DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liveticker

Kloten gewinnt umkämpftes Zürcher Derby – Fribourg ringt Genf nach Penaltys nieder

20.01.2018, 22:37

Liveticker: 20.01.18: NL-Konferenz

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
Die Resultate der Runde
Mit dieser Resultatsübersicht verabschiede ich mich für heute. Einen schönen Samstagabend wünsche ich allen Lesern.

Und so sieht die Tabelle nach dem 42.Spieltag aus
Die Tigers rücken Fribourg und vor allem Genf immer mehr auf die Pelle und Biel gelingt es den HCD abzuschütteln.
Fribourg – Servette 5:4 n:P (0:0,2:1,2:3)
Loeffel bringt den entscheidenden Penalty nicht im Tor unter. Fribourg gewinnt nach einem tollen Kampf in einem wichtigen Spiel am Strich den Zusatzpunkt.
Fribourg – Servette
Bei Servette vergibt Tömmernes, für Fribourg trifft Andrey Bykov.
Fribourg – Servette
Genf vergibt die folgenden zwei Penaltys bei Fribourg trifft Matthias Rossi.
Fribourg – Servette
Spaling trifft für Genf, auf der Gegenseite scheitert Mottet an Mayer.
Fribourg – Servette
Sowohl Spaling als auch Rathgeb vergeben noch einmal vorzügliche Möglichkeiten, und Brust und Mayer können sich auszeichnen. Dann ist die Verlängerung Geschichte, auch in der Saanestadt muss das Penaltyschiessen entscheiden.
Fribourg – Servette
Die Fribourger können das Powerplay nicht ausnutzen. Noch zwei Minuten bleiben. Genf kann einen Konter fahren, an dessen Ende Brust, der Genfer Petschenig und ein Fribourger Verteidiger im Fribourger Tor liegen. Nur die Scheibe bleibt vor dem Gehäuse. Skurrile Szenen.
Fribourg – Servette
Mayer zeichnet sich gegen Slater aus, der es mit einem direkten Abschluss versucht, nachdem er von Cervenka mustergültig bedient wird.
Fribourg – Servette
Fribourg darf nach einer Strafe gegen Damien Riat Powerplay spielen. Reicht das zum Siegtreffer?
Fribourg – Servette
Das Romand-Derby geht in die Verlängerung. Und dies nachdem Fribourg in diesem wichtigen Spiel am Strich wie der Sieger ausgesehen hatte. Doch mit einem blitzschnellen Doppelschlag gut zehn Minuten vor Schluss rettete sich Genf irgendwie noch in die Verlängerung.

Noch einmal zur Erinnerung: Die beiden Mannschaften liegen Punktgleich auf dem siebten respektive achten Rang. Der Verlierer dieser Verlängerung wird nur noch drei Punkte Abstand auf den Strich und die Tigers haben.
Kloten – ZSC Lions 4:3 n.P (1:1 ,2:1 ,0:1)
Nachdem auch Patrick Geering seinen Versuch in den Sand setzt, gelingt es Vincent Praplan mit einem ganz starken Penalty den Sieg für Kloten zu sichern.
Kloten – ZSC Lions
Auch die nächsten je zwei Schützen bringen die Scheibe nicht im Tor unter.
Kloten – ZSC Lions
Baltisberger trifft nicht. Und Flüeler zeigt auch gegen Sallinen keine Schwächen.
Kloten – ZSC Lions
Bachofner vergibt für die Lions und auf der Gegenseite behält Flüeler gegen Bozon die Oberhand.
Kloten – ZSC Lions
Auch die Verlängerung hat keinen Sieger hervorgebracht. Es muss also das Penaltyschiessen entscheiden.
Fribourg – Servette 4:4
Was ist denn hier los? Genf gelingen innerhalb von 30 Sekunden zwei Treffer zum Ausgleich. Zuerst trifft Juraj Simek, dann doppelt Damien Riat nach. Dabei sah hier alles nach einem Erfolg für das Heimteam aus.
Ambri – SCL Tigers 2:3 (1:1 ,0:1,1:1 )
Die Tigers schaukeln den wichtigen Sieg über die Zeit. Die Gäste konnten die Partie nach einem frühen Rückstand drehen, mussten jedoch bis zum Schluss um die wichtigen drei Punkte zittern.
Bern – Lausanne 4:3 n.V (0:0,2:0 ,1:3 )
Bern gewinnt in der Overtime. Haas versorgt den Puck mit einem satten Schuss unter die Latte.
Biel – Davos 5:1 (2:0,1:1,2:0)
Der EHC Biel entscheidet den Spitzenkampf gegen die Bündner klar für sich. Der Sieg stand eigentlich nie in Frage, die Seeländer führten fast die gesamte Partie nach einem Doppelschlag im ersten Drittel.
Lugano – Zug 1:0 (1:0 ,0:0, 0:0 )
Lugano sichert sich den Sieg. Elvis Merzlikins hat einen grossen Anteil an diesem Sieg und blockt 39 Schüsse ab. Der Lette wird dafür mit einem Shutout belohnt.
Kloten – ZSC Lions
Im 211. Zürcher Derby gibt es ebenfalls ein Punkteteilung. Jetzt bleibt nur noch die Frage zu beantworten, wer sich den Zusatzpunkt sichern kann.
avatar
von Dynamischer-Muzzi
Davos hätte sich die Reise sparen können und die Punkte auch per Post schicken können 🤣🤣🤣
Bern – Lausanne
Lausanne erkämpft sich definitiv einen Punkt und zwingt den Leader in die Verlängerung.
Kloten – ZSC Lions
Auch dem Zürcher Derby steht wohl eine Verlängerung bevor. Noch knappe zwei Minuten bleiben.
Fribourg – Servette 4:2
Killian Mottet erhöht die Führung für Fribourg. Noch gute zwölf Minuten bleiben in der Romandie.
Bern – Lausanne
Noch eine Minute dauert die reguläre Spielzeit in Bern. Es sieht nach einer Verlängerung aus.
Ambri – SCL Tigers 2:3
Gustafsson erhöht zunächst die Führung für die Tigers. Eine Reaktion der Leventiner lässt nicht lange auf sich warten, Marco Müller bringt das Heimteam wieder heran.
Biel – Davos 5:1
Jetzt wird's bitter für Davos. Samuel Kreis erhöht die Bieler Führung.
Kloten – ZSC Lions
Ganz wichtiges Einsteigen von Spencer Abbott. Der Klotener legt sich hin und kann so gerade noch den Puck vor dem Einschussbereiten Vey wegspitzeln. Noch gute fünf Minuten bleiben in diesem hochspannenden Zürcher Derby.
Biel – Davos 4:1
Das war es wohl im Spitzenkampf, auch wenn das Spiel noch gute elf Minuten dauert. Pouliot kann aus Sicht der Bieler noch einen draufsetzen.
Fribourg – Servette 3:2
Jeremy Wick bewerkstelligt zunächst den Ausgleich für die Genfer. Nur wenige Sekunden später erzielen die Fribourger aber den neuerlichen Führungstreffer durch Rossi, der den Puck nach einem Abpraller mit seinem Körper im Tor unterbringt.
Bern – Lausanne 3:3
Unglaublich! Lausanne gleicht aus. Froidevaux bringt die Gäste zwei Minuten nach dem neuerlichen Anschlusstreffer erneut heran. Lausanne hat in diesem Drittel schon drei Tore erzielt, und das nach extrem harmlosen ersten zwei Dritteln.
Kloten – ZSC Lions 3:3
Den Lions gelingt der Ausgleich! Neuzugang Linden Vey zeigt sein feines Händchen bei einem tollen Querpass auf Pettersson, der den Puck direkt versenkt.
Bern – Lausanne 3:2
Und schon ist Lausanne wieder dran. Yannick Herren wird von hinter dem Tor bedient und kann problemlos einnetzen.
Bern – Lausanne 3:1
In Bern geht es heiss zu und her. Zuerst bringt Zangger die Gäste aus dem Waadtland mit seinem Treffer heran. Nur 15 Sekunden später kann allerdings Mark Arcobello den alten Vorsprung zugunsten der Berner wiederherstellen.
Das Schlussdrittel ist angebrochen
Nur in Biel und Fribourg ruht der Puck noch. Aber keine Sorge, auch dort wird gleich wieder für Action gesorgt sein.
Impressionen aus dem zweiten Drittel
ZSC Lions Stuermer Fredrik Pettersson, links, gegen EHC Kloten Stuermer Steve Kellenberger waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und den ZSC Lions am Samstag, 20. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)
Bild: PPR
Kellenberger nimmt Pettersson hoch
Biels Marco Maurer, rechts, trifft gegen Davos Goalie Gilles Senn zum 3:1 im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Samstag, 20. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: KEYSTONE
Marco Maurer bezwingt Gilles Senn zum 3:1
Servettes Johan Fransson, links, gegen Fribourgs Jim Slater, mitte, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 20. Januar 2018, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: KEYSTONE
Fransson und Slater geben sich bei Fribourg – Servette Saures
Berns Calle Andersson, rechts, im Spiel gegen Lausannes Loic In-Albon, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC, am Samstag, 20. Januar 2018, in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Christian Merz)
Bild: KEYSTONE
Was hat In-Albon erschreckendes gesehen?
Im Zürcher Derby ist ordentlich Zunder drin

