sonnig
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Kommentar

Kommentar zu Olympia: Usain Bolt ist sauber. Punkt.

epa05489799 Usain Bolt (3-L) of Jamaica competes during the men's 200m heats of the Rio 2016 Olympic Games Athletics, Track and Field events at the Olympic Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, 16 August ...
Nur weil Usain Bolt seinen Gegnern regelmässig davonläuft, heisst das noch lange nicht, dass er gedopt ist.Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE
Kommentar

Usain Bolt ist sauber – warum wir Olympia-Helden nicht gleich zu Doping-Sündern machen sollten

Wenn ein olympischer Held durch ausserordentliche Leistungen Geschichte schreibt, taucht sofort das Unwort Doping auf. Das ist die grösste Unsitte des Sports im 21. Jahrhundert.
18.08.2016, 08:3418.08.2016, 08:43
klaus zaugg, rio de janeiro

Die Begebenheit hat sich vor acht Jahren in Peking zugetragen. Michael Phelps hatte soeben die achte Goldmedaille gewonnen. Eine Jahrhundertleistung. Doch eine der ersten Frage an der Medienkonferenz war: «Wann sind Sie das letzte Mal auf Doping getestet worden?»

FILE - In this Aug. 16, 2008 file photo, United States' Michael Phelps reacts as he wins gold in the final of the men's 100-meter freestyle during the swimming competitions in the National Aquatics Ce ...
Phelps holte an den Sommerspielen 2008 in Peking acht Mal Gold.Bild: AP

In Rio ist es nicht viel anders. Ausgerechnet Lance Armstrong verbreitete per Twitter nach Fabian Cancellaras Goldfahrt Dopinggerüchte über den Berner. Im Zusammenhang mit grandiosen Leistungen wird beinahe reflexartig die Frage gestellt: Hat er «geladen»? Als wolle jede Berichterstatterin und jeder Berichterstatter gratismutig zeigen, dass sie bzw. er auch gegen Doping sei.

Natürlich wird «geladen». Wer glaubt, alle Helden von Rio seien sauber, der glaubt auch, dass der Zitronenfalter seinen Lebensunterhalt mit dem Falten von Zitronen verdient.

Doping gehört zum Sport wie das organisierte Verbrechen zur globalen Wirtschaft und die Untreue zur Ehe.

Es wird auch getrickst und betrogen

Hat Usain Bolt «geladen»? Nein. Weil er bis heute nicht erwischt worden ist. So einfach ist das. Und das sollten wir so akzeptieren. Ja, es stimmt: Die Sprinter laufen heute schneller als jene Belzebuben, die nachweislich gedopt hatten (wie Ben Johnson 1988). Aber es gibt möglicherweise auch noch andere Erklärungen für die Leistungssteigerung. Zum Beispiel die Verbesserung der Technik und der legalen Trainingsmethoden.

Bolts Goldlauf über 100 m.streamable

Wer von den Doping-Polizisten nicht erwischt wird, ist sauber. Seine Heldentaten sind zu bejubeln. Erst wer erwischt wird, ist unnachgiebig nach den Buchstaben der Reglemente zu verurteilen und zu sperren.

Naiv? Keineswegs. In der globalen Berichterstattung über die Hochzeiten der Royals spekulieren die Chronistinnen und Chronisten auch nicht ständig über die Möglichkeit einer Scheidung und des Fremdgehens. Obwohl wir alle wissen, dass die Hälfte der Ehen wieder geschieden werden.

Wenn ein Unternehmen ein gutes Geschäftsergebnis publiziert, dann mutmassen die Analysten auch nicht gleich, ob wohl hinter dem Gewinn Lug und Betrug steckt. Obwohl wir längst wissen, dass getrickst und betrogen wird.

Chancengleichheit nicht gegeben

Die Doping-Vorverurteilung schadet dem Sport und die Doping-Jagd, so bitter notwendig sie auch sein mag, ist immer noch juristischer Wildwest. In einzelnen Ländern gibt es Gesetze, die es möglich machen, Staatsanwaltschaft und Polizei in Marsch zu setzen (z.B. Frankreich und Italien). In anderen Ländern gibt es hingegen keine Rechtsgrundlage (z.B. in der Schweiz).

Am erfolgreichsten waren bisher in der Dopingfahndung beziehungsweise in der Überführung der Täter und Hintermänner nicht die Sportverbände. Sondern die Steuerbehörden. Indem sie die Geldflüsse in diesem globalen Geschäft aufdeckten.

Und da ist noch etwas: Die Chancengleichheit, eines der Grundrechte im Sport, ist bei weitem nicht gegeben. Es ist nicht einmal notwendig, China oder Schwarzafrika zu bereisen, um zu erahnen, dass in diesen Gegenden unangemeldete Dopingkontrollen im Training während den Aufbauphasen zu Olympischen Spielen ein bisschen weniger häufig und ein bisschen schwieriger durchzuführen sind als beispielsweise in der Schweiz oder in Deutschland.

Vor den Spielen 2004 in Athen haben unsere Dopingfahnder mit Ex-Weltmeister Oscar Camenzind auf dem Klausenpass einen möglichen Olympiasieger hochgehen lassen.

One of Switzerlands olympic hopes, cyclist Oscar Camenzind, ponders at a press conference after admitting that he took the performance enchancing drug EPO, which was revealed in a drug test during a t ...
Oscar Camenzind gab 2004 zu, EPO genommen zu haben.Bild: KEYSTONE

In China oder Russland wäre das mit ziemlicher Sicherheit nicht passiert. Dagegen ist nichts einzuwenden. Die Athletinnen und Athleten in der Schweiz dürften die meistkontrollierten der Welt sein und es ist kein Zufall, dass noch nie eine Schweizerin oder Schweizer bei Olympia positiv getestet worden ist.

Ein paar sind gleicher

Aber gehen die Dopingfahnder gegen eine Lichtgestalt wie Usain Bolt mit dem gleichen Eifer vor wie gegen Gewichtheber aus Armenien? Was passiert, wenn einer wie Usain Bolt erwischt werden sollte? Werden die zuständigen Funktionäre der Versuchung der Vertuschung widerstehen? Usain Bolt gehört zu den Sportlern mit dem weltweit grössten Vermarktungspotenzial.

Es ist nicht ganz auszuschliessen, dass auch in Rio vor den Dopingfahndern alle gleich sind. Und ein paar gleicher. Gerade weil solche Zweifel berechtigt sind, muss erst gelten: Nicht erwischt = unschuldig und sauber. Ohne Wenn und Aber.

Ich lasse mir die Begeisterung für einen Jahrhundertathleten wie Usain Bolt oder die Goldfahrt von Fabian Candellara nicht durch Doping-Gerüchte schmälern.

Cyclist Fabian Cancellara of Switzerland holds his gold medal during the podium ceremony of the men's individual time trial event at the 2016 Summer Olympics in Pontal beach, Rio de Janeiro, Brazil, W ...
Fabian Cancellara mit seiner zweiten olympischen Goldmedaille.Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Obwohl ich weiss, dass «geladen» wird. Obwohl ich weiss, dass der Zitronenfalter keine Zitronen faltet. Trotzdem ist der Zitronenfalter ein schönes Wesen und wenn ich einen sehe, dann denke ich auch nicht jedes Mal daran, dass er nicht Zitronen falten kann

Kann keine Zitronen falten: der Zitronenfalter.
Kann keine Zitronen falten: der Zitronenfalter.bild: wikipedia/Jörg hempel

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
R10
18.08.2016 09:45registriert Juli 2016
Ich bin bei Bolt etwas zwiegespalten. Einerseits glaube ich (möchte glauben), dass er sauber ist, da er ein cooler Typ ist und es halt wirklich immer wieder diesen Einen Sportler unter tausenden gibt, der tatsächlich einfach nur extrem gut ist.

Anderseits wurden von den 5 schnellsten, jemals gelaufenen Zeiten, die 2.-5. schnellsten Zeiten von Dopern gelaufen (Gay, Blake, Powell und Gatlin). Da erscheint es leider sehr unrealistisch, dass ausgerechnet der Schnellste sauber sein soll.
Insgesamt vertrete ich aber die Meinung des Artikels, wer nicht positiv getested wird, ist auch nicht gedopt.
431
Melden
Zum Kommentar
avatar
pali2
18.08.2016 09:46registriert September 2015
Ich bin da ja nicht so vom Fach. Vielleicht könnt ihr mich ja aufklären :) Ich dachte immer, dass das Problem ist, dass es immer wieder neue Substanzen/Doping gibt, auf welche die Sportler nicht getestet werden? Halt auch gerade weil diese neuen Dopingmethoden noch nicht als solche definiert sind. Darum ist es nicht besonders aussagekräftig, wenn jemand negativ getestet wurde. Oder hab ich da was komplett falsch verstanden?
Klar ist Bolt einer der besten Sportler, die die Welt zu bieten hat. Mit oder ohne Doping.
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
gänseblüemli
18.08.2016 09:46registriert März 2015
Nur weil er noch nie positiv getester wurde, heisst das nicht, dass er sauber ist. Sämtliche Olympiasieger im Sprint in den letzten Jahren waren gedopt. Bolt läuft noch schneller als die. Es wäre natürlich nicht optimal für die Bilanzen der Sponsoren, IOC etc. wenn man manchen Sportler aufliegen lassen würde. Man sollte das Dopen legalisieren. Damit würde den Massen zwar die Illusionen genommen, aber der Spitzensport wäre endlich nicht mehr so verlogen.
3919
Melden
Zum Kommentar
27
Dank Toren in der 98. und 101. Minute schlägt der Iran doch noch verdient Wales
Lange war die Partie zwischen Wales und Iran kein Strassenfeger, doch am Ende ging's rund. Erst gab es den ersten Platzverweis der WM und dann zwei Treffer tief in der Nachspielzeit.

Am Ende zahlte sich der ganze Aufwand, den die Iraner betrieben, doch noch aus. Tief in der Nachspielzeit, in der 98. Minute, traf zunächst Rouzbeh Cheshmi mit einem Schuss aus rund 18 Metern, der an den walisischen Verteidigern und an Goalie Danny Ward vorbei ins Tor flog.

Zur Story