DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parallelslalom, Alta Badia (Männer)
1. Cyprien Sarrazin
2. Carlo Janka
3. Kjetil Jansrud
Die weiteren Schweizer:
7. Gino Caviezel
29. Justin Murisier
31. Marco Odermatt
Parallel war heute das Motto in Alta Badia.
Parallel war heute das Motto in Alta Badia.Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

Carlo Janka bei Parallel-Action starker Zweiter – Caviezel in den Top 10 

19.12.2016, 19:1820.12.2016, 10:39
So funktioniert der Parallel-Riesenslalom
In den 16tel-Finals werden jeweils zwei Duelle gefahren und wer nach beiden Läufen schneller ist, kommt in die nächste Runde. Da angekommen, also ab dem Achtelfinal, wird nur noch je ein Lauf ausgetragen. Wer im 16tel-Final den schnelleren Lauf hinlegte, darf sich zwischen der blauen und der roten Piste entscheiden. Ab dem Viertelfinal tragen die Verlierer jeweils Platzierungsläufe aus. Die gewonnenen Weltcup-Punkte fliessen in die Riesenslalom-Wertung und natürlich auch in die Gesamt-Wertung ein. (jwe)

Der Sieger

Cyprien Sarrazin, der erst sein siebtes Weltcup-Rennen bestreitet, fährt beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia den Sieg ein.

Der Franzose feiert seinen Triumph ausgelassen.
Der Franzose feiert seinen Triumph ausgelassen.Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Eine starke Leistung des Franzosen, der zu Beginn des Finals auch noch einen Stock verloren hat. Trotzdem liess er Carlo Janka hinter sich. 

Der Final zwischen Sarrazin und Janka in voller Länge.Video: streamable

Janka musste bereits früh im Wettkampf «zaubern» und rettete sich mirakulös:

Jankas Kunststück beim Sprung im 16tel-Final.Video: streamable

Das Podest

Carlo Janka (l.), Cyprien Sarrazin (M.) und Kjetil Jansrud auf dem Podest.
Carlo Janka (l.), Cyprien Sarrazin (M.) und Kjetil Jansrud auf dem Podest.Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Als Verlierer des Finals steht natürlich Carlo Janka auch auf dem Podest. Das norwegische Duell im «kleinen» Final zwischen Leif Kristian Haugen und Kjetil Jansrud ist eine klare Sache für Jansrud, der somit noch auf dem Podest landet.

Die weiteren Schweizer

Gino Caviezel kickt im 16tel-Final Felix Neureuther aus dem Wettbewerb. Der Deutsche war laut SRF-Experte Bernard Russi ein «Geheimfavorit». Erst im Viertelfinal scheitert Caviezel dann an Teamkollege Carlo Janka. Am Ende ist es der 7. Platz.

Das Schweizer Viertelfinal in voller Länge.Video: streamable

Der 19-jährige Marco Odermatt hält bis zum Sprung mit dem Norweger Henrik Kristoffersen gut mit. Nach dem kurzen Flug stürzt der Nidwaldner aber und scheidet mit der Hypothek von einer halben Sekunde im zweiten Lauf des 16tel-Finals aus. 

Marco Odermatt wird der Sprung zum Verhängnis.Video: streamable

Justin Murisier bleibt ebenfalls bereits im 16tel-Final auf der Strecke. Das unter anderem auch wegen diesem Missgeschick kurz vor Ende des zweiten Laufs.

Murisier räumt die Stangen ab.Video: streamable

Der Gesamt-Weltcup-Leader

Für Hirscher ist der Event in Alta Badia früh vorbei.
Für Hirscher ist der Event in Alta Badia früh vorbei.Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

So ein Parallelslalom ist doch eigentlich genau das Ding von Marcel Hirscher, könnte man denken. Doch der Österreicher mit der roten Startnummer scheitert bereits im ersten Duell gegen Steve Missilier. (jwe)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gottéron ist zurück auf dem Leaderthron – die ZSC-Krise verschärft sich

Fribourg-Gottéron erobert sich in der National League die Tabellenführung zurück. Die Freiburger bezwingen die ZSC Lions zuhause 4:3 nach Penaltyschiessen und lösen dank dem Zusatzpunkt Meister Zug als Leader ab.

Zur Story