Jetzt gibt's Pausentee
Das zweite Drittel in allen Partien Geschichte.

Kloten zeigt weiterhin eine starke Partie und führt im Zürcher Derby. Der EHC Biel kann seine Führung bestätigen und geht mit einer beruhigenden Führung in den letzten Abschnitt. Für die formstarken Seeländer zeichnet sich also ein weiterer Sieg ab, dies auch dank der schnellen Reaktion auf den Davoser Anschlusstreffer.

Die Tigers konnten das Spiel gegen Ambri im Mitteldrittel drehen und haben nun die Möglichkeit näher an das momentan gegen Fribourg zurückliegende Genf heranzurücken.




Fribourg – Servette 2:1
Tanner Richard bringt die Genfer mit seinem 35.Skorerpunkt zurück ins Spiel. Der Genfer Topskorer lässt seinen Gegenspieler mit einem Haken stehen und trifft mit einem satten Schuss in die Maschen.
Biel – Davos 3:1
Kaum kommt Davos durch Broc Little zum Anschlusstreffer, reagiert Biel postwendend und kann kurz vor der Pausensirene den alten Vorsprung wiederherstellen. Torschütze auf Seiten der Seeländer ist Marco Maurer.
Fribourg – Servette 2:0
In diesem eminent wichtigen Spiel kann Fribourg noch einen draufsetzen. Mottet bezwingt Meyer aus kurzer Distanz.
Kloten – ZSC Lions
Kloten mit einiger riesigen Möglichkeit, den Vorsprung zu erhöhen. Doch Tim Bozon trifft nur das Aussennetz, nachdem er Flüeler schon ausgespielt hatte. Danach ist Pause im Zürcher Derby.
Bern – Lausanne 2:0
Scherwey mit seinem zweiten Tor innert weniger Minuten. Der Flügel versucht es mit einem Weitschuss, der den Weg ins Tor findet, auch weil Huet die Sicht genommen wird.
Fribourg – Servette 1:0
So, jetzt ist in allen Spielen mindestens ein Tor gefallen. Andrey Bykov erlöst Gottéron nach einem Assist des starken Cervenkas. Der Topskorer bedient den Torschützen mit einem tollen Pass im Slot und dieser lässt sich die Chance nicht nehmen.
Kloten – ZSC Lions 3:2
Die Lions sind wieder dran. Eine wichtige Reaktion der Jungs von Hans Kossmann, die hier einzubrechen drohten. Torschütze ist Mattia Hinterkircher.
Ambri – SCL Tigers 1:2
Finden die Tigers doch noch auf die Siegerstrasse? Neukom bringt die Gäste in der Leventina in Führung.
Bern – Lausanne 1:0
Lange mussten sich die Zuschauer in der Bundesstadt gedulden, jetzt erlöst sie Tristan Scherwey, der einen Schuss von Haas für Huet unhaltbar ablenkt.


Kloten – ZSC Lions 3:1
Was ist denn in Kloten los? Dominik Egli, schon wieder ein Verteidiger, versenkt auf Vorlage von Abbott.
Kloten – ZSC Lions 2:1
Der ECH Kloten kann seine Vorteile jetzt auch resultatmässig umsetzen. Steve Kellenberger bringt den Tabellenletzten in Führung. Der Verteidiger lässt die gesamte Zürcher Abwehr stehen und versenkt mit einem Schuss in die kurze Ecke.
Lugano – Zug
Stephan zeigt mit einer riskanten Einlage gegen Brunner. Der Zuger Keeper eilt aus dem Tor um den Puck vor dem Tessiner Angreifer wegzuspitzeln. Glück für den Torhüter, der den Puck noch erreicht und die Situation klären kann.
Das zweite Drittel läuft
Die meisten Spiele befinden sich jetzt im zweiten Spielabschnitt.
Das erste Drittel im Überblick

Impressionen aus dem ersten Drittel
ZSC Lions Stuermer Linden Vey, Mitte, freut sich ueber seinen Treffer zum 0-1 mit Stuermer Fredrik Pettersson, links, waehrend EHC Kloten Verteidiger Lukas Stoop, rechts, davon faehrt waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und den ZSC Lions am Samstag, 20. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)
Bild: PPR
Linden Vey freut sich über seinen ersten NL-Treffer
Davos Goalie Gilles Senn muss den Treffer zum 1:0 hinnehmen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Samstag, 20. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bild: KEYSTONE
Senn muss sich geschlagen geben
Ambri's player Igor Jelovac, left, and Ambri's goalkeeper Tomi Karhunen, right, react during the preliminary round game of the National League between HC Ambri Piotta and SCL Tigers, at the ice stadium Valascia in Ambri, on Saturday, January 20, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)
Bild: TI-PRESS
Ambri-Keeper Karhunen und Igor Jelovac testen die ihre Helme
Die erste Drittelpause
Als letztes geht Fribourg – Genf in die Pause. Somit ruhen die Stöcke in allen Stadien. Wagen wir einen Blick auf die Resultate, so ist das umkämpfte Spiel in der Leventina erwähnenswert. Die Tigers konnten den Rückstand zwar ausgleichen, doch wollen sie in die Playoffs, braucht es noch mehr.

Ansonsten bietet vor allem das Zürcher Derby beste Unterhaltung mit leichten Vorteilen für Kloten. Biel kann den HCD mit einem eiskalten Doppelschlag in Überzahl schocken und darf sich nach einem Drittel somit in der Tabelle nach vorne Orientieren.
Biel – Davos 2:0
Biel gelingt ein Doppelschlag innerhalb von nur einer Minute. Zuerst trifft Lofquist bei fünf gegen drei aus Sicht der Seeländer und dann doppelt Earl, immer noch in Überzahl, nach.


Ambri – SCL Tigers 1:1
Due Tigers gleichen durch Gagnon mit einem Shorthander aus. Gagnon kann alleine auf Karhunen zuziehen und den Langnauer Keeper bezwingen. Ganz frech gemacht vom Kanadier.
Kloten – ZSC Lions
Der Tabellenletzte aus der Flughafenstadt hält bisher sehr gut dagegen und kommt sogar zu den besseren Chancen. Gerade vergibt Schlagenhauf vor dem leeren Tor kläglich, auch wenn man anfügen muss, dass Flüeler eine entscheidenden Rolle dazu beiträgt.
Ambri – SCL Tigers 1:0
Bittere Pille für die Tigers, die einen Sieg bitter nötig hätten. Marc Gautschi bringt die Leventiner in Führung. Dies ist für die Emmentaler der erste Gegentreffer nach drei (!) Spielen.
Fribourg – Servette
In der Romandie kommt Fribourg erneut durch den brandgefährlichen Cervenka zu einer Chance, aber Mayer kann nach dem schön aufgeführten Konter des Heimteams den Schuss des Tschechen abwehren.
Biel – Davos
Im Seeland entwickelt sich bisher ein flüssiges Spiel mit wenig Unterbrüchen. Ein Tor fehlt allerdings noch. Welcher der beiden Tabellennachbarn hat heute das bessere Ende auf seiner Seite?
Lugano – Zug 1:0
Im Tessin geht das Heimteam früh in Front. Alessandro Chiesa erzielt den Treffer nach einem Assist von Bertaggia, der Stephan im Zuger Tor zu einem Abpraller zwingt und so dem Torschützen den Weg frei macht.
Kloten – ZSC Lions 1:1
Was für ein Start in Kloten. Santala kann den frühen Rückstand aus Sicht der Klotener schon nach drei Minuten wieder gut machen.
Kloten – ZSC Lions 0:1
Die Lions gehen schon in Führung. Suter bedient ZSC-Nezugang Linden Vey, der alle Zeit der Welt hat um sein erstes Tor in der Schweiz zu erzielen.
Lasst die Spiele beginnen!
In allen Eishallen ist der Puck ein erstes Mal eingeworfen worden.
In Kürze beginnen die Spiele
In fünf Minuten starten die Partien der 42.Runde. Wir freuen uns auf einen hoffentlich unterhaltsamen Hockey-Abend.
So spielt der HC Lugano gegen Lausanne

