Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07006999 Serena Williams of the US gestures towards chair umpire Carlos Ramos (R) as she plays Naomi Osaka of Japan during the women's final on the thirteenth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 08 September 2018. The US Open runs from 27 August through 09 September.  EPA/JASON SZENES *** Local Caption *** 53000073

Serena Williams wirft dem Schiedsrichter Sexismus vor. Bild: EPA

Schäm Dich, Serena Williams! Der Sexismus-Vorwurf ist völlig absurd

Naomi Osaka gewinnt als erste Japanerin und mit nur 20 Jahren ein Grand-Slam-Turnier. Doch ihr ganz grosser Durchbruch wird immer auch die Geschichte einer Entgleisung sein. Jener von Serena Williams, einer der Besten der Geschichte. Was Sie sich leistete, ist beschämend.

Simon Häring / Nordwestschweiz



Sie werde weiter kämpfen für die Rechte der Frauen, für die Gleichberechtigung, sagte Serena Williams nach ihrer Niederlage im Final der US Open und erntete dafür Applaus. Dass Schiedsrichter Carlos Ramos gleich drei Regelübertretungen bestraft hatte, bewertete sie als «sexistisches Statement», weil der Portugiese das bei einem Mann nie getan hätte. Diese Aussage war nicht nur hypothetisch, sondern auch in jeglicher Hinsicht falsch.

Williams' Coach gab unumwunden zu, dass er gecoacht hatte. «Habe ich gecoacht?», sagte der Franzose Patrick Mouratoglou dem TV-Sender «ESPN». «Natürlich! Alle tun das. Auch Naomis Coach hat dauernd Anweisungen gegeben.» Doch das ist verboten; und hatte eine Verwarnung zur Folge. Eine zweite Verwarnung sprach Ramos aus, nachdem Williams ein Racket zerschmettert hatte. Das führte folgerichtig zu einem Punktabzug.

«Du bist ein Dieb und Lügner!»

Nun verlor die Amerikanerin endgültig die Contenance. Sie bezeichnete Ramos als «Lügner» und «Dieb». Sie habe noch nie betrogen oder geschummelt. Ramos sanktionierte das mit einem Gameabzug. Wer argumentiert, Ramos hätte mit mehr Fingerspitzengefühl arbitrieren sollen, verkennt das Wesen einer Regel: Sie gilt für alle gleichermassen, ungeachtet der Involvierten, ungeacht der Bühne, ungeachtet des Spielstands.

Nach dem Spiel bekräftigte Williams ihre Kritik.

Auch der Vorwurf, ein Mann wäre ungestraft davongekommen, ist nicht nur hypothetisch, sondern falsch: Ramos bestrafte auch schon Djokovic und Nadal. Kommt hinzu, dass Serena Williams eine Wiederholungstäterin ist. 2009 hatte sie zu einer Linienrichterin, die einen Fussfehler angezeigt hatte, gesagt: «Bei Gott schwöre ich, dass ich dir einen dieser verdammten Bälle in den Hals schiebe.» Sie musste 175'000 Dollar Busse zahlen.

Die Tränen der Siegerin und Williams' Klasse

Doch nichts wiegt so schwer wie der Vorwurf des Sexismus. Denn das Tennis ist eine der wenigen Sportarten, in denen Frauen und Männer gleich viel Preisgeld erhalten. Obwohl die Männer auf drei Gewinnsätze spielen. Obwohl die Männer-Tour derzeit das attraktivere und damit auch profitablere Produkt ist. Ein Schiedsrichter, der die Regeln durchsetzt, ist kein Sexist. Williams' absurde Behauptung schadet ihrem Anliegen.

