Sport
Ski

Ski: Die Alpine Kombination steht vor dem Aus nach der WM 2019

Gold medalist Wendy Holdener of Switzerland celebrates during the women alpine combined winner’s presentation at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, Febr ...
Wendy Holdener schreit ihre Freude über WM-Gold 2017 hinaus.Bild: KEYSTONE

Wir sind Weltmeister – leider wird die Kombination bald abgeschafft

Die Ski-Schweiz und die Alpine Kombination: Das ist aktuell eine Liebesgeschichte. Wendy Holdener und Luca Aerni haben in St.Moritz beide WM-Gold geholt. Doch der Disziplin, die auf dem Sterbebett liegt, soll nun der Todesstoss versetzt werden.
23.05.2017, 15:4023.05.2017, 15:46
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Wer ist der kompletteste Skirennfahrer? Eine grundsätzlich interessante Frage, die in einem Wettkampf mit einem Abfahrts- und einem Slalom-Durchgang beantwortet wird. Dumm nur: Die wenigsten Athleten finden diese Frage so interessant wie die Macher des Ski-Weltcups. Und deshalb steht die Alpine Kombination vor dem Aus.

An einer Konferenz des Ski-Weltverbands FIS, die von morgen bis Sonntag in Slowenien stattfindet, soll es ihr gemäss der österreichischen Nachrichtenagentur APA an den Kragen gehen. Dass ab dem Winter 2020/21 keine Kombinationen mehr im Weltcupkalender figurieren, gelte als beschlossen. Statt dieser Wettkämpfe sollen vermehrt City- bzw. Parallel-Events durchgeführt werden. Die letzten Kombinations-Wettkämpfe sind demnach für die WM 2019 im schwedischen Are geplant.

Gold medalist Luca Aerni of Switzerland celebrates during the men alpine combined medal ceremony at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Monday, February 13, 2017 ...
Sensations-Weltmeister Luca Aerni küsst seine Goldmedaille.Bild: KEYSTONE
Findest du es schade, wenn es keine Kombination mehr gibt?

Verschwindet auch der Super-G?

Auf der Traktandenliste steht offenbar auch die Debatte über kleinere Startfelder. «Die Fernsehstationen steigen nach der Nummer 30 aus, da sind aber oft noch 50 Läufer am Start», nennt FIS-Renndirektor Markus Waldner den Anlass für die Diskussion.

Auch der Super-G steht auf dem Prüfstand. Er könnte ebenfalls abgeschafft und durch Sprint-Abfahrten in zwei Durchgängen ersetzt werden. «Man sieht oft kaum Unterschiede», sagt Waldner über Abfahrt und Super-G. Deshalb stelle sich die Sinnfrage. (ram)

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
Skination Schweiz, Weltmeisternation Schweiz! Alle Weltmeister seit 1970, also auch Michela Figini, Pirmin Zurbriggen und die erfolgreichste von allen, Erika Hess (v.l.).
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unvergessene Wintersport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amboss
23.05.2017 15:56registriert April 2014
Schade, dass die Kombination abgeschafft wird, aber durchaus verständlich. Fristet doch ein Schattendasein

Die Paralellslaloms und City-Events finde ich super. Spannend, spektakulär, unberechenbar.
Aber die FIS soll unbedingt dringend eine eingene Disziplinenwertung "Parallel-Slalom" einführen.
Dass diese Punkte in die Slalom-Wertung (richtig? Bin nicht ganz sicher) einfliessen ist störend. Denn: Es ist was ganz anderes!
297
Melden
Zum Kommentar
8
Bittere Niederlage für Geheimfavorit Österreich – Frankreich siegt dank Eigentor
Eigentlich schlug sich Österreich gegen die favorisierten Franzosen sehr gut – am Ende scheitert es jedoch an zwei Momenten in der ersten Halbzeit. Erst vergibt der Geheimfavorit eine Grosschance, dann zappelt der Ball auf der anderen Seite im Netz.

Manche Spiele können anhand von zwei Minuten beschrieben werden. So ist es auch im Falle der Partie Österreich gegen Frankreich. In der 36. Minute hat Christoph Baumgartner die bis dahin grösste Chance des Spiels, scheitert aber an Goalie Mike Maignan, der den eher schwachen Schuss mit dem Fuss parieren kann. Die Österreicher ärgerten sich noch darüber, dass es Abstoss und keinen Eckball gibt. Gut zwei Minuten später zappelt der Ball dann im Netz ihres Tors.

Zur Story