Die Aufstellungen zu Bern – Lausanne
Beim SCB kann dagegen Rüfenacht nach einer Verletzungspause aufgrund einer Hirnerschütterung wieder auflaufen.

Die Aufstellungen für das Zürcher Derby
Die Lions müssen also wegen der Hirnerschütterung erneut auf Nilsson verzichten und Flüeler wird Schlegel weiterhin vorgezogen.

Die heisse Phase der Qualifikation ist gekommen
Langsam aber sicher nähern wir uns dem Ende der Qualifikation und damit den Playoffs. Noch neun Runden bleiben zu spielen und gestern hat sich als erstes Team der SC Bern offiziell für die Playoffs qualifiziert. Das bedeutet auch, dass es für die Teams am Strich ernst gilt. Gibt es in den verbleibenden Runden noch Platzrochaden, oder bleiben die Formstarken Tigers und Lausanne auf den Playout-Rängen?

Heute bietet sich den beiden Mannschaften die Möglichkeit Boden auf den Strich gutzumachen, treffen doch das siebtplatzierte Fribourg und das achtplatzierte Genf im Direktduell aufeinander.

Ansonsten dürften auch das Zürcher Derby (mehr wegen der räumlichen Affiche, als wegen der Tabellensituation) sowie der Spitzenkampf zwischen dem EHC Biel (ohne Beat Forster) und dem HC Davos von besonderem Interesse sein.
Die Fans im Tessin müssen sich warm anziehen

Nilsson erlitt Hirnerschütterung
Die ZSC Lions bezahlen den 2:1-Heimsieg gegen Biel am Freitag teuer. Robert Nilsson zog sich in der 48. Minute nach einem Check des Bieler Verteidigers Beat Forster in Bandennähe wie befürchtet eine Hirnerschütterung zu.

Der schwedische Flügelstürmer bestritt nach Rückenbeschwerden seine erste Partie seit dem 19. November des vergangenen Jahres und bereitete das entscheidende 2:1 von Pius Suter (46.) vor. Die Genialität von Nilsson hatte den Lions während dessen Abwesenheit sichtlich gefehlt. Er ist nach Severin Blindenbacher, Lauri Korpikoski, Roger Karrer und Drew Shore der fünfte ZSC-Spieler, der aktuell mit einer Hirnerschütterung ausfällt.

Die Partien der heutigen Vollrunde

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

1 / 36
Die Schiri-Zeichen im Eishockey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starke Gut-Behrami verpasst Sieg im Super-G nur knapp – Goggia schafft Lake-Louise-Triple
Sofia Goggia feiert beim Speed-Auftakt der Frauen in Lake Louise einen totalen Triumph. Nach den beiden Abfahrten gewinnt die Italienerin in Kanada auch den Super-G. Lara Gut-Behrami meldet sich als Zweite zurück.

Goggia, Goggia und wieder Goggia. An der Abfahrtskönigin der letzten Saison führte bei der Speed-Ouvertüre in Kanada kein Weg vorbei. Der Hattrick innert 72 Stunden hievte die 29-Jährige in einen erlauchten Kreis. Als erst siebte Athletin feierte sie drei Siege an aufeinanderfolgenden Tagen, als dritter Fahrerin nach Katja Seizinger und Lindsey Vonn glückte ihr das Triple in Lake Louise.

Zur Story