Naomi Osaka, of Japan, wipes a tear as she talks with Serena Williams after Osaka defeated Williams in the women's final of the U.S. Open tennis tournament, Saturday, Sept. 8, 2018, in New York. (AP Photo/Andres Kudacki)

Siegerin Osaka sah sich gezwungen, sich beim Publikum für ihren Erfolg zu entschuldigen. Bild: AP

Serena Williams hat 23 Grand-Slam-Turniere gewonnen und ist damit eine der erfolgreichsten Tennis-Spielerinnen der Geschichte. Vor einem Jahr war sie erstmals Mutter geworden. Bei der Geburt war es zu lebensbedrohlichen Komplikationen gekommen. Ihre sportliche Leistung ist indiskutabel, sie verdient grössten Respekt. Kann man die Reaktion auf dem Platz noch irgendwie nachvollziehen, die Äusserungen danach sind völlig deplatziert.

Das Publikum, das sich mit Williams solidarisiert hatte, beraubte die 20-Jährige Osaka des schönsten Moments ihrer Karriere. Unter Tränen sagte sie: «Es tut mir leid, dass es so endete.» Dass sie sich für ihren Sieg entschuldigen musste, war auch nicht in Williams' Sinn. «Machen wir das Beste aus der Situation. Keine Pfiffe mehr», sagte sie, auch sie unter Tränen, und legte den Arm um die Japanerin. Immerhin da bewies Williams Klasse.

Hässliche und kuriose Outfits

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter

Play Icon

Video: watson

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 123und456 10.09.2018 23:50
    Highlight Highlight Etwas anderes ist das Problem mit dem Dress-Code/Umziehen da bin ich auf Serenas Seite.
    Es kann nicht sein, dass Serena nicht in einem Catsuit spielen darf, ich meine wenn kratzt das denn genau? Sie hat dadurch weder Vorteile noch ist ihre Gegnerin irgendwie übermässig irritiert oder so. Habe nie davon gehört, dass ein Mann das Outfit wechseln musste weil es "unpassend" war.
    Auch das Umziehen auf dem Court finde ich scheinheilig, Rafa, Fedi, Nole und wie sie alle heissen haben bereits x-fach das Shirt gewechselt während den Spielen. Aber bei den Frauen "gehört" sichs wohl nicht...
    3 4 Melden
  • 123und456 10.09.2018 23:47
    Highlight Highlight Naja, ich kann nicht beurteilen ob bei Djokovic oder Rafa die gleiche Sanktion erfolgt wäre.
    Fakt ist, ich habe bis anhin von keinem der beiden ein derartiges Drama und Theater gesehen wie von Frau Williams. Sie ist eine klasse Tennisspielerin aber auch eine Dramaqueen und Schauspielerin erster Klasse die nichts unversucht lässt um die Vorteile auf ihre Seite zu ziehen. Wie gegen Basczinsky.
    Da spielte sie auch einen Satz lang den sterbenden Schwan, man fürchtete schon den Notarzt rufen zu müssen ehe sie dann, o Wunder, doch noch gewinnen konnte.

    12 0 Melden
  • eBart! 10.09.2018 13:26
    Highlight Highlight Zur Erinnerung...
    User Image
    13 45 Melden
  • debi95 10.09.2018 13:22
    Highlight Highlight Der Punkt Kleidung wird in diesem Zusammenhang nicht angesprochen?! Wenn man schon über Sexismus im Tennis spricht, dann wenigstens diesen Punkt berücksich. Den Sexismus im Tennis kleinzureden, weil das Preisgeld gleichhoch ist, deutet auf einen beschränkten Weitblick hin.
    21 102 Melden
    • elmono 10.09.2018 16:12
      Highlight Highlight Gleicher Lohn für gleiche Arbeit oder wie war das schon wieder? Weitblick und so.
      2 3 Melden
    • Gummibär 10.09.2018 18:49
      Highlight Highlight Richtig. Es wird endlich Zeit, dass auch die Frauen mit drei Sätzen gewinnen müssen. Das darf nicht sein, dass sie für 3/5 der Leistung gleich hoch bezahlt werden. Auf die Barrikaden !
      41 2 Melden
  • inmi 10.09.2018 12:17
    Highlight Highlight Federer flucht viel schlimmer. Und wird nicht bestraft. Ist es sexistisch? Zumindest sehr inkonsequent.
    22 166 Melden
    • Stiller Berg 10.09.2018 13:19
      Highlight Highlight Ist es denn so schwierig, den Unterschied zwischen Fluchen und Beleidigen den Schiedsrichters zu erkennen?
      154 6 Melden
    • reconquista's creed 10.09.2018 13:24
      Highlight Highlight Bringen sie bitte den Nachweis, dass Federer in einem Match gecoached wurde, den Schiedsrichter beleidigt oder das Racket zertrümmert hat ohne Ermahnung.
      Für Fr. Williams gilt dasselbe wie für ihren Präsidenten. Nur weil jemand etwas anprangert, heisst das noch lange nicht dass dem auch so ist, wie der Artikel übrigends gut darlegt.
      106 4 Melden
  • teha drey 10.09.2018 11:29
    Highlight Highlight Ich finde es absurd ... und zwar von den Medien! Aufgrund der Bemerkung "...ein Mann wäre ungestraft davongekommen..." überhaupt schon über Sexismus nachzudenken zeigt, wie hyperhypersensibel uns die Medien schon geschrieben haben. "Fröilein zahle bitte!" ist für die einen schon in höchstem Masse sexistisch. Für die normalen Leute einfach "altmodisch". Es ist eine Frage der Betrachtung.
    91 20 Melden
    • bokl 10.09.2018 12:19
      Highlight Highlight altmodisch oder "das haben wir schon immer so gemacht" ist keine Rechtfertigung sich daneben zu benehmen.
      36 101 Melden
    • reconquista's creed 10.09.2018 13:26
      Highlight Highlight Ich glaube den Begriff "sexistisch" das Fr. Williams auf das Parkett gebracht.
      Aber habtsache die Medien sind Schuld und übersensibel, und nicht die schuldige und übersensible Spielerin.
      43 6 Melden
    • Therealmonti 10.09.2018 14:57
      Highlight Highlight @teha drey. Es waren nicht die Medien, die den Begriff "sexistisch" ins Spiel gebracht haben. Das war Frau Willilams selber an der Pressekonferenz. Sie ist zwar eine grossartige Tennisspielerin. Aber damit hat es sich. Ihre überhebliche Art, ihre Gestik (die Faust und der aggressive Gesichtsausdruck nach fast jedem Gewinnschlag) sind alles andere als sympathisch.Nun hat sie meine letzten Sympathien verspielt. Unverzeihlich, dass sie Naomi Osaka den schönsten Moment versaut hat in deren noch jungen Karriere. Dass sie die schluchzende Japanerin dann umarmt hat, macht dies nicht besser.
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • John Henry Eden 10.09.2018 11:11
    Highlight Highlight Klasse spielen und Klasse haben ist halt nicht dasselbe. Glückwunsch an Osaka. Eine, die zum Glück beide Eigenschaften vereinigt.
    97 2 Melden
  • SchweizAbschaffen 10.09.2018 10:46
    Highlight Highlight Ist dieser Kommentar "gut und klar dargestellt", d.h. objektiv?

    "Williams' Coach gab zu, dass er gecoacht hatte."
    Im Publikum darf jeder Faxen machen. Gecoacht wäre erst, wenn der/die SpielerIn es sieht.
    Hat sie?

    "Ramos bestrafte auch schon Djokovic und Nadal."
    Ist das eine objektive Analyse, ob Ramos, oder allg. Schiedsrichter, die Williams-Strafe bei Männern gleichermassen anwenden ?
    Nein, überhaupt nicht.

    "Ein Schiedsrichter, der die Regeln durchsetzt, ist kein Sexist."
    Auch Naomis Coach hat dauernd Anweisungen gegeben. ... Da hat der Schiedsrichter die Regeln z.B. nicht durchgesetzt.
    15 179 Melden
    • Eine_win_ig 10.09.2018 12:14
      Highlight Highlight Ich frag mich langsam:
      Bei jedem Artikel negativ, der Username... sind Sie ein Troll? :)
      114 4 Melden
    • Roman h 10.09.2018 13:05
      Highlight Highlight Also Ramos ist schuld das eine Frau verloren hat = Sexist
      Aber
      Ramos ist der Grund das eine Frau gewonnen hat = feminist
      Nur so zur Info es spielten 2 Frauen, also ist jeder Nachteil auch gleich ein Vorteil für eine Frau.
      Wie kann man da sexistisch sein?
      Ps. Ramos hat alles richtig gemacht und das Spiel nicht verpfiffen, es ist halt immer leichter einem anderen die schuld zu geben und da sexistisch gerade in ist.
      73 2 Melden
  • Pafeld 10.09.2018 10:34
    Highlight Highlight Serena beschwehrt sich nicht, dass sie für Coaching, das Racket und eine (lächerliche) Beleidigung bestraft wurde. Sondern das ein Mann im Finale niemals wegen entsprechenden Fehltritten eine spielentscheidende Strafe bekommen hat. Und da hat sie absolut recht.

    Und bevor jetzt wieder jemand mit McEnroe kommt: Hätte man McEnroe so konsequent wie Williams für Fehltritte mit Satzabzügen bestraft, McEnroe hätte kein einziges Grand Slam Tournier mit positiver Punkebilanz beendet. Bei allem Respekt. Hier hat ein Ref das Spiel entchieden. Und das geht nicht. Erst Recht nicht im Finale.
    24 205 Melden
    • SchweizAbschaffen 10.09.2018 11:49
      Highlight Highlight Dein Kommentar widerspricht zu 100% diesem Kommentar-Artikel "Schäm Dich, Serena Williams! Der Sexismus-Vorwurf ist völlig absurd".
      10 56 Melden
    • Ohniznachtisbett 10.09.2018 18:03
      Highlight Highlight Pafeld: Also wenns nach dir geht, darf man im Final einfach tun und lassen was man will. Weil im Final darf man ja niemanden bestrafen... gugus
      20 1 Melden
    • 123und456 10.09.2018 23:53
      Highlight Highlight Er hat nach den Regeln gehandelt. Dementsprechend hat nicht der Schiri das Spiel entschieden, sondern Williams mit ihren Regelverstössen! Kleiner aber feiner Unterschied.
      Im Übrigen haben Fussball und Tennis-Schiris eines gemeinsam, sie hätten die Regeln um mühsame Marotten auszurotten, nutzen sie aber nie.
      Stichwort Schwalben, Rudelbildungen, Schiribeleidigungen und Zeitspiel im Fussball respektive Shotclock, Coaching im Tennis...
      6 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MrBlack 10.09.2018 10:31
    Highlight Highlight Was mich stört im Tennis, ist dass Regelverstösse wie Coaching oder Zeitüberschreitung beim Service, Seitenwechsel etc... fast nie bestraft werden, obwohl es in fast jedem Spiel dazu kommt.

    Man sollte diese Regelverstösse entweder strikt ahnden oder die dazugehörigen Regeln abschaffen.

    Ich würde mich auch sehr aufregen, wenn die sporadische Alibi-Bestrafung genau mich treffen würde.
    80 4 Melden
    • SchweizAbschaffen 10.09.2018 11:49
      Highlight Highlight Dein Kommentar widerspricht zu 100% diesem Kommentar-Artikel "Schäm Dich, Serena Williams! Der Sexismus-Vorwurf ist völlig absurd".
      0 85 Melden
    • TodosSomosSecondos 10.09.2018 12:47
      Highlight Highlight Danke! Endlich!
      6 1 Melden
    • 123und456 10.09.2018 23:55
      Highlight Highlight lch finde ihren kompletten Ausraster aber auch ziemlich übertrieben. Die gute Frau ist ne Klasse-Spielerin, aber eben auch Dramaqueen und Schauspielerin par excellence. Das sollte man nicht vergessen...
      5 0 Melden
  • Palatino 10.09.2018 09:48
    Highlight Highlight Ich werde beim zuständigen Gericht in New York eine Schadenersatzklage in der Höhe von 50 Millionen Dollar einreichen.
    Frau Williams hat mit ihrem Verhalten meinen Bemühungen, meine Söhne zu respektvollen und verantwortungsbewussten Menschen zu erziehen, massiven Schaden zugefügt.
    113 28 Melden
    • banda69 10.09.2018 15:06
      Highlight Highlight Verklage lieber Trump oder die SVP. Die treten jegliche Erziehung zu Moral, Ehrlichkeit und Menschlichkeit mit Füssen.
      2 5 Melden
  • Hans Franz 10.09.2018 09:26
    Highlight Highlight Diese Neuzeit Mode alles gleich auf Seximus zu reduzieren ist einfach schrecklich. Sobald es nicht nach Gusto läuft oder Frau Aufmerksamkeit will wird die Sexismus Keule vorgeholt...
    wo führt das nur hin?!

    182 19 Melden
  • T13 10.09.2018 09:07
    Highlight Highlight Er ist ein sexist weil er ihre regelübertritte bestraft?
    🤔
    170 6 Melden
  • Ratchet 10.09.2018 09:03
    Highlight Highlight Natürlich ist der Sexismus-Vorwurf völlig absurd. Sie hätte auch behaupten können, es wäre Rassismus, einfach persönlich oder sonst was.
    Warum ausgerechnet Sexismus?

    Tja, wegen der Vorgeschichte. Zum einen wegen den genauso absurden (sexistischen) Verbot vom Catsuit. Zum anderen wegen der Geschichte mit Cornet.
    Dazu sind die Schiedsrichter schon mit Kyrgios wegen Coaching negativ aufgefallen.

    Es zeigt einfach, dass Sexismus oft eine Vertrauens/Glaubenssache ist. Die Polemik der Medien zb bei Cornet macht das ganze nur absurder. Gleichzeitig sollte man Catsuit-Verbote schon hinterfragen.
    31 55 Melden
    • 123und456 10.09.2018 23:58
      Highlight Highlight Ich bin mit dir einig was den Catsuit und das Umziehen angeht.
      Aber auf den Final bezogen finde ich es von Serena einfach nur mies und arrogant. Da ist der Queen wohl ein Zacken aus der Krone gebrochen, das sich ein Schiri tatsächlich "wagt" ihr so etwas "anzutun"... Darüber, dass Osaka klasse gespielt hat war komischerweise nichts zu lesen, weil Queen Serena mal wieder alle Aufmerksamkeit auf sich zieht...
      5 0 Melden
  • reamiado 10.09.2018 08:19
    Highlight Highlight "Ramos bestrafte auch schon Djokovic ind und Nadal" es geht nicht darum, dass Männer nicht bestraft werden, sondern dass sie weniger schnell bestraft werden.
    33 260 Melden
    • Neruda 10.09.2018 09:58
      Highlight Highlight Hör doch auf zu geberalisieren! Ramos hat schon in der Vergangenheit bewiesen, dass er solches Verhalten, unabhängig vom Geschlecht, bestraft. Was andere Umpires machen oder nicht, spielt in diesem Fall rein gar keine Rolle.
      109 2 Melden
    • Hans Franz 10.09.2018 10:28
      Highlight Highlight aber dafür ist doch nicht Ramos Schuld!? wennschon die anderen Schiedsrichter...

      jedenfalls Ramos als Lügner und Dieb zu betitteln ist einfach unterste Schublade
      99 3 Melden
    • Eine_win_ig 10.09.2018 12:17
      Highlight Highlight Mir hat mal ein - ok, nicht Tennis aber andere Sportart - ein Coach folgenden Satz gesagt:
      Ein guter Coach bereitet seine Mannschaft auf dem Gegner vor. Ein sehr guter Coach auf den Gegner und den Schiedsrichter.

      Sobald man eine Sportart auf einem gewissen Niveau spielt, sieht man immer "di glyche Gringe" als SR. Und die gehören nun mal auch zum Spiel. Bei welchem darf ich mehr, bei welchem weniger?

      Ramos ist dafür bekannt, hart zu sein. Und sorry, man konnte mir als SR sagen, was man wollte. Aber die Ausdrücke "Lügner" und "Dieb" gehen gar nicht.
      49 0 Melden
  • Astrogator 10.09.2018 08:07
    Highlight Highlight Das Resultat der #MeToo-Hysterie, jede schreit wegen allem Sexismus - nur interessiert es kein Schwein mehr, auch falls es mal zutreffen sollte.
    Gut gemacht, Bravo.
    208 14 Melden
  • MacB 10.09.2018 07:58
    Highlight Highlight EIn ganzer Kommentar für FrancoL. Vielleicht versteht er jetzt, wieso er auf dem Holzweg ist mit seiner Sexismuskeule. Danke für den Artikel.

    274 18 Melden
    • Silent_Revolution 10.09.2018 08:06
      Highlight Highlight Oder mit den Worten Serena`s;

      FrancoL, you owe us an apology.
      74 6 Melden
    • Bene86 10.09.2018 12:11
      Highlight Highlight Schade liess er sich bisher nicht blicken..
      28 1 Melden
  • Howard271 10.09.2018 07:57
    Highlight Highlight Danke für diesen Artikel! Gut und klar dargestellt.
    Ebenso absurd fand ich ihre Begründung, sie betrüge nicht, „da sie Mutter sei“ bzw. „eine Tochter habe“.
    607 16 Melden
    • crapunsel 10.09.2018 10:42
      Highlight Highlight 😩 ein blitzer ist von mir.... sorry. wollte nur runter scrollen, aber meine fetten wurstfinger beblitzten deinen kommentar... ich schenke dir für deinen kommentar auf diesem weg ein herz => ❤️
      ☺️ hat jetzt nichts mit züri west zu tun :D
      43 4 Melden
    • Howard271 10.09.2018 11:34
      Highlight Highlight Haha, für diesen Kommentar bekommst du eines zurück —> ❤️ 😊
      33 3 Melden
    • Blitzableiter 10.09.2018 18:46
      Highlight Highlight Schon gut. Ihr könnt euch jetzt küssen. 😂
      4 1 Melden
  • dave1771 10.09.2018 07:39
    Highlight Highlight die Männer spielen derzeit das attraktivere... derzeit???
    408 27 Melden
    • MacB 10.09.2018 07:57
      Highlight Highlight ...aus Vermarktungssicht attraktiver. Deswegen ja, derzeit: weil die Shootingstars ein wenig ausgehen. (Bei den Männern zwar so langsam auch)
      46 10 Melden
    • J.D. Berner 10.09.2018 18:16
      Highlight Highlight ich denke auch auf spielniveau attraktiver ;) wie bei so manchen sportarten.
      1 0 Melden

Roger Federer in Basel – das ist Leiden mit dem Göttlichen

Gibt es ein faszinierenderes sportliches Drama als ein Spiel von Roger Federer (37) in Basel? Nein. Weil der Göttliche irdische Schwächen zeigt. Er geniesst im Herbst seiner Karriere die höchste Form der Verehrung, die ein Sportler überhaupt bekommen kann.

Zum besseren Verständnis drehen wir die Uhr ein paar Jahre zurück. November 2014. Davis-Cup Finale in Lille. Frankreich gegen die Schweiz.

Die Franzosen sind sportliche Chauvinisten. Alles für Frankreich. Mehr als 20'000 Männer, Frauen und Kinder befeuern den Mut ihres tapferen Helden Richard Gasquet im Spiel der allerletzten Hoffnung.

Roger Federer gelingt der entscheidende Punkt. Sinkt auf die Knie und reckt das Racket triumphierend in den Himmel. Sieg! Die Schweiz hat den Davis Cup gewonnen! In …

Artikel lesen
Link to Article