Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Snow blows across the course as a gate billows in the wind after the women's giant slalom was postponed due to high winds at the 2018 Winter Olympics at the Yongpyong Alpine Center, Pyeongchang, South Korea, Monday, Feb. 12, 2018. (AP Photo/Luca Bruno)

Der Wind macht den Ski-Athleten einen Strich durch die Rechnung.  Bild: AP/AP

Frauen-Riesenslalom vom Winde verweht – jetzt gibt es am Donnerstag gleich zwei Rennen



Der Wind macht den Alpinen an den Olympischen Spielen in Pyeongchang weiter zu schaffen. Auch der Riesenslalom der Frauen muss abgesagt und auf Donnerstag verschoben werden.

Am Sonntag war die Abfahrt der Männer in Jeongseon dem Wind zum Opfer gefallen, nun machte das Wetter den Organisatoren auch für den Frauen-Riesenslalom in Yongpyong einen Strich durch die Rechnung.

A gate billows in the wind after the women's giant slalom was postponed due to high winds at the 2018 Winter Olympics at the Yongpyong Alpine Center, Pyeongchang, South Korea, Monday, Feb. 12, 2018. (AP Photo/Luca Bruno)

Nichts ging beim Frauen-Riesenslalom. Bild: AP/AP

Nachgeholt wird das Rennen am Donnerstag. Damit werden an diesem Tag zwei Rennen stattfinden. Auf Donnerstag angesetzt ist auch die Abfahrt der Männer, die um 03.00 Uhr MEZ gestartet werden soll. Die beiden Riesenslalom-Läufe der Frauen sind für 01.30 und 05.15 Uhr vorgesehen.

Am Tag nach der geplanten Männer-Abfahrt blies der eisige Wind in Yongpyong so stark, dass selbst an die Austragung des ersten Technik-Rennens der Spiele nicht zu denken war. Minus 13 Grad im Ziel sorgten für eine gefühlte Temperatur von mehr als 20 Grad unter null. Am Start war es nochmal 7 Grad kälter. Auch deshalb verzichteten die Organisatoren auf eine stündliche Verschiebung.

Wendy Holdener wird ihren ersten Einsatz damit am Mittwoch in ihrer Spezialdisziplin haben. Die Schweizer Hoffnungsträgerin in den technischen Disziplinen gehört im Slalom zu den Mitfavoritinnen.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Improvisation nötig

Die Verantwortlichen der alpinen Rennen müssen allmählich improvisieren. FIS-Renndirektor Atle Skaardal sprach von einer grossen Herausforderung. «Es sind tatsächlich viele Probleme im Hintergrund. Quartiere, Tickets, TV-Zeiten und so weiter. Das Programm ist sehr dicht und die Wettervorhersage ist im Moment nicht sehr vielversprechend.»

Weil man nur einen Abfahrtsberg hat, müssen die Geschlechter zum Wochenwechsel zwischen Yongpyong (Technik) und Jeongseon (Speed) tauschen. (sda)

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum Tina Weirather für SRF und Ski-Fans ein Glücksfall ist

Ende letzte Saison trat die Liechtensteinerin Tina Weirather vom Skirennsport zurück. Nun überzeugt sie bereits als Co-Kommentatorin. Im Gespräch erzählt sie, wie sie die TV-Zuschauer von sich überzeugen möchte. Aber auch von ihrer Angst vor einem Shitstorm und Schlafproblemen, die auch nach der Karriere nicht ganz verschwunden sind.

Manchmal reicht ein einziger unbedachter Satz. Und schon zieht ein Shitstorm auf. Wenn Beni Thurnheer «Xamax» statt «Ajax» ins TV-Mikrophon spricht, wird er danach wochenlang an den Pranger gestellt, mit Hass eingedeckt. Was tun?

Es sind solche Gedanken, die Tina Weirather in diesen Tagen manchmal umtreiben. «Ich stelle mir das schlimm vor: Plötzlich mitten in einem Shitstorm. Vielleicht, weil ich falsch verstanden wurde. Wie würde ich damit umgehen?»

15 Jahre lang war Weirather eine erfolgreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel