Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Dieses Spiel hat Spass gemacht!» – Federer brilliert gegen Nishikori 

Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier in Schanghai in den Halbfinals. Der als Nummer eins gesetzte Titelverteidiger setzt sich gegen den Japaner Kei Nishikori (ATP 12) 6:4, 7:6 (7:4) durch.

12.10.18, 16:20 12.10.18, 17:16


Federer verdiente sich den Halbfinal-Einzug mit seiner bisher besten Leistung in Schanghai. Vom ersten Punkt an zeigte sich der Schweizer extrem aggressiv, drückte besonders auch mit seiner Rückhand auf das Tempo und belohnte sich mit dem frühen Break für den couragierten Start.

Nishikori fand erst nach einem weiteren Break von Federer zum 4:1 ins Spiel, trotz des sofortigen Rebreaks zum 4:2 wog die Hypothek im ersten Satz zu schwer. Nach 49 Minuten nutzte Federer sein insgesamt sechstes Ass zum Satzgewinn.

«Ich habe probiert aggressiv und offensiv zu spielen. Bin froh, dass mir das gut gelungen ist. Gegen Nishikori ist das nicht einfach. Im zweiten Satz spielte er noch besser, hat das Zepter in die Hand genommen. Am Ende hatte ich auch ein wenig Glück. Von der Grundlinie habe ich gut gespielt. Dieses Spiel hat Spass gemacht. Gegen Coric erwarte ich eine schwierige Partie. Er serviert konstant und gut.»

Auch zu Beginn des zweiten Satzes präsentierte sich den Zuschauern im Qi-Zhong-Stadion zunächst das gleiche Bild. Federer brachte Nishikori mit seinem aggressiven Returnspiel an Grenzen und realisierte bei erster Gelegenheit das Break. In der Folge kam der Japaner allerdings besser auf und zwang dem 20-fachen Grand-Slam-Sieger beim Stand von 2:3 seinerseits ein Break auf. Im Tiebreak korrigierte Federer einen 0:2-Fehlstart und nutzte zwei Minibreaks in Folge beim Stand vom 3:4 zur Entscheidung.

Der Matchball.

Im Halbfinal am Samstag trifft Federer auf Wawrinka-Bezwinger Borna Coric (ATP 19). Coric gegen Federer – dieses Duell gab es 2018 bereits zweimal: Nachdem Federer beim Halbfinal des Masters-1000-Turniers in Indian Wells die Oberhand behalten hatte, konnte Coric das letzte Duell im Rasenturnier in Halle für sich entscheiden. (abu/sda)

Die grössten Schweizer Erfolge

Das älteste «Schmetterlingskind» der Schweiz

Video: watson/nico franzoni

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • birdiee 12.10.2018 14:51
    Highlight Lets go Roger!
    Heute wäre schön, wenn er mal ohne Nervenkitzel gewinnen würde!

    @Watson: gibts im TV irgendwo den Match oder nur über den Bezahlstream der ATP?
    7 1 Melden
    • Adrian Buergler 12.10.2018 14:53
      Highlight @birdiee: Sky (via Teleclub) überträgt im TV. SRF streamt auf App und Webseite.
      17 0 Melden
  • Sandro Lightwood 12.10.2018 14:12
    Highlight Konstanz liegt in der nähe von Kreuzlingen. Und jetzt GO! 😊
    13 1 Melden
    • Ralf Meile 12.10.2018 14:29
      Highlight Siehe unser Ticker von gestern: «Konstanz liegt am Bodensee und nicht in Schanghai: Jeder Punkt ist momentan wie würfeln.» 😉
      19 0 Melden
    • Sandro Lightwood 12.10.2018 14:49
      Highlight Haha, zwei Spinner - derselbe Gedanke. 😂
      12 0 Melden

Die Toronto Maple Leafs sind gerade das aufregendste Hockey-Team des Planeten

Den Stanley Cup gewinnt man nicht im Oktober, schon klar. Aber die Toronto Maple Leafs sind furios in die neue Saison gestartet. Auston Matthews, John Tavares und Co. lassen die Fans des Klubs deshalb bereits träumen.

52 Jahre wird es im Frühling her sein, seit die Toronto Maple Leafs zum letzten Mal den Stanley Cup in die Höhe stemmen durften. Eine ewig lange Zeit des Wartens für die Anhänger eines der populärsten Eishockey-Klubs der Welt. Zumal seither gerade mal ein einziger Division-Titel hinzukam und das ist auch schon ewig her, nämlich im Jahr 2000.

Wird 2019 alles anders werden? Die Maple Leafs begeistern und haben so viele Punkte wie kein anderes Team der Liga auf dem Konto. Das 5:3 gegen die Detroit …

Artikel lesen