Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parallelslalom, Alta Badia (Männer)

1. Cyprien Sarrazin

2. Carlo Janka

3. Kjetil Jansrud

Die weiteren Schweizer:

7. Gino Caviezel

29. Justin Murisier

31. Marco Odermatt

France's Mathieu Faivre , left, and Switzerland's Gino Caviezel compete during an alpine ski, men's World Cup parallel giant slalom, in Alta Badia Italy, Monday, Dec. 19, 2016. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Parallel war heute das Motto in Alta Badia. Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

Carlo Janka bei Parallel-Action starker Zweiter – Caviezel in den Top 10 



So funktioniert der Parallel-Riesenslalom

In den 16tel-Finals werden jeweils zwei Duelle gefahren und wer nach beiden Läufen schneller ist, kommt in die nächste Runde. Da angekommen, also ab dem Achtelfinal, wird nur noch je ein Lauf ausgetragen. Wer im 16tel-Final den schnelleren Lauf hinlegte, darf sich zwischen der blauen und der roten Piste entscheiden. Ab dem Viertelfinal tragen die Verlierer jeweils Platzierungsläufe aus. Die gewonnenen Weltcup-Punkte fliessen in die Riesenslalom-Wertung und natürlich auch in die Gesamt-Wertung ein. (jwe)

Der Sieger

Cyprien Sarrazin, der erst sein siebtes Weltcup-Rennen bestreitet, fährt beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia den Sieg ein.

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Cup - Men's Parallel Giant Slalom - Alta Badia, Italy - 19/12/16 - Cyprien Sarrazin of France sprays champagne on the podium.   REUTERS/Stefano Rellandini

Der Franzose feiert seinen Triumph ausgelassen. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Eine starke Leistung des Franzosen, der zu Beginn des Finals auch noch einen Stock verloren hat. Trotzdem liess er Carlo Janka hinter sich. 

abspielen

Der Final zwischen Sarrazin und Janka in voller Länge. Video: streamable

Janka musste bereits früh im Wettkampf «zaubern» und rettete sich mirakulös:

abspielen

Jankas Kunststück beim Sprung im 16tel-Final. Video: streamable

Das Podest

France's Cyprien Sarrazin, center, winner of an alpine ski, men's World Cup giant slalom, poses with second placed Switzerland's Carlo Janka, left, and third placed Norway's Kjetil Jansrud, in Alta Badia Italy, Sunday Dec. 18, 2016. (AP Photo/Marco Trovati)

Carlo Janka (l.), Cyprien Sarrazin (M.) und Kjetil Jansrud auf dem Podest. Bild: Marco Trovati/AP/KEYSTONE

Als Verlierer des Finals steht natürlich Carlo Janka auch auf dem Podest. Das norwegische Duell im «kleinen» Final zwischen Leif Kristian Haugen und Kjetil Jansrud ist eine klare Sache für Jansrud, der somit noch auf dem Podest landet.

Die weiteren Schweizer

Gino Caviezel kickt im 16tel-Final Felix Neureuther aus dem Wettbewerb. Der Deutsche war laut SRF-Experte Bernard Russi ein «Geheimfavorit». Erst im Viertelfinal scheitert Caviezel dann an Teamkollege Carlo Janka. Am Ende ist es der 7. Platz.

abspielen

Das Schweizer Viertelfinal in voller Länge. Video: streamable

Der 19-jährige Marco Odermatt hält bis zum Sprung mit dem Norweger Henrik Kristoffersen gut mit. Nach dem kurzen Flug stürzt der Nidwaldner aber und scheidet mit der Hypothek von einer halben Sekunde im zweiten Lauf des 16tel-Finals aus. 

abspielen

Marco Odermatt wird der Sprung zum Verhängnis. Video: streamable

Justin Murisier bleibt ebenfalls bereits im 16tel-Final auf der Strecke. Das unter anderem auch wegen diesem Missgeschick kurz vor Ende des zweiten Laufs.

abspielen

Murisier räumt die Stangen ab. Video: streamable

Der Gesamt-Weltcup-Leader

Austria's Marcel Hirscher competes during an alpine ski, men's World Cup parallel giant slalom, in Alta Badia Italy, Monday, Dec. 19, 2016. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Für Hirscher ist der Event in Alta Badia früh vorbei. Bild: Gabriele Facciotti/AP/KEYSTONE

So ein Parallelslalom ist doch eigentlich genau das Ding von Marcel Hirscher, könnte man denken. Doch der Österreicher mit der roten Startnummer scheitert bereits im ersten Duell gegen Steve Missilier. (jwe)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Alles fährt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier wirft Beat Feuz den Sieg weg: «I bi eifach u huerä schnäu gsi»

Bis zur Hausbergkante fährt Beat Feuz überragend. Er ist drauf und dran, Hahnenkamm-Sieger zu werden. Doch dann wirft ihn die Piste ab. So triumphiert wie schon 2013 der Italiener Dominik Paris.

» Der Liveticker zum Nachlesen

1 Minute, 33 Sekunden, 21 Hundertstel – bei der Hausbergkante stellt Beat Feuz eine Bestzeit auf, die von keinem Gegner auch nicht annähernd erreicht wird. Der am Ende zweitplatzierte Franzose Valentin Giraud Moine kommt Feuz mit 56 Hundertstel Rückstand am nächsten.

Doch als der Schangnauer in Richtung Traverse einbiegt, geschieht es: Genau auf der Kuppe erhält Feuz einen Schlag, die Ski gehen in die Höhe, der 29-Jährige kann seine Arbeitsgeräte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel