Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, reacts after losing a point to John Millman, of Australia, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament, Monday, Sept. 3, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Roger Federer hadert schon seit Monaten mit seinem Spiel – das konnte nicht gut gehen. Bild: AP/FR103966 AP

Kommentar

Federers Achtelfinal-Aus – ein Scheitern mit Ansage

Das 6:3, 5:7, 6:7, 6:7 von Roger Federer gegen den Australier John Millman in den Achtelfinals der US Open ist eine Überraschung, die bei näherer Betrachtung durchaus ihre Logik hat. Seinem Spiel fehlt schon seit Monaten das Spezielle. Nun wurde er dafür bestraft, dass er sich auf die Basis verliess.

 simon häring / Aargauer Zeitung



Gänzlich ungeteilte Liebe wird auch ihm nicht zuteil. Unbestritten ist aber, dass Roger Federer selbst auf jene, die im Tennis anderen die Daumen drücken,eine ungemeine Faszination ausübt. Und er nimmt auch Menschen ausserhalb des Sports ein. Ihn spielen zu sehen, schrieb der südafrikanische Literatur-Nobelpreisträger John Paul Coetzee, entspreche einem menschlichen Ideal. Und als er darüber sinnierte, wieso das so sei, kam er zur Erkenntnis: «Weil ich etwas gesehen habe, das gleichermassen menschlich wie übermenschlich ist.»

Gegen John Millman (ATP 55) ist Roger Federer ein Mensch aus Fleisch und Blut. Einer, der schwitzt, einer der leidet, einer der sagt, er habe bei der 6:3, 5:7, 6:7, 6:7-Niederlage in den Achtelfinals der US Open gegen den Australier der Hitze und der Luftfeuchtigkeit wegen kaum atmen können. Letztmals war er bei den US Open 2013 so früh gescheitert. Ausreden suchte er keine, Erklärungen schon. Doch es schien auch ein wenig so, als sei die Niederlage nur eine Bestätigung dessen gewesen, was er hat kommen sehen.

abspielen

Die High- oder besser gesagt Lowlights der Partie. Video: streamable

Aus der Rolle seines Lebens gefallen

Federer hatte für sich reklamiert, dass er nicht Favorit sei, weil er die US Open seit zehn Jahren nicht mehr gewonnen habe. Das wirkte zwar plausibel, irgendwie aber auch befremdlich für einen, der dieses Turnier fünf Mal gewonnen hatte und damit öfter als jeder andere im Feld. Federer versuchte, eine Rolle abzustreifen, die er in seiner Blüte nicht nur akzeptiert, sondern untrennbar mit seinem Selbstverständnis verknüpft hatte. Es darf durchaus als Warnsignal gewertet werden, dass er nun versuchte, sich von dieser Last zu befreien, wie er es sagte. Roger Federer ist damit vor allem eines: aus der Rolle gefallen. Aus der Rolle seines Lebens. Jener des ewigen Favoriten.

abspielen

Die Pressekonferenz mit Federer. Video: streamable

Er hatte sich erhofft, damit in jene Gemütslage zurückzukehren, die ihn im letzten Jahr zu zwei Grand-Slam-Siegen und zu einer der aufregendsten Phasen seiner Karriere verholfen hatte, in der er sieben von zwölf Turnieren gewann und damit die Basis dafür legte, dass er im Februar nach über fünf Jahren Unterbruch noch einmal die Führung in der Weltrangliste übernommen hatte.

Roger Federer, of Switzerland, waves to the crowd as he leaves the court after losing to John Millman, of Australia, during the fourth round of the U.S. Open tennis tournament early Tuesday, Sept. 4, 2018, in New York. (AP Photo/Jason DeCrow)

Zwei Fragen drängen sich auf: Wird Federer nochmals einen grossen Titel gewinnen? Und wann tritt er zurück? Bild: AP/FR103966 AP

Seither ist sein Formzerfall greifbar. Schon in Australien habe er nicht mehr so gespielt, wie er sich das vorgenommen habe. Er nannte das «Prozent-Tennis». Davon nicht betroffen war die Basis seines Spiels: der Aufschlag. Er servierte vielleicht so gut wie nie zuvor. Er scheint gefangen in der Routine, ein Opfer der Behäbigkeit. Federer war vielleicht der Einzige, der sich von den Resultaten nicht täuschen liess. Er hatte erkannt, wie fragil sein Spiel geworden war. Doch es gelang ihm nicht, das zu ändern.

Vieles spricht gegen Federer

Nichts war von seiner Leichtigkeit zu sehen, und er servierte miserabel. Nur 49 Prozent der ersten Aufschläge landeten im Feld. Er machte 77 unerzwungene Fehler, darunter zehn Doppelfehler. Schon oft hat man Federer abgeschrieben. Und es spricht tatsächlich vieles gegen ihn: Er ist 37 Jahre alt. Vor allem aber wirkte er wie einer, der gegen einen antritt, gegen den er nicht bestehen kann – eine Legende, überhöht und aufgeladen mit Bedeutung: sich selbst. Auch von dieser Sichtweise hatte er sich zu emanzipieren versucht.

Die Zahlen des Grauens:

Bild

Als er jüngst wieder einmal auf den Rücktritt angesprochen wurde, sagt er, das werde er schon seit zehn Jahren. Damals hatte er im Final der French Open und kurze Zeit später auch in Wimbledon gegen Rafael Nadal verloren. Zwar gewann er im Herbst zum letzten Mal die US Open, doch das Jahr, das mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber begonnen hatte, bedeutete gleichwohl das Ende einer Ära. Es folgten Jahre im Schatten Nadals und Djokovics, geprägt von Rückenbeschwerden und einem Meniskusriss, der ihn zu einer langen Pause zwang.

Federer hat sich von allen Rückschlägen erholt. Er ist heute ein besserer und kompletterer Spieler. Doch Optionen bergen auch Gefahren, in Routinen zu verfallen und ein intuitives Spiel zu verkopfen.«Und denken ist so ziemlich das letzte, was du im Tennis gebrauchen kannst», sagt Heinz Günthardt. Sinnbildlich steht das Tiebreak des vierten Satzes. Federer schenkte es seinem Gegner mit sieben Fehlern. Weil die Basis nicht hielt, zerschellte die Hoffnung auf den Sieg. Dass es gegen Millman geschah, überrascht, das Scheitern an sich ist eines mit Ansage.

Als Trostpflaster: Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Arbeitsplätze, Wirtschaftsmotor und sozialer Kitt – ein Plädoyer zur Rettung des Sports

Die Schweizer Profisportvereine sind Herz und Motor eines wichtigen Wirtschaftszweigs. Sie schaffen nicht nur Arbeitsplätze, sondern finanzieren indirekt auch den Amateur- und Breitensport mit, und sichern Strukturen für den Nachwuchssport. Ein Plädoyer.

Verwöhnte Millionäre, die mit ihren Luxuskarossen durch die Strassen fahren und nur an ihren nächsten Coiffeur-Besuch denken. Die Vorurteile, mit denen sich Berufssportler in der Schweiz konfrontiert sehen, sind zahlreich und sicher nicht nur falsch.

Es sind Bilder und Argumente, mit denen nun gearbeitet wird, wenn im Parlament und an den Stammtischen darüber verhandelt wird, ob und mit wie vielen Millionen die öffentliche Hand Profivereine wie den FC Basel, der schon vor der Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel