DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer macht sich fit für sein Comeback.<br data-editable="remove">
Federer macht sich fit für sein Comeback.
Bild: twitter

Federer trainiert im eigenen Emoji-Shirt – und schon will es die ganze Welt haben

11.03.2016, 08:4211.03.2016, 09:20

Dass Roger Federer ein grosser Emoji-Fan ist, ist längst kein Geheimnis mehr. Ob Muskelarm, Sonnensymbol oder herkömmliches Smiley – praktisch jeden Tweet leitet der «Maestro» mit drei lustigen Bildzeichen ein. Vor einem Jahr sorgte er gar erfolgreich dafür, dass Symbole-Anbieter Emojipedia ein Popcorn-Emoji einführte.

Doch das war Federer offenbar nicht genug: Der 17-fache Grand-Slam-Champion hat nun sogar sein eigenes Emoji: Auf Twitter postete er ein Bild, dass ihn beim Aufbautraining nach seiner Knieoperation zeigt. Auf seinem T-Shirt: Ein Emoji von sich selbst mit Mittelscheitel und Nike-Stirnband.

Ob Emojipedia das Federer-Konterfei bald offiziell einführt, ist nicht gesichert. Der Tweet verbreitete sich aber wie ein Lauffeuer und seine Fans fragen sich bereits, wo es das Emoji-Shirt von Federer zu kaufen gibt.

Auf Twitter heisst es, die T-Shirts sollen ab sofort in Indian Wells zu kaufen sein – obwohl der letztjährige Finalist wegen seiner Verletzung gar nicht teilnehmen kann. Perfektes Marketing kann man da nur sagen ... (pre)

Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat

1 / 16
Wo Federer schon überall Tennis gespielt hat
quelle: epa / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trotz Mega-Angebot – daran scheiterte der Ronaldo-Wechsel nach Saudi-Arabien
Im Sommer wollte Cristiano Ronaldo Manchester United verlassen. Auch ein Team aus Saudi-Arabien war im Gespräch. Jetzt ist klar, warum der Deal scheiterte.

Es war die Frage, die die Fussballwelt den ganzen Sommer beschäftigte: Wo landet Cristiano Ronaldo? Der portugiesische Superstar wollte Manchester United unbedingt verlassen. Zahlreiche Vereine wurden mit dem 37-Jährigen in Verbindung gebracht. Dabei rankten sich auch Gerüchte um ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien.

Zur Story