DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0016_20181229 - SEMMERING - OESTERREICH: Die Slowakin Petra Vlhova (Rang 2), die Amerikanerin Mikaela Shiffrin (Rang 1) und die Schweizerin Wendy Holdener (Rang 3) waehrend der Siegerehrung am Samstag, 29. Dezember 2018, nach dem 2. Durchgang des Slaloms der Damen am Semmering. (KEYSTONE/APA/ROLAND SCHLAGER)

Das Podest von Semmering: Petra Vlhova, Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener. Bild: APA/APA

Shiffrin einzigartig, Holdener auf dem Podest +++ Paris gewinnt hauchdünn, Feuz wird 6.



Wendy Holdener schafft es erstmals in diesem Winter auch im Slalom aufs Podium. Die Schwyzerin belegt am Semmering hinter Mikaela Shiffrin und Petra Vlhova Platz 3.

0,38 Sekunden lag Holdener letztlich hinter Shiffrin, 9 Hundertstel fehlten ihr zu Vlhova. Nach dem ersten Lauf hatte Holdener als Vierte noch knapp eine Sekunde zurückgelegen, doch dank Bestzeit im voll auf Angriff gefahrenen zweiten Lauf kam die Innerschweizerin noch nahe heran.

Mikaela Shiffrin of USA, the winner, reacts during the podium ceremony of the women's Super-G race at the FIS Alpine Ski World Cup, in St. Moritz, Switzerland, Saturday, December 8, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Skisuperstar Shiffrin ist im Slalom derzeit kaum zu stoppen. Bild: KEYSTONE

Im letzten Winter war die Schwyzer Olympia-Zweite praktisch Dauergast auf dem Podium, doch in dieser Saison war sie erst ein einziges Mal unter die ersten drei platziert: beim Parallelslalom von St. Moritz als Dritte. In den Spezialslaloms zuvor resultierten die Ränge 5, 6 und 4.

ABD0016_20181229 - SEMMERING - OESTERREICH: Die Schweizerin Wendy Holdener jubelt am Samstag, 29. Dezember 2018, nach dem 2. Durchgang des Slaloms der Damen am Semmering. (KEYSTONE/APA/ROLAND SCHLAGER)

Wendy Holdener jubelt über ihren dritten Platz. Bild: APA/APA

«Das Selbstvertrauen war mir zuletzt etwas abgegangen», gab Holdener hinterher zu. Deshalb war wichtig, dass ihr die Aufholjagd im zweiten Lauf glückte. Die 25-Jährige setzte dabei alles auf eine Karte. Mehr Risiko geht kaum mehr. Ein paar Mal war sie nahe dem Ausscheiden, aber akrobatisch hielt sie sich jeweils im Rennen.

Dominik Paris triumphiert in Bormio nach seinem Abfahrtssieg vom Freitag auch im Super-G. Der Italiener gewinnt eine Hundertstelsekunde vor dem Österreicher Matthias Mayer.

Italy's Dominik Paris celebrates at the finish area during a ski World Cup Men's Super G in Bormio, Italy, Saturday, Dec. 29, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Dominik Paris nach seinem Lauf. Bild: AP/AP

Auf der vereisten und extrem unruhigen Piste im Veltlin fand Paris wie schon 24 Stunden zuvor die schwierigen Verhältnisse vor, wie sie der Kraftriegel aus dem Südtirol liebt. Am Ende aber benötigte der 29-Jährige auch Glück. Bei der letzten Zwischenzeit lag Paris noch satte 33 Hundertstel hinter Super-G-Olympiasieger Mayer zurück, doch dank einem grossartigen Finish sprach letztlich eine einzige Hundertstelsekunde für ihn.

Damit war für Paris Weltcupsieg Nummer 11 Tatsache. Im Super-G jedoch war es erst sein zweiter Erfolg. Den bisher einzigen Sieg in dieser Disziplin hatte der Italiener vor knapp vier Jahren in Kitzbühel errungen. Er und Mayer gingen die anspruchsvolle Aufgabe aggressiver an als alle ihre Gegner. Der dritte Mann auf dem Podium, der Norweger Aleksander Kilde, büsste bereits 0,46 Sekunden auf den entfesselten Paris ein.

epa07251700 Beat Feuz of Switzerland speeds down the slope during the Men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Bormio, Italy, 28 December 2018.  EPA/ANDREA SOLERO

Beat Feuz reichte es heute nicht aufs Podest. Bild: EPA/ANSA

Beat Feuz, tags zuvor Dritter in der Abfahrt, zeigte seinen besten Super-G des Winters. Der Emmentaler, der in den ersten drei Rennen der Saison nie einen Spitzenplatz belegte, erreichte in Bormio Platz 6. Geschlagen wurde Feuz auch noch von den beiden Österreichern Vincent Kriechmayr und Max Franz. Zu einem Podiumsplatz fehlten Feuz vier Zehntel. «Der Super-G ist einfach nicht meine Parade-Disziplin. Ich spüre nicht denselben Fluss wie in der Abfahrt», gab sich der Berner kritisch. Zufrieden war er am Ende dennoch.

Switzerland's Marco Odermatt arrives at the finish area during a ski World Cup Men's Super G in Bormio, Italy, Saturday, Dec. 29, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Mit Nummer 34 in die Top Ten: Marco Odermatt begeisterte mit seinem Run. Bild: AP/AP

Neben Feuz schafften es auch der überraschende Marco Odermatt und Mauro Caviezel in die Top 10. Der 21-jährige Odermatt erreichte mit Nummer 34 als Achter sein zweitbestes Resultat im Weltcup, nachdem er im Riesenslalom von Val d'Isère Platz 7 belegt hatte. Sein bisheriger Bestwert im Super-G war Rang 11, den er im März des letzten Winters in Are erreichte. Caviezel, in dieser Saison im Super-G schon zweimal auf dem Podest landete, belegte den 10. Schlussrang. Ein gutes Rennen zeigte als 15. auch der Zürcher Gilles Roulin.

Switzerland's Wendy Holdener competes during the first run of an Alpine ski, women's World Cup slalom in Semmering, Austria, Saturday, Dec. 29, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Wendy Holdener liegt nach dem ersten Lauf auf Rang 4. Bild: AP/AP

Unvergessene Wintersport-Geschichten

Trotz seines Jahrhundert-Sturzes wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link zum Artikel

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link zum Artikel

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link zum Artikel

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link zum Artikel

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

Spassvogel Rainer Schönfelder rast nackt das Lauberhorn hinunter

Link zum Artikel

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link zum Artikel

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link zum Artikel

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link zum Artikel

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link zum Artikel

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link zum Artikel

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

«Grüni» rutscht nach einem Sturz beim Zielsprung knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link zum Artikel

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link zum Artikel

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link zum Artikel

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link zum Artikel

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link zum Artikel

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor

Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo …

Artikel lesen
Link zum Artikel