
    Highlight Man könnte die Gefühlslage von Mats Wilander wie folgt umschreiben:

    "Versteckter Ärger über die eigenen Beschränkungen, versteckter Neid"
    163 28 Melden
  • hawaii 07.07.2018 09:04
    Highlight Er «weint», weil Roger nicht am French Open teilnimmt und er somit keine Matchs zwischen Federer und Nadal oder Djokovic sehen kann. Gleichzeitig hat er aber keine Lust mehr, Spiele zwischen diesen zu sehen. Ich kann diesen widersprüchlichen Typen irgendwie nicht ernst nehmen …
    280 21 Melden
    • salamandre 07.07.2018 09:21
      Highlight typisches Interview halt, stets auf der Hut sich nicht zu stark zu exponieren.
      Ich würde allerdings auch gerne nochmal Federer vs Nadal in Paris sehen😎
      29 4 Melden

Eklat am US-Open-Final – hatte Serena Williams recht oder nicht? 

Sowas sieht man selten im Tennis-Sport. Schiedsrichter-Entscheide werden zwar immer wieder diskutiert, aber dass sie spielentscheidend sind, kommt kaum je vor.

Anders gestern Abend. Serena Williams wurde wegen wiederholten Regelverstössen ein Game abgezogen. Und das im Finale des US Open, in einem der wichtigsten Matches überhaupt. 

Am Ende verlor die 23-fache Grandslam-Siegerin mit 2:6, 4:6 und verpasste somit den Major-Rekord. Siegerin wurde Naomi Osaka. Ob der japanische Youngster auch …

Artikel lesen