Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt der Herren

Gold: Aksel Lund Svindal (NOR)

Silber: Kjetil Jansrud (NOR)

Bronze: Beat Feuz (SUI)

epa06526768 (L-R) Silver medal winner Kjetil Jansrud  of Norway, gold medal winner Aksel Lund Svindal  of Norway and bronze medal winner Beat Feuz of Switzerland pose during the venue ceremony of the Men's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/FILIP SINGER

Das Podest in der Abfahrt: Svindal vor Jansrud und Feuz. Bild: EPA/EPA

Bronze-Held Beat Feuz: «Die Fahrt war eigentlich nicht gut genug für eine Medaille» 

Beat Feuz verpasst den anvisierten Olympiasieg in der Abfahrt, aber hinter den Norwegern Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud holt er sich immerhin Bronze.



Das Rennen:

So souverän wie im Training kam Beat Feuz nicht über die Runden. Es machten sich ein paar kleine Unsicherheiten bemerkbar. Trotzdem verpasste der Weltmeister von 2017 den Sieg nur knapp. Auf Svindal, den ersten Abfahrts-Olympiasieger aus Norwegen, verlor der Emmentaler lediglich 18 Hundertstel, 6 Hundertstel betrug die Differenz zum zweitplatzierten Jansrud.

Feuz' Fahrt im Video.

«Meine Fahrt war zu wenig gut für eine Medaille.»

Feuz während dem Rennen

Feuz glaubte nach zehn gestarteten Fahrern nicht daran, dass er noch eine Medaille gewinnen würde. «Meine Fahrt war zu wenig gut», so seine Einschätzung während des Rennens. Zu diesem Zeitpunkt standen noch alle vier Österreicher oben am Start. Aber schliesslich schob sich keiner mehr am Berner vorbei. So resultierte für Feuz am dritten Grossanlass in Serie eine Medaille in der Abfahrt. Dritter war er 2015 an der WM in Beaver Creek geworden, Weltmeister letztes Jahr und nun reichte es ihm zu seiner ersten Edelmetall-Auszeichnung an Olympischen Spielen.

epa06526767 Bronze medal winner Beat Feuz of Switzerland poses during the venue ceremony of the Men's Downhill race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 15 February 2018.  EPA/FILIP SINGER

Feuz kann sich doch noch freuen. Bild: EPA/EPA

Aksel Svindal sicherte sich seine vierte Olympia-Medaille, die zweite in Gold. 2010 an den Spielen von Vancouver war der 35-Jährige Olympiasieger im Super-G geworden. Hinzu kommen fünf WM-Titel. Svindal ist inzwischen 35 Jahre alt und damit der älteste alpine Goldmedaillen-Gewinner der Geschichte.

Svindals fahrt im Video.

Auch der zweitplatzierte Kjetil Jansrud errang wie Svindal seine bereits vierte Medaille. Er war 2014 in Sotschi Olympiasieger im Super-G geworden und er schien auch in Südkorea auf gutem Weg zu weiterem Gold. Jansrud lag bei allen Zwischenzeiten vor Svindal, doch im Ziel fehlten ihm schliesslich 12 Hundertstel.

Jansruds Fahrt im Video.

Beat Feuz' Teamkollegen konnten nicht mithalten. Der Bündner Mauro Caviezel beendete das Rennen als 13., der Obwaldner Marc Gisin wurde 21. und der Zürcher Gilles Roulin landete nur auf Position 33. 

Die Stimmen:

Bild

«Meine Fahrt war für eine Medaille eigentlich nicht gut genug. Vielleicht kam im Mittelteil etwas Wind auf, die nachfolgenden Fahrer verloren dort etwas gar viel Zeit. Aber auch schon vorher hatten alle Athleten so ihre Probleme mit den Verhältnissen. Schade natürlich, hat es nicht bis ganz nach vorne gereicht, es war knapp. Aber auch mit Bronze kann ich heute ganz gut schlafen.»

Beat Feuz

Bild

«Besser geht's nicht! Das ist ein Traum! Ich kann es gar nicht glauben, dass niemand mehr kommt und mich verdrängen kann. Man traut sich im Kopf einfach nicht, das zu realisieren. Aber klar, wenn Beat schon im Ziel ist und bei dir leuchtet es grün auf, dann weisst du schon, dass du schnell bist. Einfach nur schön!»

Aksel Svindal

Bild

«Svindal und Feuz sind in dieser Saison klar die Stärksten. Deshalb habe ich wohl eher Silber gewonnen, als Gold verloren. Aber im Ziel habe ich mich natürlich schon ein wenig geärgert. Vielleicht wäre mehr möglich gewesen. Aber ein Doppelsieg ist für das Team natürlich fantastisch.»

Kjetil Jansrud

«Im oberen Teil hat es eigentlich gut gepasst. Natürlich, den Sturz von gestern habe ich schon gespürt. Aber ich muss das jetzt abhaken. Ich kann nicht zufrieden sein. Ich weiss nicht an was es lag, ich hatte die ganze Saison nie so viel Rückstand.»

Mathias Mayer

«Ich habe alles gemacht was ich kann. Normalerweise reicht so eine Leistung in die Top 5. Aber bei so einer Piste können halt auch andere Athleten vorne rein fahren. Dass ich dann so weit hinten bin, hat mich doch etwas getroffen. An so einem Tag muss alles zusammenpassen. Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, mit dem Resultat nicht.»

Hannes Reichelt

Die Reaktionen:

Die ganze Schweiz ist froh, dass es für Bronze gereicht hat.

In Schangnau wird bereits am frühen Morgen gefeiert.

Ein wahrlich würdiges Podest.

Monsterläufe haben die drei Podestfahrer gezeigt.

Frühaufsteher wurden mit einem tollen Rennen belohnt.

Team Schweiz reagiert auf die Bronze-Medaille von Beat Feuz

Video: srf

Die besten Bilder von Olympia 2018

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
piedone lo sbirro
15.02.2018 08:23registriert November 2016
herzliche gratulation beat feuz für die bronze medaille!
331
Melden
Zum Kommentar
8

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel