Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer celebrates after defeating United States' Taylor Fritz during their third round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 18, 2019. (AP Photo/Kin Cheung)

Roger Federer gab nach dem Aus in Australien bereits die Saisonplanung bekannt. Bild: AP/AP

«Ich beende das Turnier mit einem guten Gefühl»: Federer schmiedet bereits neue Pläne



Nach der Achtelfinal-Niederlage am Australian Open lüftet Roger Federer das Geheimnis um seine Saisonplanung. Er kehrt auf die Sandplätze und nach Paris zurück.

Roger Federer verlässt Melbourne enttäuscht, aber keineswegs niedergeschlagen. Und er hat grosse Pläne. Unter anderem wird er erstmals seit drei Jahren auf die Sandplätze zurückkehren. Warum? «Weil ich Lust darauf habe», lautet seine simple Antwort. Es ist auch ein deutliches Zeichen, dass er sich körperlich hervorragend fühlt.

epa07289515 US tennis legend John McEnroe stands on the court after the men's second round match between Matthew Ebden of Australia and Rafael Nadal of Spain at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 16 January 2019.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

John McEnroe Bild: EPA/AAP

«Ich beende das Turnier mit einem guten Gefühl», bestätigte Federer kurz nach dem Ausscheiden. «Ich habe hart dafür gearbeitet, mich so gut zu fühlen.» Manche, darunter John McEnroe, bezeichneten die Niederlage gegen den 17 Jahre jüngeren Stefanos Tsitsipas als eine Wachablösung.

Federer konnte darüber lachen und meinte, das höre er schon seit zehn Jahren. Er gab sich aber auch überzeugt, dass der Grieche lange und weit vorne platziert sein werde. Die Partie hatte durchaus Ähnlichkeiten mit dem Sieg von Federer 2001 in Wimbledon – ebenfalls im Achtelfinal – gegen den Rasenkönig Pete Sampras. Auch er hatte damals sein Idol vom Sockel gestürzt. Der Amerikaner wurde danach zwar nie mehr die Nummer 1, gewann aber 2002 am US Open seinen 14. und letzten Grand-Slam-Titel.

Federer steht derzeit bei 20. Vor allem aber jagt er den 100. ATP-Titel. Die nächsten Versuche wird er in Dubai, Indian Wells und eventuell Miami unternehmen. Ob er in Miami spielt, weiss er noch nicht, ebenso wenig, wo er die Sandsaison in Angriff nimmt. Sicher aber wird Federer zehn Jahre nach seinem einzigen Triumph am French Open nach Roland Garros zurückkehren. «Mein Team hat mir gesagt, ich solle das machen, was mir Spass macht», erklärte der 37-jährige Basler den Entscheid, auf Sand zurückzukehren.

2016 musste er die Sandsaison nach dem Turnier in Rom wegen der Probleme mit dem Knie, die ihn später zu einer halbjährigen Auszeit zwangen, abbrechen. Die letzten beiden Jahre verzichtete er ganz auf Turniere auf Sand. Die Folge war eine sehr lange Pause zwischen den Turnieren in Miami Anfang April und Stuttgart Mitte Juni. Dass er danach in Wimbledon bereits im Viertelfinal scheiterte, dürfte Federer in der Änderung seines Plans bekräftigt haben.

Erstmals seit seinem Comeback Anfang 2017 nach der Knieoperation steht Federer nun wieder ohne einen Grand-Slam-Titel da. Nach dem Viertelfinal-Aus in Wimbledon verlor er am US Open und in Melbourne bereits im Achtelfinal. Er muss in den nächsten Monaten deshalb beweisen, dass er noch grosse Titel gewinnen kann. Er wird dieses Vorhaben mit viel Elan in Angriff nehmen. (sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi:

Unvergessene Tennis-Geschichten:

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter:

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel