Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BILDPAKET ZUM TOD DES BOXERS MUHAMMAD ALI --- In this Oct. 30, 1974 photo, referee Zack Clayton, right, steps in after challenger Muhammad Ali looks on after knocking down defending heavyweight champion George Foreman in the eighth round of their championship bout in Kinshasa, Zaire. Ali regained the world heavyweight crown by knockout in the eighth round of the fight dubbed

Alis legendärster Sieg: Am 30. Oktober 1974 schlägt er George Foreman im Rumble in the Jungle in der achten Runde k. o. und wird zum zweiten Mal Weltmeister. Bild: AP

Kommentar

Sorry, Roger Federer, aber Muhammad Ali wird «The Greatest» bleiben

Roger Federer hat mit seinem 18. Grand-Slam-Titel Geschichte geschrieben. Als Tennisspieler ist er unübertroffen. Aber der grösste Sportler aller Zeiten? Da kann es nur einen geben.



«König Federer», «Champion für die Ewigkeit», «Ihre Majestät» – es ist nur eine kleine Auswahl der Superlative, die auf den Titelseiten der Zeitungen von heute gedruckt wurden. Er hat es ja auch verdient: Roger Federer hat mit dem Gewinn seines 18. Grand-Slam-Titels am Australian Open eine Leistung vollbracht, die ihm viele nicht mehr zugetraut hatten – ich ehrlich gesagt auch nicht. Er hat damit seinen Status als bester Tennisspieler der Geschichte zementiert.

Für unseren Sportchef Reto Fehr genügt das nicht: «Federer ist nicht nur der grösste Tennisspieler aller Zeiten, er ist der grösste Sportler aller Zeiten», schrieb er in seinem Kommentar. Ich kann es teilweise nachvollziehen. Auch ich reagiere immer häufiger abgestumpft bis zynisch auf die Sportwelt mit ihren aufgeblähten Turnieren, Doping-Skandalen, von Geldgier getriebenen Athleten. Eine Welt, die durch den Mammon immer mehr korrumpiert wird.

Das Leben und die Karriere von Muhammad Ali in Bildern

Federer ist den kommerziellen Aspekten seines Tuns keineswegs abgeneigt, trotzdem wirkt er für viele wie ein Saubermann, ja eine Lichtgestalt. Aber der grösste Sportler aller Zeiten?

Reto hat die Zeiten nicht mehr erlebt, als einer die Massen weit über die Sportwelt hinaus fasziniert hat. Einer, für den man mitten in der Nacht aufstand, um ihn kämpfen zu sehen – auch ich als Primarschüler in den 1970er Jahren. Die Medien waren voll mit Berichten über ihn, ich verschlang sie alle. Er nannte sich selbst «The Greatest» und ist es bis heute geblieben: Muhammad Ali.

Man kann ewig streiten, ob Boxen Sport ist oder nicht. Mit seinem tänzerischen Stil – dem «Ali Shuffle» – und seinem Charisma aber hob Muhammad Ali sich ab von den üblichen Prügelknaben im Ring. Auch seine Erfolge sprechen für sich: Olympiasieger 1960 in Rom, dreifacher Schwergewichts-Weltmeister, Protagonist in einigen der grössten Kämpfe der Geschichte.

Aber Ali war eben nicht nur ein grosser Sportler, er war eine Persönlichkeit der Zeitgeschichte. Geboren wurde er als Cassius Clay in Louisville (Kentucky) im rassengetrennten Süden der USA. Im Gegensatz zu anderen schwarzen Athleten fand er sich mit der Diskriminierung nicht ab, er kämpfte dagegen, und das nicht etwa bei einer «gemässigten» Organisation. Er schloss sich der radikalen Nation of Islam an, legte seinen «Sklavennamen» ab und nannte sich Muhammad Ali.

Die besten Sprüche von Muhammad Ali

Konsequent verhielt er sich auch im schwierigsten Moment seiner Karriere. 1967 verweigerte er das Aufgebot zur Aushebung für den Vietnamkrieg. Er hätte den Weg des geringsten Widerstands gehen und sich der Prozedur unterziehen können – als Boxweltmeister und Idol der Popkultur hätte er wohl nie den Marschbefehl nach Fernost erhalten. Muhammad Ali aber hielt nichts von Opportunismus. Er wolle nicht als Schwarzer in den Krieg des weissen Mannes ziehen, «to go and kill the yellow man», wie es in Bruce Springsteens «Born in the USA» heisst.

Damit erbrachte Ali das wohl grösste Opfer, das ein Sportler überhaupt erbringen kann. Der Weltmeistertitel und die Boxlizenz wurden ihm aberkannt, während seiner besten Jahre als Boxer war er zur Untätigkeit verdammt. Sein Comeback mit zwei weiteren Weltmeistertiteln, die epischen Kämpfe gegen Joe Frazier und George Foreman sowie später die Parkinson-Krankheit und sein Einsatz für einen friedfertigen Islam machten ihn endgültig zur Legende.

Muhammad Ali war ein Grossmaul. Seine höhnischen Sprüche haben ihm Frazier und Foreman lange nicht verziehen. Aber er war auch ein Mensch mit Charakter, der nicht den einfachen, sondern den schwierigen Weg wählte. Was ist Roger Federer im Vergleich? Er ist so nett, dass es wehtut. Etwa als er an der Siegerehrung in Melbourne gönnerhaft erklärte, eigentlich hätte es ein Unentschieden geben müssen. An Rafael Nadals Stelle wäre ich innerlich explodiert.

Louisville verabschiedet sich von Muhammad Ali

Federer ist ein Mensch ohne Ecken und Kanten, stromlinienförmig bis zum Gehtnichtmehr. Der grösste «Skandal», den er bislang verursachte, war das zu hoch gebaute Spielhaus für seine Kinder im Feriendomizil auf der Lenzerheide. Ich kann mich an keine bemerkenswerte Aussage von ihm erinnern. Man stelle sich vor, er würde aus Protest gegen die Politik von Donald Trump nicht mehr in den USA antreten. Was für ein Aufsehen würde er damit verursachen!

Wer ist der grösste Sportler der Geschichte?

Natürlich wird er das nie tun, so wie heute kaum ein Sportler bereit ist, gegen den Mainstream zu schwimmen. Muhammad Ali hat dies gemacht, ohne Rücksicht auf Verluste, deshalb ist er jene Ausnahmeerscheinung, die wahre Grösse ausmacht. Als ich im letzten Herbst, wenige Monate nach seinem Tod, den Süden der USA bereiste, machte ich extra einen Umweg nach Louisville. Es ist keine Stadt, die man gesehen haben muss, aber das Muhammad Ali Center mit dem Museum, das die Stadt ihrem grossen Sohn errichtet hat, konnte ich mir nicht entgehen lassen.

Roger Federer ist ein herausragender Tennisspieler. Doch selbst wenn er noch zehn Grand-Slam-Turniere gewinnt, er wird niemals «The Greatest» sein. Für diese Bezeichnung kann und wird es immer nur einen geben.

Roger Federers 18. Grand-Slam-Sieg auf den Titelblättern der Zeitungen

Unvergessene Tennis-Geschichten

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel